Aisa Palasim

Beschreibung

Aisa ist durchschnittlich groß und etwas schlanker als andere Kinder in ihrem Alter. Mit ihren langen kastanienbraunen Harren und grünen Augen könnte sie als durchschnittliches Bauernmädchen durchgehen, aber ihre spitzen Ohren und ihr hübsches Auftreten geben ihr einen leicht exotischen Touch. Fremden Leuten fällt sofort auf, dass Aisas Aussehen nicht mit dem regionaltypischen Aussehen übereinstimmt. Ihre Andersartigkeit ist jedoch schwer zu benennen. Ihre elfische Abstammung fällt erst dann auf, wenn sie ihre Ohren zeigt.

Vorgeschichte

Aisa ist die Tochter von Niobe Palasim und einem Wüstenelfen, mit dem Niobe eine Nacht verbrachte. Aisa selbst hat ihren Vater nie gesehen und damit keine Ahnung von elfischen Bräuchen. Sie weiß nur, dass ihr Vater anders ist und damit für ihre Andersartigkeit verantwortlich ist. Durch ihr zum Teil elfisches Blut ist sie sehr hübsch und hat leicht spitze Ohren.

Aisas Familie besteht deswegen nur aus ihrer Mutter. Ihre Großeltern mütterlicherseits, die kurz hintereinander vor einem Jahr starben, waren immer gut zu Aisa und haben sie ihre Andersartigkeit nie spüren lassen. Aisa hat ihre Großeltern sehr geliebt und hängt nach deren Tod noch mehr an ihrer Mutter, die der einzige Mensch in ihrem Leben ist, der sie liebt. dadurch hat sie eine starke Bindung und Loyalität gegenüber ihrer Familie.

Aisa und ihre Mutter bewohnen einen kleinen Bauernhof mit einigen Ziegen und einem eigenen Gemüsegarten. Die beiden versorgen sich mit der Ziegenmilch und dem Ertrag aus dem Gemüsegarten selbst. Wenn Geld gebraucht wird, verkauft Aisas Mutter etwas Ziegenkäse oder Gemüse oder erledigt kleine Handwerksarbeiten für die Nachbarn. Aisa geht ihrer Mutter viel zur Hand, um ihrer Mutter eine Hilfe zu sein und ihr etwas Gutes zu tun.

Wegen dieser Andersartigkeit wurde Aisa von den anderen Kindern aus dem Dorf gemieden und gehänselt. Die Erwachsenen sahen immer weg, wenn Aisa wieder geärgert wurde. Dadurch hat Aisa gelernt sich möglichst still zu verhalten um nicht zu viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Dazu gehört auch, dass sie ihre Ohren unter ihren langen Haaren versteckt und fremde Menschen meidet. Des Weiteren hat sie wegen ein paar übler Streiche Angst vor Spinnen und Höhe. In neuen Umgebungen hat Aisa Angst ihre Ohren zu zeigen und versucht sich wie ein normales Mädchen zu geben, damit sie Hänseleien vermeiden kann.

Durch einige seltsame Vorkommnisse wurde ein durch das Dorf ziehender Magier auf Aisa aufmerksam und überzeugte Niobe ihre Tochter zur Al Achami Akademie zu schicken, um sie dort ausbilden zu lassen.

Aisas Veränderung

Beim Eintritt in die Akademie findet Aisa in Voltan und Deniz zwei Menschen, die ihr sowohl Angst einjagen als auch Faszination auf sie ausüben. Voltan ist für Aisa seltsam, weil sie nie andere Kinder getroffen hat, die sie freundlich behandeln, obwohl sie anders ist. Deniz hingegen jagt ihr etwas Angst ein, weil er noch seltsamer als sie ist (dank seiner Selbstgespräche).

Im weiteren Verlauf fühlt sich Aisa zunehmend wohler in der Gruppe. Voltan kann Aisa gut leiden, weil er sie in schwierigen Situationen versucht zu unterstützen. Deswegen versucht Aisa auch Voltan in schwierigen Situationen zu unterstützen. Mittlerweile hat sich das aber gewandelt. Aisa fühlt sich von Voltan nicht mehr Ernst genommen. Ständig will er, dass sie sich als Konkubine von irgendwem ausgibt oder sich mädchenhafter anzieht (in ihren Augen war das geschlitze Kleid einfach nur die letzte Provokation von Voltan). Dadurch, dass er nett zu anderen Mädchen ist (irgendwie kann er sich da normal benehmen), aber ihr gegenüber so machohaft tut, ist sie zu einem kratzbürstigeren Verhalten übergegangen. Die Pubertät tut dabei ihr Übriges.

