Dywynn Norborn

Last edit

Changed:

< *Equipment on Adventure*: Book of Shadows (5), 1 Speer (3), 1 'Dolch von schwarzem Metall und eigenartigen Zeichen überzogen' aka Arcane Focus (1), 1 Dolch (1), Backpack (5), Blanket (3), 50ft. of silk rope (5), 2 waterskins (10), Reisekleidung (4), Scroll Case (empty) (1), 2 Netze (6), 1 Handaxt (2), Ritualmaterial (Kupferschale, Stössel, Kräuter etc.) (1), 14 Tage Insektenschutzmittel (1.4), Menga-Blätter: 4hp, Halluzinogene, Total (49,4 lb.)

to

> *Equipment on Adventure*: Book of Shadows (5), 1 Speer (3), 1 'Dolch von schwarzem Metall und eigenartigen Zeichen überzogen' aka Arcane Focus (1), 1 Dolch (1), Backpack (5), Blanket (3), 50ft. of silk rope (5), 2 waterskins (10), Beschlagenes Leder (13), Scroll Case (empty) (1), Ritualmaterial (Kupferschale, Stössel, Kräuter etc.) (1), Menga-Blätter: 4hp, Halluzinogene, Total (48 lb.)

Changed:

< *Rituals*: Find Familiar, Comprehend Languages, Purify Food and Drink, Detect Magic

to

> *Rituals*: 1st lvl: Find Familiar, Comprehend Languages, Purify Food and Drink, Detect Magic, 3rd lvl: Water breathing, Water walk


Quotes

“Es ist nur eine kleine Gefälligkeit, nichts Grosses. Was kann da schon schiefgehen?”

“Ich wollte nicht, dass das passiert! Ich werde es wieder gutmachen, das verspreche ich!”

“Die ist zu schwer. Die ist zu schwer. Die ist auch zu schwer! Mann, hast du keine leichtere Decke?”

Hintergrund

Dywynn spähte in die Dunkelheit. Seine Schicht auf dem Nordturm der Kettenturm-Burg würde bald beendet sein, doch an Schlaf war nicht zu denken. Die verfluchten Nordmänner, die Pengram überfallen hatten, gröhlten, feierten und soffen in ihrem Lager und der Wind trug den Lärm und den Rauch des brennenden Dorfes zur Burg hinauf. Der Leutnant hatte ihnen eingeschärft, die Augen offen zu halten, doch Dywynn hielt das für sinnlos, nie im Leben würden die primitiven Piraten die Mauern der Burg erstürmen können. Im Augenwinkel sah Dywynn plötzlich eine Bewegung und wollte herumfahren. Doch es war schon zu spät. Ihm wurde schwarz vor Augen. Nur noch ganz verschwommen hörte er jemanden flüstern: ‘Einer weniger, Turi, gute Arbeit!’

Als Dywynn wieder zu sich kam, sah er im Burghof das Gemetzel, dass die Nordmänner unter der Besatzung anrichteten. Irgend jemand hatte ihnen das Tor geöffnet und nun strömte die schwarze Flut unaufhaltsam die Burg. Einige wenige Verteidiger versuchten noch die Wehrgänge zu halten, doch sie hatten den Angreifern nichts entgegenzusetzen. Dywynn packte die kalte Angst, schnell richtete er sich auf, nur um sich sogleich wieder zu Boden fallen zu lassen: die Wunde, die ihn beinahe getötet hätte, liess ihn vor Schmerz aufheulen. Doch er riss sich zusammen, er musste hier weg. Da erblickte er einen Wurfhaken an der Zinne an dem ein Seil nach unten führte. Dywynn kroch auf das Seil zu, packte es und liess sich über die Zinne fallen. Auf halben Weg wurde der Schmerz zu viel, er verlor das Bewusstsein. Den Aufprall nahm er schon nicht mehr wahr.

