Auf dem Nachtmarkt

Nefertaris Aufzeichnungen

Wir trafen uns am Abend bei den drei Federn. Gemütliches Sitzen mit Essen und Trinken. Da auf dem Nachtmarkt oft seltsame Dinge passieren, ist es gut, vorher zu essen und zu trinken. Nach einigem Fragen kamen wir dann zu einem Lagerhaus. Dort fand der Nachtmarkt statt. Man findet dort alles, was man sich vorstellen kann: Lebensmittel, Maschinen, Menschen. Es erinnerte mich an die Basare in Afrika. Die Gerüche und die Menschenmenge…eine aus vielen Weißen bestehende Menschenmenge. Da wir mit Down keinen Treffpunkt ausgemacht hatten, schlenderten wir über den Markt. Vojtech entdeckte recht schnell den Jungen, der uns das letzte Mal zu Down gebracht hatte. Er deutete uns gleich in das Zelt einzutreten. Dann gab er dem Wirt ein Zeichen. Drinnen bekamen wir Tee mit viel Zucker, eine Shisha und einen Sitzplatz angeboten. Der Junge schien jemanden zu suchen. Plötzlich kam Justus ins Zelt. Er scheint keine Notiz davon genommen zu haben, dass das Zelt für eine private Veranstaltung geschlossen wurde. Was für ein unaufmerksamer Kerl!

Ojufemi und Vojtech plauderten direkt mit ihm. Anscheinend beschäftigt er sich vor allem mit dem Schutz von Karawanen und den Gerüchten über einen südlich gelegenen Schrottplatz. Und immer dieser Spruch zum Thema Gegenleistung: ich möchte nur deine immerwährende Freundschaft! Ich habe das Gefühl, dass er einem daraus auch sehr schnell einen Strick drehen kann. Natürlich wollte er uns direkt für den Schutz von Karawanen anheuern. Vojtech schien interessiert. Wie immer, wenn er mit einem guten Lohn gelockt wird. Die nächste Karawane kann in den nächsten 3 bis 4 Tagen nach Süden begleitet werden. Dann verschwand Justus. Just in dem Moment kam Down von der anderen Seite ins Zelt. Down war klatschnass. Er setzte sich dementsprechend an den Rand des Zeltes und bekam vom dankbaren Wirt ein Handtuch. Wir konnten Down nur sagen, dass wir keine Geister gefunden hatten. Down hatte schon gesehen, dass wir jemanden zurückgelassen hatten und der Bereich wohnlich war. Seinem Grinsen nach zu urteilen, hatte Down den Bereich schon erkundet. Anscheinend glaubt Down, dass wir Teile von Geistern mitgenommen hätten. Entweder redet er von den Ketten oder die Karte. Da er von der Karte nichts wissen kann, muss er die Ketten meinen. Nach einigen weiteren Fragen könnte man auf die Idee kommen, dass er mit Geistern Menschen meint. Ojufemi fing direkt an, Down unseren Glauben zu erklären.

Als Down sich verabschieden wollte, fragte Ojufemi nach Downs Vorhaben auf dem Markt. Er antwortete, dass er auf Kämpfe wetten und essen gehen wollte. Down zweifelte auch etwas an unserer Theorie, dass die Besitzerinnen zweier Ketten verschwunden sind. Er fand noch einige Gründe, weshalb er sich von seinem teuersten Besitz trennen würde. Als ihm wieder einfiel, dass er zu den Kämpfen wollte, begleiteten wir ihn. Er zahlte unser Essen und wir gingen. Vojtech wollte nach einem kurzen Werben von Down bei den Kämpfen mitmachen. Und er überredete Smaragd auch mitzumachen, weil er sie Feigling nannte. Ojufemi und ich konnten ein paar Duat-Früchte finden. Dafür wollte Ojufemi auch in den Ring steigen. Ich wurde von Down als Heilerin der Gruppe angemeldet. Als Erster kämpfte Vojtech waffenlos. Ich positionierte mich an der Tür, falls es einen Verletzten geben sollte. In der ersten Reihe waren Leute vom Veranstalter, die nur dafür da waren, um von außen geworfene Waffen abzufangen. Mir wurde gesagt, wer Waffen in den Ring wirft, findet sich schnell in diesem wieder und wird von den Kämpfern auseinandergenommen.

Der Kampf startete mit einem Doppelschlag von Vojtech und dem großen Krumsch. Vojtechs Schlag schien besser zu sitzen. Mit dem zweiten Schlag Vojtechs fiel der große Krumsch um. In einem zweiten Kampf trat er nun gegen Konrad Jäger an, einen großen Mann mit glattrasiertem Schädel. Bei diesem Kampf war das Ergebnis nicht so schnell zu sehen. Beide schlugen aufeinander ein. Es war ziemlich brutal. Bei solchen Kämpfen kann man viel über die Schmerzschwellen des menschlichen Körpers lernen. Auch diesen zweiten Kampf konnte Vojtech (dieses Mal gerade so) gewinnen. Sofort wurde Vojtech gefeiert. Die Menge war nun angeheizt.

In den weiteren Kämpfen traten erst 2 Apokalyptiker, dann ein Richter (vermutet man aufgrund des Namens) und eine junge Frau. Dann trafen Ojufemi und Smaragd aufeinander. Aufgrund seines Körperbaus standen die Quoten gut für Ojufemi. Zuletzt sollten noch 2 Sipplinge gegeneinander antreten.

Ojufemi heizte die Menge richtig an. Smaragd sah dagegen etwas verängstigt aus, als sie zur Erheiterung der Menge tanzen wollte. Dafür war der Kampf umso härter. Smaragd ging direkt mit einem starken Treffer auf Ojufemi los, gefolgt von einer schnellen Attacke. Ojufemi schlug direkt zurück. Anscheinend setzte das Smaragd so unter Druck, dass sie ihn nicht treffen konnte. Ojufemi war nach kurzer Zeit überlegen. Am Ende des Kampfes wurden beide disqualifiziert, weil sie sich nicht weiter gegenseitig verletzen wollten. Dementsprechend gab es kein Gehalt und keine Wettgewinne. Als die beiden an mir vorbeigingen, warf ich Ojufemi einen bösen Blick zu. Smaragd hatte sich die Kapuze anscheinend vor Scham tief ins Gesicht gezogen.

Vojtech kam plötzlich an und wollte von den beiden 280 Wechsel haben, weil seine Wetten annulliert wurden. Dann ging er wutschnaubend weg. Manchmal verstehe ich nicht, was mit ihm nicht stimmt. Danach flickte ich die beiden dilettantischen Schauspieler zusammen. Ojufemi gab mir ein paar Wechsel und wir gingen zu dem Händler mit den Duat-Früchten. Dort erhandelte Ojufemi eine Duat-Frucht der Stufe 1. Nach einem kurzen Rundgang gingen wir nach Hause. Dort aß ich die Daut-Frucht und konnte nach einer Stunde im Koma Duat-Blut gewinnen. Dieses formte ich zur Hälfte zu Heilerdekugeln und die andere Hälfte mischte ich mit Ölen und Kräutern zum Trinken. Danach gingen wir zu Bett.

Am nächsten Tag gingen wir zu Justus. Auf dem Weg erzählte uns Vojtech, dass er ein Angebot für eine Schmugglerkarawane bekommen hatte. Ojufemi befragte nach dieser Information noch einmal die Leute bei uns. Er konnte herausfinden, dass die Verschwundene häufig in den falschen Kreisen verkehrte und sehr arm war. Smaragd war für die illegale Lieferung.