Eine neue Mordserie?

Nefertaris Aufzeichnungen

Wir haben eine Nachricht von Down bekommen, dass Ojufemi, Smaragd, Vojtech und ich uns mit ihm auf dem Nachtmarkt treffen sollen. Ojufemi zog sofort los, um den Ort des Nachtmarkts zu finden. Ich blieb in unserem Zelt, falls jemand mit einem Notfall vor der Tür erscheint. Während des Wartens stellte ich noch ein paar Uschebti her. Wir sollten immer einige vorrätig haben für den Fall der Fälle. Nach einem Nachmittag mit Arbeit trafen wir Smaragd in dem Gasthaus „Zu den 3 Federn“. Vojtech war auch da. Er war anscheinend unbeschadet von seiner Reise zurückgekehrt und sehr erpicht darauf von unserer Reise in die Heimat zu hören. Es wurde beschlossen, dass wir bei uns im Zelt essen und das frische Huhn verwerten. Ojufemi kaufte noch ein paar Zutaten und zurück im Zelt machte ich mich ans Kochen. Es sollte ein netter Abend voller Geschichten werden. Plötzlich gab es Geräusche vor dem Zelt. Als ich nachsah, stand dort ein dreckiger Junge, der mir einen Zettel hinhielt auf dem „Jetzt“ stand. Anscheinend wieder eine Nachricht von Down. Wir nahmen unsere Sachen und folgten dem Jungen. Ich konnte sehen, dass der Junge nur gurrte, weil er keine Zunge hatte. Aber scheinbar ging es ihm damit nicht schlecht. Durch einige Gassen fanden wir uns irgendwann vor einem Tunnel wieder. Darin war ein Licht zu sehen, dem wir folgen sollten. Als wir beim Feuer ankamen, fanden wir Down und das Ende des Tunnels. Vollkommen verdreckt. Wenigstens stinkt er nicht. Er freute sich uns zu sehen und gab jedem von uns eine Ratte am Stock. Ich entdeckte einen durchnässten Verband an seiner Hand und kümmerte mich darum. Plötzlich sagte er, dass er etwas gefunden hätte. Und zwar unten in einem neuen Tunnel. Und anscheinend etwas, das uns interessieren könnte. Also brachen wir auf in die Tunnel. Dieses Mal gemütlich und nicht gehetzt wie mit dem Jungen. Plötzlich blieb Down vor einer offenen Tür stehen. Wenn sie geschlossen gewesen wäre, wäre man ob ihrer Unscheinbarkeit wahrscheinlich daran vorbeigelaufen. Down zündete eine Öllampe an und deutete in den Raum. Dort hatte er es gefunden. Im Dunkeln war an einer der Wände ein Schlitz zu erkennen. Down hatte diesen in die Wand geschlagen, weil es hinter der Wand hohl klang. Vojtech stand vorne und konnte mit der Lampe durch den Schlitz schauen. Dann drängelte sich Smaragd zu dem Schlitz. Anscheinend gibt es einige technische Geräte und mehrere Ketten, die nebeneinander aufgereiht wurden. Eine davon war Smaragd bekannt. Vojtech schob eine Fackel durch den Schlitz und erkundete mit einem seiner seltsamen Geräte den Raum. Wir hatten jetzt mehrere Möglichkeiten:
1. Es ist die Trophäensammlung eines neuen Serienmörders.
2. Es ist die Sammlung eines Diebes.
3. Es ist irgendein Ritual, was dort abgehalten wird.
Smaragd wollte bei der Person nachfragen, von der ihr die Kette bekannt vorkam, während Ojufemi bei unseren Leuten nachfragen wollte. Down hatte uns eigentlich nur gerufen, damit die Ketten verschwinden, weil er diese nicht braucht. Nun wurde überlegt, den anderen Zugang zum Raum zu finden. Dafür brachte Down uns zum nächsten Ausgang. Er machte auch deutlich, dass er uns am nächsten Abend auf dem Nachtmarkt erwarten würde. Über der Erde waren wir uns nicht über die Richtung einig. Ojufemi wollte in die vollkommen falsche Richtung. Vojtech ging direkt los und markierte den Eingang. Da es schon sehr spät war, beschlossen wir erst zu fragen und dann direkt zu schlafen. Wir wollten uns dann am späten Vormittag wieder treffen. Ojufemi konnte herausfinden, dass eine der Ketten einer Frau gehört, die gerade mit einem Track in die Heimat unterwegs ist. Angeblich hätte sie ihre Kette aber nicht freiwillig abgegeben. Zu der anderen Kette konnte er nichts herausfinden. Da müssen wir wohl bis zum Morgen warten.