Wieder kam Dywynn zu Bewusstsein. Neben den höllischen Kopfschmerzen kamen nun noch beinahe unerträgliche Schmerzen in den Beinen dazu. Sein rechter Fuss stand in einem unnatürlichen Winkel vom Bein ab, vermutlich war er gebrochen. Noch immer hörte er den Lärm des Kampfes, die Schreie der Sterbenden und die Siegesgesänge der Nordmänner aus der Burg. Dywynn musste hier weg. Er packte einen Stock und zog sich langsam hoch. Schritt für Schritt humpelte und hinkte er in Richtung des Waldrandes. Dort würde er sicher sein, dort würde ihm sicher niemand folgen. Schritt für Schritt, ohne zurück zu schauen, aus Furcht, dass ihn jemand entdecken würde, sich auf den Stock stützend, lief er immer weiter, zum Waldrand, in den Wald hinein, immer weiter, weiter, weiter. Schliesslich konnte Dywynn einfach nicht mehr. Bei einem grossen moosbedeckten Stein legte er sich hin. Der Boden war ebenfalls aus Stein, angenehm kühl. Er wischte mit den Händen Blätter und Moos beiseite und ertastete in der Dunkelheit Rillen und Vertiefungen. Trotz der von seiner elfischen Hälfte geerbten Nachtsicht konnte er nicht viel erkennen, was ihm aber auch egal war. Zuerst musste er seine Wunden versorgen. Das Bein war zum Glück wohl doch nicht gebrochen, doch die Wunde am Kopf war ernst. Er ertastete eingetrocknetes Blut am Hinterkopf und versuchte vorsichtig, die Lederkappe abzunehmen, die ihm vermutlich das Leben gerettet hatte. Ein Fehler. Er riss die Wunde, die bereits etwas eingetrocknet war, wieder auf, die Schmerzen explodierten, er sah Sterne und das Blut begann wieder zu fliessen. Erneut verlor Dywynn das Bewusstsein. So bemerkte er nicht mehr, wie sein Blut in die vorhin ertasteten Rillen floss. Die Rillen führten zum Stein und der Stein, eigentlich eher ein Menhir, begann zu vibrieren.

Blitzschnell wich Dywynn dem Stein aus, den der andere Junge nach ihm geworfen hatte. ‘Verzieh dich, Halbblut, wir wollen dich nicht dabeihaben!’ schrie ein Mädchen in der Gruppe. Kalte Wut packte Dywynn, er hatte es endgültig satt. Er stellte sich vor, wie er den Jungen würgen würde, er spürte den Widerstand des weichen Halses in seinen Händen. Da traf ihn ein zweiter Stein am Kopf.

Dywynn wartete etwas ausserhalb des Kreises, den die Eichen formten. Innerhalb des Kreises standen die älteren Elfen und murmelten leise miteinander. Schliesslich trat einer der Elfen zu ihm und schüttelte traurig den Kopf. ‘Es tut mir leid, Dywynn. Du kannst dich unserer Gemeinde nicht anschliessen, wir spüren etwas in dir, das uns Angst macht. Vielleicht ist es das Blut deines Nordmann-Vaters, vielleicht etwas anderes. Wir wollen das Risiko nicht eingehen. Aber warum schliesst du dich nicht der Armee von Baron Raswyn Rotauge an? Sie suchen immer nach guten Bogenschützen. Lebe lange, Dywynn Norborn!’

‘Was willst du von mir, Dywynn Norborn?’. Die Stimme ertönte aus der Dunkelheit hinter der Glut, die den ganzen Boden bedeckte. Dywynn strengte sich an, doch trotz seiner Elfenaugen konnte er die Dunkelheit nicht durchdringen. Er fühlte, dass er in irgendeiner Höhle, einer Kaverne oder einem grossen Saal war, sehen konnte er nur die Glut, riechen nur den Schwefel und hören nur die Stimme. ‘Wo bin ich? Wer bist du? Wie bin ich hierher gekommen?’ krächzte Dywynn in die Dunkelheit. ‘Du hast nach mir gerufen, Halbelf, ich bin gekommen. Nun sag mir, was du willst, dann nenne ich dir den Preis. Doch überlege nicht zu lange, ich glaube, du hast nicht allzu viel Zeit!’. Die Stimme hatte einen höhnischen und bedrohlichen Unterton, der Dywynn schaudern liess.

