Die letzten Gräber

Last edit

Summary: typos

Changed:

< immer. „Lasst uns gehen!“ Die anderen nickten. Will ging voraus. „Ich

to

> immer. „Lasst uns gehen!“ Die anderen nicken. Will geht voraus. „Ich

Changed:

< Und tatsächlich, Will fand schon wieder eine Geheimtüre, fand in
< seinen alten Plänen ein paar Hinweise, führte uns durch den Teleporter
< zu den hundert Tonwächtern, fand das elende Grab Shagambis, öffnete es
< leise, und fand dessen Schatz – eine Mandoline! Ihr hättet Wills
< Gesicht sehen sollen. Was hat die Katze grosse Augen gemacht! Fast
< hätte sie die Mandoline zerschmettert und gegen alle Tonwächter
< gekämpft. Genau so sah sie aus! Rindawan lachte innerlich. Auch den
< anderen Gefährten spielte ein Lächeln auf den Lippen, als die Katze
< zerknirscht zurück kam und wir uns wieder weg teleportierten. Sagen
< konnten wir ja nichts, weil das die Tonwächter aufgebracht hätte. Aber
< eben, manchmal muss man die Schadenfreude still geniessen.
< Und dann – endlich! *endlich!!* – ging es die Treppen runter, hinab

to

> Und tatsächlich, Will fand schon wieder eine Geheimtüre, nicht schon
> wieder! Und dann findet er
in seinen alten Plänen ein paar Hinweise,
> führt uns durch den Teleporter zu den hundert Tonwächtern, findet das
> elende Grab Shagambis, öffnete es leise, und findet den Schatz – eine
> Mandoline! Ihr hättet Wills Gesicht sehen sollen. Was hat die Katze
> grosse Augen gemacht! Fast hätte sie die Mandoline zerschmettert und
> gegen alle Tonwächter gekämpft. Genau so sah sie aus! Rindawan lachte
> innerlich. Auch den anderen Gefährten spielt ein Lächeln auf den
> Lippen, als die Katze zerknirscht zurück kommt und wir uns wieder weg
> teleportieren. Sagen können wir ja nichts, weil das die Tonwächter
> aufgebracht hätte. Aber eben, manchmal muss man die Schadenfreude
> still geniessen.
> Und dann – endlich! *endlich!!* – geht es die Treppen runter, hinab

Changed:

< dieses verfluchten Mausoleums. Wir kamen an einen unsichtbaren See mit
< Steinscheiben, auf denen fünfeckige Räume standen, mit Passagen

to

> dieses verfluchten Mausoleums. Wir kommen an einen unsichtbaren See
> mit Steinscheiben, auf denen fünfeckige Räume stehen, mit Passagen

Changed:

< erwarteten?

to

> erwarten?


Die Zeit will nicht vergehen. Einatmen. Ausatmen. Rindawan blickt sich um. Das wird nicht gut enden. Kurz bevor das Gasthaus in Flammen aufgeht, ist die Luft so dick. Im Geiste hat jeder die Waffe schon gezogen und bald reiben sich die Agenten der Minenherren die Hände. Neue Waisenkinder, die Arbeit brauchen… Rindawan hatte die Hand zwar am Bogen, aber der Köcher lag ungünstig; Dywynn behielt sie alle im Auge.

Da räusperte sich der weisse Zwerg. „Ich bin dafür, die Skelette fertig zu machen. Vier kriegen wir mit Dywynns Zauberkräfte weg. Den Rest locken wir aus ihren Nischen und dann gibt’s Knochenmehl für alle.“ Auch Nashrib hatte die Hand auf seiner Grossaxt.

Die Katze reckte sich. Rindawan setzte an, doch Will kam ihm zuvor. „Gute Idee, Nashrib. Ich suche sowieso noch das Grab des Panthers, Shagambi. Der hat sicher noch was zu bieten.“ Will zog sich eine Kralle durch die Zähne, wie es nur eine Katze kann.

„Vielleicht hat Rindawan recht,“ meinte der Elf. Erstaunt blickte Rindawan auf. „Ja, wir sind schlecht dran. Jede Nacht werden wir von einer Hexe heimgesucht. Wir werden ständig schwächer. Vielleicht sollten wir Rindawans Rat befolgen und die restlichen Fallen umgehen. Acererak finden und so schnell wie möglich beseitigen. Oder wenigstens die drei Hexen finden und beseitigen.“

Rindawan wollte nicken, sich bedanken, erleichtert lächeln, da erklang schon die Stimme der Elfin. „Ich finde Nashribs Plan gut. Da hinten hat es noch einen Gang. Ich weiss es!“

Er schüttelte den Kopf. „Nein…“ Doch Will sagte: „Dann ist es beschlossene Sache! Auf geht’s, zu Reichtum und Schätzen!“

Rindawan liess sich zurücksinken. ‘Oh Imarika, wie du mir fehlst. Du würdest mich verstehen. Ich hätte mich diesen Irren nicht alleine anschliessen sollen. Ich wollte es tun, für Chult, für uns… aber hier geht es ja immer nur um das Plündern der Gräber. Widerlich.’ Er schüttelte den Kopf. Solche Gedanken waren gefährlich. Wer seinem Bruder nicht traut, darf ihn nicht im Rücken haben, soviel war klar.

