Spam Fighting, No Mail Notifications

Omu - Tag 9 - Der Seelensammler

Last edit

Changed:

< Schliesslich war es [[No'Bu Schattenfaust]], der die Gefährten überzeugte, den Kampf gegen [[Acererak]] und seinen schrecklichen nekrotischen Fötus doch noch aufzunehmen. Schliesslich hatte der Elf es dem Geist des Tricksergottes Moa versprochen und er gedachte, sein Versprechen einzuhalten. [[Si'liy'a]], die eigentlich dagegen gewesen war, hielt zu ihrem Bruder und [[Nashrib]] schien ohnehin wild darauf zu sein, den uralten Erzleichnam, oder zumindest seine sterbliche Hülle, zu vernichten und für hunderte von Jahren vom Anlitz Chults zu tilgen. [[Will-alles-wissen]] und wenig überraschend [[Rindawan]] wollten dem Grab den Rücken kehren. [[Dywynn Norborn]] war nicht sicher, ob das, was Graz'zt ihm gesagt hatte, auch stimmte, der Dämon würde alles tun, um sich am Elend Dywynns zu belustigen. Und doch nagte es an Dywynn; sollte er tatsächlich der Vater eines Kindes werden, würde er alles dafür tun, dass dieses nicht dem Bösen anheim fallen würde. Der Dämon schien Pläne zu haben, doch sein Hexer gedachte diese zu durchkreuzen. Das würde er natürlich nur lebend tun können. Doch andrerseits würde die Vernichtung des Atropals und im besten Fall der Manifestation Acereraks das Land zu einem viel sichereren und besseren Ort für seinen Sohn machen. Er machte sich also für einen Kompromiss stark. Die Gruppe würde sich ohnehin für eine erfolgreiche Flucht den Weg durch die Felsdecke des Grabes nach draussen freipickeln müssen. Dafür würden sie trotz magischer Hilfe mindestens drei Tage brauchen. So lange würde Dywynn den Versuch unterstützen, den Herrn des Grabes herauszufordern. Sollten sie es bis dann nicht geschafft haben, würde er Will und Rindawan unterstützen.

to

> Schliesslich war es [[No'Bu Schattenfaust]], der die Gefährten überzeugte, den Kampf gegen [[Acererak]] und seinen schrecklichen nekrotischen Fötus doch noch aufzunehmen. Schliesslich hatte der Elf es dem Geist des Tricksergottes Moa versprochen und er gedachte, sein Versprechen einzuhalten. [[Si'liy'a]], die eigentlich dagegen gewesen war, hielt zu ihrem Bruder und [[Nashrib]] schien ohnehin wild darauf zu sein, den uralten Erzleichnam, oder zumindest seine sterbliche Hülle, zu vernichten und für hunderte von Jahren vom Anlitz Chults zu tilgen. [[Will-alles-wissen]] und wenig überraschend [[Rindawan]] wollten dem Grab den Rücken kehren. [[Dywynn Norborn]] war nicht sicher, ob das, was Graz'zt ihm gesagt hatte, auch stimmte, der Dämon würde alles tun, um sich am Elend Dywynns zu belustigen. Und doch nagte es an Dywynn; sollte er tatsächlich der Vater eines Kindes werden, würde er alles dafür tun, dass dieses nicht dem Bösen anheim fallen würde. Der Dämon schien Pläne zu haben, doch sein Hexer gedachte diese zu durchkreuzen. Das würde er natürlich nur lebend tun können. Doch andrerseits würde die Vernichtung des Atropals und im besten Fall der Manifestation Acereraks das Land zu einem viel sichereren und besseren Ort für seinen Sohn machen. Er machte sich also für einen Kompromiss stark. Die Gruppe würde sich ohnehin für eine erfolgreiche Flucht den Weg durch die Felsdecke des Grabes nach draussen freipickeln müssen. Dafür würden sie trotz magischer Hilfe mindestens drei Tage brauchen. So lange würde Dywynn den Versuch unterstützen, den Herrn des Grabes herauszufordern. Sollten sie es bis dann nicht geschafft haben, würde er Will und Rindawan unterstützen, den Rückweg anzutreten.


Der lange Gang mit dem Stierkopf und dem nektrotischen Ring war schnell überwunden. Sobald klar war, dass der Ring für das schnelle Altern jeglicher Materie im Gang verantwortlich war, wurde er aus der Ferne von Dywynn mit einigen gezielten Strahlen reiner Energie zerstört. Unten an der Treppe dann: die Hexenküche. Ein grosser Raum mit Galerien links und rechts, einigen Möbelstücken und einem grossen Kessel in der Mitte, von dem ein undurchsichtiger grüner Dampf ausging und den Raum verbarg. Drei kleine Gestalten, eigenartige Puppen, beseelt, aber offenbar in den Diensten der Nachthexen, warnten vor der Rückkehr der drei Vetteln. Da die Gruppe fürchtete, dass die Hexen durch ihre Augen schauen und ihre Ohren hören konnten, wurden sie in eine Kiste gesperrt. Rindawan, als einziger des Smaragd-Bundes mit Kindern gesegnet, hatte Bedenken, doch die Furcht vor dem Hexenwerk obsiegte schliesslich. In einem Käfig war da noch eine Gestalt, ein Tabaxi. Bei genauem Hinschauen eine ausgemergelte, gefolterte und geschändete Kopie von Will-alles-wissen. Offenbar hatten die Hexen aus Wills Haaren einen Doppelgänger geschaffen, der ihnen wohl alles über den Bund verraten hatte, was sie wissen wollten. Trotzdem wurde er befreit, mit Nahrung versorgt und auf einem Sessel vorerst zurückgelassen. Schliesslich war noch das grosse Portal in der Südwand zu erwähnen, das fünf Vertiefungen aufwies, vom Drei- bis zum Siebeneck. Dann kamen die Nachthexen.