Als Dywynn wieder zu sich kam und sich sein Blick klärte, starrte er auf das Gemetzel um ihn herum: Auf dem Granitsteinblock, auf dem der Menhir aufgestellt worden war und der durch den Kampf von Blättern und Moos befreit wurde, lagen zwei Leichen. Beide trugen Uniformen, die Dywynn nicht kannte. Sie waren weiss und schwarz und ihr Wappen war ein stehendes weisses Schwert auf schwarzem Grund, eine Schlange wand sich um das Schwert. Rüstung und Bewaffnung deutete auf Späher hin. Beide Männer waren schrecklich zugerichtet und der Kampf konnte noch nicht lange her sein, denn ihr Blut floss auf den Stein, durch die Rillen und hin zum Menhir, der nach wie vor drohend vibrierte. Dywynn fühlte, dass der Stoff unter seiner Lederrüstung feucht war und schaute an sich hinunter. Er war über und über mit Blut durchtränkt und in seiner Hand hielt er einen Dolch, von schwarzem Metall und von eigenartigen Zeichen überzogen. Sein ganzer Arm war blutig. Erschrocken liess er den Dolch fallen und wich langsam von der Szenerie zurück. Dann drehte er sich um und rannte so schnell er konnte in den Wald.

Es war ein Fehler gewesen. Er hatte leben wollen, endlich seinen Platz in der Welt finden. Er hatte mit der Stimme aus der Dunkelheit einen Pakt geschlossen und bekommen was er wollte: die Möglichkeit, sein Schicksal selber in die Hand zu nehmen. Die Stimme hatte ihn gelehrt, seine magischen Fähigkeiten, die er bisher zu unterdrücken versucht hatte, zu nutzen. Da waren die im Gegenzug verlangten kleinen Gefälligkeiten doch ein geringer Preis. Oder?

Dywynn drückte sich an den Baum und machte sich klein, doch es war zu spät. ‘He da, du hinter dem Baum, komm hervor und zeig dich!’. Der Patrouillenführer grinste bösartig, als Dywynn hinter dem Baum hervortrat, die Hände erhoben. ‘Sieh an, ein Widerständler! Lass dich widerstandslos festnehmen, dann ereilt dich vielleicht ein schneller Tod!’. Es waren nur drei. Dywynn spürte, wie sein Herz schneller zu schlagen begann, Blut in seinen Organismus gepumpt wurde und die Worte ihren Weg über die Zunge fanden. Wenig später stand er über dem Patrouillenführer, der sich zu seinen Füssen krümmte. Einer der Späher lag verkohlt am Boden, der Hals des anderen war schwarz und wurde von innen zerfressen. Dywynn nahm den Dolch, von schwarzem Metall und von eigenartigen Zeichen überzogen. Er stiess ihn tief ins Herz des Patrouillenführers und spürte, wie dessen Blut die Klinge herablief.

An Bord des Handelsschiffes auf dem Weg nach Port Nyanzaru war alles ruhig. Der Grossmast knarrte leise unter der Belastung des Hauptsegels, das Schnarchen einiger Matrosen mischte sich mit dem leichten Plätschern der Wellen, die auf den Schiffsrumpf trafen. Die Sterne über Dywynn schienen hell und klar. Trotz der Brise schwitzte der Halbelf, er war sich nicht sicher, ob das daran lag, dass sie der Küste von Chult mit dessen tropischem Klima näher kamen oder dass er leichtes Fieber zu haben schien. Die Stimme hatte von ihm verlangt, dass er sich auf genau diesem Schiff eine Überfahrt von Athkatla in Amn nach Port Nyanzaru buchen sollte. Dywynn hatte genug von der Stimme und ihren undurchsichtigen Forderungen. Schon mehr als einmal hatten ihn diese in Schwierigkeiten gebracht. Auf der anderen Seite hatte die Stimme auch immer ihre Abmachungen eingehalten. Sein Wissen und seine Fähigkeiten waren über die letzten Monate mehr gewachsen, als er sich das jemals erträumt hätte. Er schwitzte immer stärker. Der Dolch, von schwarzem Metall und von eigenartigen Zeichen überzogen begann zu vibrieren, ein bösartiges und forderndes Vibrieren. Dywynn zog die Klinge, sie glühte leicht, durstig und er näherte sich einem der schlafenden Matrosen. Der Schweiss tropfte Dywynn nun von der Nase und ihm wurde immer heisser. Mit zitternden Händen hielt er dem Matrosen den Dolch an den Hals, er holte tief Luft. Und dann, mit einer gewaltigen Anstrengung seines Willen warf Dywynn den Dolch über Bord. Die Hitze in seinem Körper wurde immer grösser, er konnte sich kaum mehr auf den Beinen halten. Er wankte über Deck in Richtung seiner Kajüte, als gerade der Bootsmann aus dem Passagierraum kam. ‘Alles in Ordnung, Herr? Ihr seht fürchterlich aus!’ der Bootsmann stütze Dywynn und half ihm die Treppe hinunter. ‘Vorsicht, dass ihr nicht stoplert und über Bord geht, Herr, das wäre das erste Mal, dass das Schiff von Crateus Delestte einen Passagier verlieren würde!’. Dywynn schlug die Kajütentür hinter sich zu und setzte sich auf sein Bett. Dabei stütze er sich auf die Decke ab und ertastete einen harten Gegenstand. Er zog die Decke zurück und vor ihm lag ein Dolch, von schwarzem Metall und von eigenartigen Zeichen überzogen. Dywynn seufzte und rollte seinen linken Ärmel nach oben.