Langsam rappelte er sich auf, nahm Laterne, kontrollierte das Öl, kontrollierte die Träger von Rucksack und Köcher, sortierte die Pfeile, verabschiedete sich von Orvex, der nicht einmal mehr aufschaute, auch die anderen waren aufgestanden, freuten sich, lachten, klopften sich auf die Schultern. „Hah, in die Säure mit den Skellies! Haha, gute Idee. Und dann zappen wir sie um die Ecke! Hahaha.“ Rindawan folgte ihnen mit finsterer Miene.


Faustschlag, Handkantenschlag, Fusstritt, der Zwerg duckt sich unter dem Bein durch, das Skelett stolpert, der Elf stösst es von hinten, die Axt des Zwerges zertrümmert das Teil, Knochensplitter fliegen durch die Luft, Dywynn verflucht die Untoten, oben auf der Galerie wird gekämpft, der Dino brüllt, Siliya erscheint, Knochen brechen, schon wieder kracht es, die Riesenäxte fallen scheppernd zu Boden, dann ist es still.

Langsam steigt Rindawan die Treppen runter. Die Gefährten grinsen sich an. „Will ist schon im Gang,“ feixt einer, ein anderer klopft sich den Knochenstaub von den Kleidern, Nashrib überlegt, ob er die Riesenaxt an sich nehmen soll… Da hört man im Gang hinten freudiges Lachen. Dywynn lacht! Das so etwas noch möglich ist. Will ruft, „Leute, ich habe einen unsichtbaren Elfen gesehen, der mit einem unsichtbaren Schlüssel einen unsichtbaren Uhrkasten aufgemacht hat!“ Und da kam schon No’Bu, zeigte seiner Schwester begeistert ein kleines Ding, „Es ist der Nabel des Mondes! Das ist er!“ Die Elfen waren begeistert.

Rindawan wartete beim Säurebecken, reichte allen die Hand, die zurücksprangen. „Oh Himmel,“ dachte er. „Wie lange noch.“

Will war in Hochstimmung. „Shagambis Grab ist nicht mehr weit, ich weiss es! Lasst uns den Thronsaal untersuchen.“ Seine Laune steckte die anderen an. „Ja, das Zepter! Und die Wendeltreppe! Gute Idee!“

Naja. Rindawan folgte ihnen. Hoch, rüber, runter, in den Thronsaal. Und tatsächlich, die verdammte Katze fand schon wieder einen Raum! Ein Grab, doch nicht von einem Tricksergott, sondern von der letzten Königin. Das war die Grossmutter vom irren Mädchen bei den Papageien, in Kir Sabal, der Prinzessin Mwaxanaré. Ihren Schädelkelch haben wir nicht gefunden, aber ihre Oma von Omu. Na grossartig.

Natürlich hat der Teufelsanbeter Dywynn nichts anderes im Sinn, als der alten Mumie die Totenmaske zu klauen, und Will tauscht das Zepter auf dem Thron gegen das Zepter, welches bei der Oma lag. Was auch immer. „Lasst uns gehen!“ Die anderen nicken. Will geht voraus. „Ich habe noch eine Idee! An den Gargoyles vorbei, fast bei den Bodaks, da könnte noch was sein, hinter dem grünen Teufelsgesicht.“

Und tatsächlich, Will fand schon wieder eine Geheimtüre, nicht schon wieder! Und dann findet er in seinen alten Plänen ein paar Hinweise, führt uns durch den Teleporter zu den hundert Tonwächtern, findet das elende Grab Shagambis, öffnete es leise, und findet den Schatz – eine Mandoline! Ihr hättet Wills Gesicht sehen sollen. Was hat die Katze grosse Augen gemacht! Fast hätte sie die Mandoline zerschmettert und gegen alle Tonwächter gekämpft. Genau so sah sie aus! Rindawan lachte innerlich. Auch den anderen Gefährten spielt ein Lächeln auf den Lippen, als die Katze zerknirscht zurück kommt und wir uns wieder weg teleportieren. Sagen können wir ja nichts, weil das die Tonwächter aufgebracht hätte. Aber eben, manchmal muss man die Schadenfreude still geniessen.

Und dann – endlich! endlich!! – geht es die Treppen runter, hinab weiter hinab, dem Seelensammler entgegen, zu Acereraks Grab, zum Ende dieses verfluchten Mausoleums. Wir kommen an einen unsichtbaren See mit Steinscheiben, auf denen fünfeckige Räume stehen, mit Passagen verbunden, einem Pier, Boote… Was für Schrecken uns wohl hier unten erwarten?