Am Morgen machten wir uns auf zum Treffpunkt. Dort erwarteten uns 2 Männer, die offenbar nach dem Eingang suchten, den Vojtech markiert hatte. Dieses Gesindel wollte uns bedrohen. Wir konnten sie nach einem kurzen Kampf besiegen. Jetzt habe ich auch ein Messer zur Verteidigung. Der Überlebende wurde von uns gefesselt und wird nach unserer Untersuchung des Kettenraumes für meine Untersuchung herhalten und dann ein schönes Leben als Sklave verbringen. Danach warteten wir auf die anderen. Smaragd und Vojtech tauchten kurze Zeit später auf und nahmen das kurze Gefecht zur Kenntnis. Während wir uns umsahen, konnten wir von Smaragd in Erfahrung bringen, dass auch ihr Kontakt nicht zu finden sei. Wir konnten einen weiteren Zugang nach unten finden. Wir stiegen die Leiter nach unten. Dort war es nicht so sauber…und es stank. Von uns musste sich aber niemand übergeben. Nach kurzem Suchen fanden wir eine verschlossene Tür. Smaragd öffnete uns nach einigem Hin und Her die Tür. Im Raum fanden wir Schaltschränke. In einer Ecke stand auch ein altes Feldbett. Und in einem der Schränke fanden wir die 30 Ketten. Im Rest des Raumes konnten wir keinen Hinweis auf den Sinn (oder sonst irgendetwas außer einer Maus) finden. Eine offene Tür führte weiter ins Innere der Tunnel. Was uns auffiel: die Ketten waren seltsam drapiert. Es schien, als wäre der Zugang zu diesem Raum ursprünglich in der Mauer gewesen. Fast so, als sollten sie beim Reinkommen zu sehen sein. Ich verteilte die Ketten und sorgte dafür, dass ich die beiden afrikanischen und Smaragd die Kette ihrer Bekannten bekam. Es schienen auch eher familiäre Schmuckstücke zu sein. Einige der Ketten schienen schon älter zu sein. Außerdem waren sie wohl nach Alter sortiert. Der andere Ausgang war offen und führte uns in einen Flur. Das Ende konnten wir nicht erkennen. Dafür aber Türen links und rechts. Smaragd ging vor, während Vojtech die Räume links und rechts inspizierte. Vor uns krachte es sehr laut und Smaragd fiel hin. Da nichts zu sehen war, hatte sie anscheinend eine Falle ausgelöst. Ich lief an Vojtech vorbei, der aus einem der Zimmer schaute, um mir ihre Wunde anzusehen. Sie war nicht sehr schlimm, so dass wir weitergehen konnten…bis wir vor einer schweren gepanzerten Tür standen. Diese hatte anscheinend den Krach verursacht. Zu viert könnten wir laut Vojtech die Tür auch aufstemmen. Wir holten uns eines der metallenen Bettgestelle und begannen uns an der Tür zu versuchen. Ich verletzte mich dabei und die Tür fiel auch einmal kurz vor dem Öffnen wieder zu. Smaragd meinte zu mir nur „gut gemacht“. Beim nächsten Mal, wenn sie verwundet ist, sehen wir uns wieder. Wir hatten wieder einen Korridor vor uns und insgesamt 5 Türen, 2 links, 2 rechts und eine geradeaus. Im zweiten Raum auf der rechten Seite fanden wir etwas. Dort lag eine mumifizierte Leiche. Diese schien schon länger dort zu liegen. Auf den ersten Blick war es ein Schrotter, der in seinem Bett gestorben ist. Nach genauer Untersuchung konnte ich sagen, dass die Leiche etwa 2 Jahre hier gelegen hat und nicht bewegt wurde. Außerdem konnten wir keine offensichtlichen Wunden entdecken. Vojtech durchsuchte die Leiche auch noch einmal. In einer Ecke fanden wir außerdem einen Bauplan. Smaragd packte ihn ein. Im letzten Raum konnten wir dank des Geruchs sehr schnell Benzintanks finden, die in den Boden eingelassen waren. Diese waren wahrscheinlich leer. Ansonsten war der Raum leergeräumt. Selbst die Dinge an den Wänden waren abgebaut worden. Wir beschlossen, uns zunächst den ersten Raum vorzunehmen und nach Geheimgängen zu suchen und danach nach den letzten Opfern zu suchen. Im Raum fanden wir nichts. Als wir nach oben kamen, war der gefesselte Kerl verschwunden. Ojufemi warf den Toten nach unten. Dann gingen wir zu den drei Federn. Dort wurden wir direkt zum Badezuber geschickt, weil wir sehr stanken. Nach einiger Diskussion gingen wir zum Baden. Während Vojtech im Zuber saß, sichteten Ojufemi und ich die Dokumente. Der Bauplan zeigte eine Ansammlung von Tunneln, die ohne Bezugspunkt nicht zu gebrauchen war. Die anderen Dokumente waren in einer Sprache geschrieben, die wir nicht kannten. Anscheinend wurden die Buchstaben einzeln verschlüsselt. Mit Ojufemis Hilfe fing ich an die Zeichen zu entschlüsseln. Es gestaltete sich als schwierig, weil die Handschrift des Schrotters sehr schlecht war. Aber das hielt mich und meine Neugierde nicht davon ab, es weiter zu versuchen. Es entstand eine kurze Diskussion darüber, ob die Karte der Tunnel verkauft werden soll oder nicht. Wir einigten uns darauf, dass ich die Karte für unseren Gebrauch kopieren sollte. Währenddessen sollten Ojufemi die afrikanischen Schrotter und Smaragd und Vojtech die Freier von Smaragds Bekannten zu fragen. Ojufemi und ich kehrten zu unserem Zelt zurück. Ich begann sofort mit dem Zeichnen, während Ojufemi loszog um sich umzuhören.