‘Verdammt!’ Dywynn fluchte erneut. Schon seit Wochen sass er nun in Calimport fest. Er suchte noch immer nach einer Weiterfahrt nach Port Nyanzaru. Das Schiff von Crateus Delestte, auf dem er eigentlich hatte nach Chult fahren sollen, hatte in Calimport einen Zwischenhalt gemacht. Aufgrund einer Verwicklung ungünstiger Umstände (zugegeben, die hübsche Tochter eines örtlichen Händlers hatte hierbei eine gewisse Rolle gespielt) war das Schiff ohne ihn ausgelaufen. Fast seine gesamten Habseligkeiten waren an Bord geblieben, inklusive der geheimnisvollen Kiste, die ihn die Stimme nach Port Nyanzaru zu bringen beauftragt hatte. Nun sass er im Kontor Delestte und diskutierte mit dem Schreiberling darüber, wieso das Schiff ohne ihn ausgelaufen war und ob das Kontor für die Kosten, die ihm entstanden waren, aufkommen würde. ‘Dywynn Norborn?’. Eine Assistentin lächelte ihn an. ‘Timeus Delestte wird sie nun empfangen. Folgen Sie mir bitte!’

Beschreibung

Dywynn Norborn ist ein Elf-Nordmann-Mischling. Er hat helle Haut, mittellange, blonde Haare und blaue Augen. Er ist grossgewachsen und schlank, fast schon drahtig. Er trägt leichte Leinenkleidung, Lederstiefel und einen Speer aus Hartholz. Er ist meistens freundlich, lächelt gern und oft und ist eine einnehmende Erscheinung. Auffällig sind einzig und allein die farbigen Stoffbänder, die er sich um die Unterarme gebunden hat. Auf Abenteuer trägt er seine Ausrüstung in einem Rucksack mit sich.

Stats

Class and Levels: 4th Level Warlock, Pact of the Tome

Background: Outlander / Army Scout

Alignment: Chaotisch Gut

Ideal: was ist am wichtigsten

Bonds and Flaws:

Eigenschaft Score Modifier
Strength 100
Dexterity 16+3
Constitution 14+2
Intelligence 100
Wisdom 100
Charisma 16+3

AC: 16

Hitpoints: 34

Skills: Acrobatics und Stealth (Half-Elf), Athletics und Survival (Outlander), Intimidation und Deception (Warlock)

Feats and Traits: Polearm Master

Languages: Common, Elvish, Abyssal, Chultisch

Equipment on Adventure: Book of Shadows (5), 1 Speer (3), 1 ‘Dolch von schwarzem Metall und eigenartigen Zeichen überzogen’ aka Arcane Focus (1), 1 Dolch (1), Backpack (5), Blanket (3), 50ft. of silk rope (5), 2 waterskins (10), Beschlagenes Leder (13), Scroll Case (empty) (1), Ritualmaterial (Kupferschale, Stössel, Kräuter etc.) (1), Menga-Blätter: 4hp, Halluzinogene, Total (48 lb.)

Equipment stored: Set of fine traditional clothes (6)

Spells: Cantrips: Chill Touch, Friends, Eldritch Blast, Shillelagh (Tome), Spare the Dying (Tome), Shocking Grasp (Tome); 1st lvl: Hex, Expeditious Retreat, Armor of Agathys, 2nd lvl: Mirror Image, Invisibility (gewechselt von Misty Step), 3rd lvl: Fly (gewechselt von Spider Climb)

Rituals: 1st lvl: Find Familiar, Comprehend Languages, Purify Food and Drink, Detect Magic, 3rd lvl: Water breathing, Water walk

Eldrich Invocations: Agonizing Blast (gewechselt von Armor of Shadows), Book of Ancient Secrets (gewechselt von Fiendish Vigor), Devil’s Sight

Tagebuch und Geschichten