Session09

Aus den handgemeisselten Steintafeln des Gorm, oberster Klanführer der Steintoblakai.

Tag 52: Nach einem ausgiebigen Morgenessen, leider ungekocht, da Aiko, unsere Feuersköchin, in der Nacht verschwunden war, verliessen wir unser Geheimversteck und mischten uns, verkleidet in Tempelroben beziehungsweise Tempeljäckchen, im zentralen Schmiederaum unter die tanzenden und feiernden Feuerfanatiker. Die Tempelinhaberin, eine unglaublich hässliche Tieflingschlampe in abstossend geringer Bekleidung, hielt eine kurze Ansprache und präsentierte Aikos Kopf im Glas. Tragisch, ein solche Ende zu finden, aber kaum verwunderlich, fehlte es ihr doch ganz stark an Muskelkraft, schwertgewandtheit und steinernem Willen.

Nachdem das Tieflingluder verschwunden war, fragte ich einen der saufenden Zwergenschmiede nach unserer Bestellung. Er brachte uns einen hauchdünnen Rapier of Dancing (die Waffe eines hinterlistigen Schwächlings) und eine Glaive of Terror (für Leute, die nicht genügend Charisma haben, um selbst Angst zu verbreiten). Schöne Waffen, aber nur aus Metall.

Wir verliessen die Party, um den restlichen Tempel zu säubern. Ein Wasserbrunnen enthielt, nach Meinung unseres Wasserkopfes, leicht schwefliges Wasser, das aus einer unterirdischen Quelle stammt. Ausserdem entdeckten wir den unterirdischen Durchgang zum nächsten Elementartempel. In einem Magiehexenkesselzimmer fanden wir dann endlich Spass. Eauas lehrte ein paar Magmins die Wechselwirkung zwischen Wasser und Feuer, bis sie tatsächlich erbost waren und uns anbraten wollten. Bei ihrem Ableben wurde uns jeweils richtig warm ums Herz. Kaum waren sie in ihre Elementarebene verbannt, gesellte sich Lissy zu uns. Lissy war eine entfernte Verwandte von Aiko (Feuergenasi) und fand unser Magmin-Zwischenspiel ziemlich daneben und fing an zu zünseln, so dass Eauas sie schliesslich mental festhalten musste. In gleichgültiger Arbeitsamkeit vernichteten Pletaw und ich unterdessen ein paar Schattenminions, bis einer von ihnen infolge seines rauchenden Ablebens Eauas Sicht zum Flammenelementar brach. Sie erwachte aus ihrer Paralyse und verfiel sogleich hysterischem Gelächter ob eines Witzes von Eauas. Leider kann ich den Witz nicht mehr wiedergeben und ausserdem verstehe ich ihn einfach nicht. Flammen sterben.

Als wir weitere Erkundungen unternehmen, warnt uns ein in eine Türe eingelassenes Grossmaul davor, uns gegen den Feuertempel zu stellen. Ich verlache es. Im Raum dahinter, wohl das Gemach der Tieflingnutte, finden wir zwei Spruchrollen. Seltsam, bisher sammelten wir solches Zeug mit grösster Gier, ohne aber jemals davon Gebrauch zu machen. Vielleicht sollten wir unser Augenmerk auf Nützlicheres legen.

An der Steintüre zu einem weiteren Raum hören wir seltsame Geräusche. Ich mache kurzerhand ein Loch mit den Umberhulk Klauen und sehe, wie eine Chimäre ein Dreigespräch mit sich selbst führt. Während der Ziegenkopf mit seinen Hörnern den Löwenkopf in der Mitte piesakt, wuschelt der Löwenkopf seine Mäne in das Gesicht des Drachenkopfs. Eauas kommt auf die glorreiche Idee, die Chimäre durch das Loch hindurch mit Pfeilen zu erlegen. Als er aber durch das Loch sieht, bemerkt er, dass der Raum dahinter gaaaanz klein ist, und rosa gefärbt, und Zähne hat, und dass sich etwas, das wie ein Halszäpfchen aussieht, weil es eines ist, sich zur Seite neigt, … um einem sich blitzartig ausbreitendem Feuerkegel Platz zu machen. Durch das Loch hindurch werden wir angekokelt. Schliesslich bricht die Chimäre durch die Tür. Mein Respekt vor der Kraft des Ziegenkopfes ist gross. Also schlage ich ihn mehrmals. Eauas lenkt das Tier durch eine geschickte Illusion ab, was zwar keine Ehre, aber doch ziemlich viel Innovation zeigt. Schliesslich wird es Pletaw zu bunt und er schlägt den Ziegen- und den Drachenkopf mit zwei mächtigen Hieben ab und spaltet den Löwenkopf entzwei, so dass es eine wahre rotsprühende Freude ist. Ich muss anerkennen, es ist herzerfrischend ermutigend, soviel Kampfkunst in einen so kleinen Körper zu sehen. Schliesslich haben wir das gesamte Tempelstockwerk besichtigt. Die Feier ist am Abklingen und Verwunderung über Lissys Verschwinden macht sich breit. Pletaw erkennt, dass die Stimmung auf Messers Schneide steht und hält eine wahrlich brennende Rede vor dem versammelten Publikum. Leider verhaspelt er sich in seier ansonsten so ideenreichen Rede, und die Leute fassen das „das Feuer entfachen“ etwas zu direkt auf. Mit brennenden Fackeln und mit Brandlust in ihren Augen nähern sie sich Pletaw. Als letzte Ausflucht macht Pletaw den Rädelsführer wahnsinnig. Der Wahnsinn scheint für die andern eher ein Zeichen der aufopfernden Hingabe zu sein, als dieser sich selbst die Fakel an die Haare hält, die sofort Feuer fangen. Nach einer herzlichen Umarmung, die Pletaw eher rasch wieder abschüttelt, findet das Gebaren des Wahnsinnigen eifrige Nachahmer. Andere lassen sich aber eher von der zweiten Möglichkeit überzeugen, den Glauben des Feuertempels zu verbreiten. In einer Karawane machen sich deshalb vierzig auf den Weg durch die Wüste, nur um alsbald von unserem Gläubiger- und Peinigerkaiser in die Ränge der bald zweihundert Sklaven eingereiht zu werden.

Entspannt brutzeln wir unser Mittagessen in der Schmiede. Das morgendliche Tempelzwischenspiel war ja abwechslungsreich, aber ich will unbedingt die Tempelumgebung näher erkunden.