Converting Dywynns_Ankunft_in_Port_Nyanzaru

Campaign Wiki DschungelvonChult: Editing Dywynns Ankunft in Port Nyanzaru

Editing Dywynns Ankunft in Port Nyanzaru

Preview:

’Was soll das heissen, verschollen?’ Sie sassen an einem Tisch im Kontor Delestte. Timeus Delestte schenkte Dywynn einen Becher Wein ein, kein amnischer oder annährend edler Tropfen, aber durchaus trinkbar. ‘Ich habe bisher keine weiteren Informationen, man hat mich lediglich darüber informiert, dass das Schiff meines Cousins nie in Port Nyanzaru angekommen ist. Man vermutet einen Sturm, eine Untiefe oder einen Piratenüberfall. Verdammt, vielleicht wurde Crateus sogar von Zaroum Al-Saryak und der ‘Rubinauge’ überfallen und versenkt. Das würde Sinn machen, denn ergeben würde sich ein Delestte nie!’. Dywynn versuchte, sich nichts anmerken zu lassen. Er konnte keinesfalls ausschliessen, dass die mysteriöse Kiste, die er im Auftrag der Stimme an Bord gebracht hatte und deren Inhalt er nicht kannte, etwas mit dem Verschwinden von Crateus Delestte und seinem Schiff zu tun hatte. ‘Wir müssen mehr über die Umstände dieses Rätsels in Erfahrung bringen!’ Dywynn schaute sich um. Der Tempel hatte oben ein riesiges Dach aus Glas. Man hatte ihm gesagt, dass das Dach aus der Luft wie ein Auge aussehen würde. Dywynn hatte keine Ahnung, wie man das herausgefunden hatte, aber es würde wohl so sein. Man hatte ihm gesagt, dass er hier vielleicht mehr über die Krone des schwarzen Opals herausfinden würde. Er hatte schon an verschiedenen anderen Orten mehr über diesen geheimnisvollen Gegenstand herausfinden wollen, bisher allerdings ohne grossen Erfolg. Dywynn schaute immer noch in die Höhe, um das Dach zu bewundern, als er unsanft angerempelt wurde. ‘He, pass doch auf!’, rief Dywynn reflexartig. Der Jugendliche, der ihn angerempelt hatte, war schon einige Schritte weiter, wie es aussah, wollte er fliehen. Plötzlich stellte sich dem Jungen ein grossgewachsener, dünner Mann mit auffallend rundem Kopf in den Weg, er trug leichte hellbraune Kleidung und Sandalen aus Ziegenleder. Er stiess den Jungen weg und begann schnell auf ihn einzureden. Dywynn sprach zwar Chultisch, er verstand aber nicht alles, offenbar sprach der Mann in einer Art Dialekt. Auf jeden Fall zog der Junge einen Geldbeutel, Dywynns Geldbeutel, unter seinen Kleidern hervor, warf ihn dem Mann vor die Füsse und verschwand in der Menge. Der Mann nahm den Beutel auf und kam mit einem breiten Lächeln auf Dywynn zu. ‘Ihr müsst unsere Jugend entschuldigen, Reisender. Sie sind noch unerfahren und wissen bisweilen noch nicht, welche Felder abgeerntet werden sollen und wo das Schilf noch wachsen muss, sio kweli.’ Dywynn nahm den Beutel entgegen, klaubte einige Münzen heraus und bot sie dem Mann an, doch dieser wies ihn mit ausgestreckten Händen ab. ‘In diesem Fall danke ich Euch für Eure Hilfe. Mein Name ist Dywynn Norborn. Wie heisst ihr?’ Der Mann mit dem runden Kopf lächelte breit: ‘Man nennt mich Rindawan’.


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file