Wenig später atmeten die Gefährten tief durch, der Kampf war unerwartet problemlos verlaufen. Irgendwie wollte das Hexenwerk gegen die Gruppe nicht funktionieren, ausser Rindawan, dessen legendäre Angst vor allen Hexereien bekannt ist, wurde niemand so richtig von den Flüchen der Vetteln in Mitleidenschaft gezogen. In Kombination mit klarer und konsequenter Zielpriorität des Smaragd-Bundes hatten die Hexen der Gruppe nichts entgegenzusetzen. Das Ende von Beutel-Nanna, Peggy Glockenspiel und der unsäglichen Witwe Graupe war besiegelt. Der Weg zum Seelensammler war offen!

Eine Treppe führte hinunter zum verfluchten Objekt, das die Gruppe nun schon seit Tagen zu vernichten suchte. Und da war es: Ein riesiger Kristallglasbehälter, darin tausende von gefangenen Seelen, auf drei Metallstützen über einer Lavasee aufgestellt. Vier Tentakel ragten aus dem Behälter, bereit, alles anzugreifen, was dem Artefakt zu nahe kam. Und darüber schwebte es: Das Ungetüm, eine Art elefantengrosser Fötus, voller nekrotischer Energie, verbunden mit einer Nabelschnur mit dem Seelensammler, sich von den Seelen ernährend. Die darunterliegende Lavasee, wohl als Schutz gegen Eindringlinge gedacht, war dann aber auch das Ende des Konstruktes. Die Gruppe, und dabei insbesondere No’Bu, dessen kritische Treffer mit Moas magischem Stab schon oft das Zünglein an der Waage gespielt hatte, zerschlug eine der Stützen und der Seelensammler stürzte in die Tiefe. Ein magischer Schutzkreis, von Nashrib gezogen, verhinderte vorerst, dass das nekrotische Monster die Gruppe verfolgen konnte, seine schrecklichen Schreie verfolgte den Smaragd-Bund auf ihrer Flucht in die höheren Ebenen noch lange. Es war getan!

Dywynns Zwiesprache

Schliesslich war es No'Bu Schattenfaust, der die Gefährten überzeugte, den Kampf gegen Acererak und seinen schrecklichen nekrotischen Fötus doch noch aufzunehmen. Schliesslich hatte der Elf es dem Geist des Tricksergottes Moa versprochen und er gedachte, sein Versprechen einzuhalten. Si'liy'a, die eigentlich dagegen gewesen war, hielt zu ihrem Bruder und Nashrib schien ohnehin wild darauf zu sein, den uralten Erzleichnam, oder zumindest seine sterbliche Hülle, zu vernichten und für hunderte von Jahren vom Anlitz Chults zu tilgen. Will-alles-wissen und wenig überraschend Rindawan wollten dem Grab den Rücken kehren. Dywynn Norborn war nicht sicher, ob das, was Graz’zt ihm gesagt hatte, auch stimmte, der Dämon würde alles tun, um sich am Elend Dywynns zu belustigen. Und doch nagte es an Dywynn; sollte er tatsächlich der Vater eines Kindes werden, würde er alles dafür tun, dass dieses nicht dem Bösen anheim fallen würde. Der Dämon schien Pläne zu haben, doch sein Hexer gedachte diese zu durchkreuzen. Das würde er natürlich nur lebend tun können. Doch andrerseits würde die Vernichtung des Atropals und im besten Fall der Manifestation Acereraks das Land zu einem viel sichereren und besseren Ort für seinen Sohn machen. Er machte sich also für einen Kompromiss stark. Die Gruppe würde sich ohnehin für eine erfolgreiche Flucht den Weg durch die Felsdecke des Grabes nach draussen freipickeln müssen. Dafür würden sie trotz magischer Hilfe mindestens drei Tage brauchen. So lange würde Dywynn den Versuch unterstützen, den Herrn des Grabes herauszufordern. Sollten sie es bis dann nicht geschafft haben, würde er Will und Rindawan unterstützen, den Rückweg anzutreten.

Si’liy’a begann mit der Planung des Kampfes, der eigentlich zugunsten des Smaragd-Bundes hätte verlaufen müssen. Doch es kam anders…