Auf geht's

Nefertaris Aufzeichnungen

Als wir beim Frühstück waren, stand ein junger Mann vor der Tür. Er wollte nicht reinkommen. Also gingen wir raus. Es stellte sich heraus, dass unser Totenführer Ojufemi sehen wollte. Und es eilte. Ojufemi informierte die anderen und bezahlte. Dann gingen wir mit dem jungen Mann. Wir wurden durch die Zeltstadt geführt. Dort konnte man den Rauch schon riechen. Amon gebot uns Platz zu nehmen. Er hatte eine Zeichnung von einer der Ketten in der Hand. Eine der Ketten gehört Neftis. Ihr Freund Apep und sie gehören zu wichtigen Familien und wollten heiraten. Apep hatte Neftis Kette als Zeichen dafür. Neftis können wir nicht befragen. Sie ist zurück nach Toulonge gegangen. Uns wurden einige Leute genannt, die Apep kennen. Wichtig war auch, dass der Stein der Kette eine kleine Macke hatte, die nicht jeder kennt. Ojufemi berichtete auch von der anderen Frau, die verschwunden ist. Wir sollten auf die Suche nach Apep geschickt werden. Für die Reise sollten wir auch Unterstützung von Amons Gehilfen bekommen. Wir überließen Amon dafür einen Teil des Duat-Blutes für einige Wechsel und zukünftige Hilfe. Harmosis, Amons Gehilfe und Lagerist bei den Neolybiern, konnte uns etwas Wasser und Proviant geben.
Wir machten uns auf den Weg zu Justus. Dort gab es eine lange Schlange von Menschen. Wir entdeckten Vojtech und Smaragd in der Schlange und stellten uns dazu. Wir wurden zu Justus gebracht. Nach einem kurzen Geplänkel wegen des Kampfes von Ojufemi und Smaragd wurde uns das Angebot der Karawanen unterbreitet: diverse Richtungen, 10 Wechsel pro Tag, Verpflegung ist ein undefinierbarer Eintopf, Schlafsachen und Schnaps müssen wir selbst stellen. Bei dem anderen Angebot gibt es 15 Wechsel pro Tag plus die Möglichkeit dort auch Geld zu verdienen. Vor Ort wäre der Schlafplatz auch gestellt. Außerdem gibt es dort 15 Wechsel pro Tag und einen Wochenbonus, wenn man länger bleibt. Smaragd fragte nach Listen über die bisher für dieses Angebot Angestellten und dann nach Ginni. Anscheinend der Name ihrer Bekannten. Und sie hat wohl nach einem Damian gesucht. Justus erinnerte sich und wollte gleich suchen gehen. Ojufemi konnte Justus noch auf die Suche nach Apep schicken. Nach kurzer Zeit konnte er uns sagen, dass sie zusammen unterwegs sind. Auch die verschwundene Sitamon stand dabei. Die drei kannten sich anscheinend auch. Das war Justus aufgefallen, da es wie bei uns Menschen aus unterschiedlichen Kulturen waren, die eigentlich keinen Umgang miteinander haben. Damit war unsere Route festgelegt. Es war eine 5-tägige Reise mit kurzem Aufenthalt. Wenn wir die Rückreise verpassen, müssen wir einige Wochen auf eine neue Karawane warten. In 3 Tagen sollte es losgehen. Vojtech holte sich noch irgendwelche Medikamente von Justus. Anscheinend eine Extrabezahlung.
Wir suchten unsere Sachen für die Reise zusammen. Dann ging es auch schon los. Ojufemi hatte seinen Mantel und Speer noch aufgewertet und sah furchteinflößender damit aus. Jedem von uns wurde im hinteren Teil ein Platz zugewiesen. Dort sollten wir auch Wache halten. Wir kamen nur langsam voran. Am ersten Tag passierte nichts. Am nächsten Tag kamen wir auf menschenleerem Feld zu einem umgestürzten Baum. Ich sah mich misstrauisch nach einer Falle um, konnte aber nichts Feindliches erkennen. Wir bauten unser Lager auf. Ich durfte beim Eintopf helfen, die anderen beim Baum verwerten. Der Eintopf ist eher ein Sammelsurium von vorhandenen Lebensmitteln, die gekocht werden, bis es ein Brei ist. Die Wagen werden des Nachts immer als Kreis aufgestellt. Innerhalb des Kreises oder unter den Wagen kann man seinen Schlafplatz aufbauen. Auf den Wagen selbst waren nur Sachen. Dort konnte keiner schlafen. Wir teilten uns die Wachen ein (Vojtech, Smaragd, Ojufemi, Nefertari). Anscheinend hatte mich Ojufemi nicht zur Nachtwache geweckt. Bei der Weiterreise konnte ich ein Rascheln im Unterholz finden. Anscheinend waren dort Gendos, eine Art verwilderte Hunde. Für diese gibt es wohl auch Geld. Die Gendos sind zwar in letzter Zeit häufiger, aber bisher haben sie sich nicht an die Karawanen herangetraut. Uns steht wohl eine interessante Nacht bevor. Vojtech stellte ein paar Fallen auf, während sich einer der Männer in die Mitte stellte und von den anderen Schutz einforderte, weil er dafür bezahlt hätte.
In der Nacht sollten vermutlich unsere Schwachstellen angegriffen werden. Diese mussten wir verteidigen. Zur Not hatten wir auch ein Lagerfeuer angemacht. Dieses Mal machten wir Doppelwachen: Ojufemi und Smaragd, Vojtech und ich. Nach einem Schuss waren wir alle wach. Insgesamt war die Nacht nicht erholsam. Alle waren am Tag angespannt. Laut Smaragd hatten wir erst die Hälfte des Weges hinter uns. Dafür versuchten alle schneller zu machen, um die Gendos loszuwerden. Vor der 4. Nacht riefen wir die Wachen zusammen. Wir waren zu zehnt, die meisten nicht bewaffnet. Der Karawanenführer sähe es zwar gerne, wenn die Gendos ausgerottet werden, aber dafür braucht es auch einen guten Plan. Wir einigten uns auf die Devise überleben. Also sollte ein Gang aus den Wagen gebildet und alle 5 mit Schusswaffen darauf positioniert werden. Es wurde auch darauf geachtet, dass die Gendos nicht unter den Wagen durchkriechen konnten. An den Enden und in der Mitte sollten jeweils noch Wachen stehen.
In der Nacht raschelte es wieder um uns herum. Einer der Gendos konnte sich ins Lager quetschen. Smaragd, Ojufemi und ich stürzten uns auf ihn. Plötzlich schossen an einem Ende 3 Gendos aus der Dunkelheit, machten eine Wache nieder und kamen auf uns zu. Die Schützen konnten sie nicht erschießen, da sie sich dicht an den Wagen hielten. Ojufemis Speerstoß vertrieb wenigstens den einen Gendo unter dem Wagen. Um uns brach das Chaos aus. Irgendjemand brüllte nach einem Sani. Ich lief los in die Richtung. Dort lag ein Mann, dem ein Gendo fast den Arm abgebissen hatte. Ich versorgte die Wunde provisorisch. Aber nach der Ankunft muss ich mich noch einmal um ihn kümmern. Danach kümmerte ich mich um Ojufemi. Der sah auch ziemlich lädiert aus.