Deniz kann Aisa nicht so gut leiden. Er hat in ihren Augen kein Benehmen und nimmt sie und ihre Meinung nicht ernst. Da er aber Probleme mit Voltan hat, der seine Verlobte anbaggert, hilft Aisa ihm beim Bezirzen seines Mädchens (ganz nach dem Motto: der Feind meines Feindes). Dabei merkt sie, dass Deniz eigentlich kein schlechter Kerl ist und nur wegen seines Größenwahns so nervt. Aufgrund dieses Problems und weil sie Voltan möglichst effektiv eine reinwürgen will, beschäftigt sie sich momentan mit Seelenkunde.

Tadjin ist für Aisa kein auffälliges Mitglied der Gruppe (wie beispielsweise Voltan, Deniz oder Nakila). Dafür bemerkt Aisa, dass Tadjin aus reichem Hause stammt und findet sein Verhalten deswegen höchst interessant. Sie hat noch nie jemand Adeliges kennengelernt und ist neugierig zu erfahren, was sein Verhalten von den anderen unterscheidet. In letzter Zeit hält sich Aisa gerne in Tadjins Nähe auf. Er versucht nicht sie zu provozieren wie Voltan und nervt sie auch nicht wie Deniz. Er ist einfach nur nett zu ihr.

Chavo ist für Aisa schwer einzuschätzen. Er ist noch stiller als sie und erzählt kaum etwas über sich. Aisa möchte, dass auch Chavo sich in der Gruppe wohlfühlt (immerhin hat sie bisher den Eindruck gewonnen, dass er ungern in der Gruppe ist). Nakila ist für Aisa etwas wie eine Seelenverwandte und eine gute Freundin. Nakila ist ebenso seltsam wie sie und Aisa versteht sich mit ihr sehr gut. Nakila könnte irgendwann für Aisa zur besten Freundin werden (eventuell).

Aisa wird durch den Kontakt mit der Gruppe mutiger und offener. Mittlerweile bindet sie ab und zu ihr Haar zurück, so dass man ihre Ohren sehen kann. Außerdem fängt sie langsam an, ihr gutes Aussehen und ihre schöne Stimme einzusetzen, um gezielt Leute abzulenken. Sei es, damit Tadjin beim Brettspiel gewinnt oder um den Jungs das Feilschen mit einem Händler zu helfen.

Werte

Vorteile: gut aussehend, hitzeresistent, Affinität zu Elementaren, gutes Gedächtnis, herausragender 6. Sinn, Tierfreund, Wohlklang, zweistimmiger Gesang, Astralmacht 2

Nachteile: Angst vor Spinnen 8, Höhenangst 4, Kälteempfindlichkeit, Nahrungsrestriktion, Randgruppe, sensibler Geruchssinn 6, Unfähigkeit (dämonisch), Neugier 3, Arroganz 1

Sonderfertigkeiten: Tanz der Mada

mit 8 Jahren:

MU 11 KL 13 IN 13 CH 13 FF 7 GE 14 KO 10 KK 9

mit 9 Jahren:

MU 11 KL 13 IN 13 CH 13 FF 8 GE 14 KO 10 KK 9

mit 10 Jahren:

MU 11 KL 13 IN 13 CH 13 FF 9 GE 14 KO 10 KK 9

mit 11 Jahren:

MU 11 KL 13 IN 13 CH 13 FF 10 GE 14 KO 10 KK 9

Talente:

Kampf körperlich gesellschaftlich Natur Wissen Sprachen Schriften Handwerk
Raufen 5 Ringen 2 Dolche 3 Speere 1 Stäbe 1Athletik 2 Körperbeherrschung 2 Schleichen 2 Selbstbeherrschung 5 * Singen 1 * Sinnenschärfe 3 * Tanzen 2 * Zechen -1Menschenkenntnis 7 Überreden 6 * Betören 4 * Etikette 4 * Gassenwissen 3 * Lehren 2 * Schriftlicher Ausdruck 3 * Sich Verkleiden 1 * Überzeugen 6Fährtensuchen 1 * Wildnisleben 1 * Wettervorhersage 1Götter/Kulte 2 * Rechnen 8 * Sagen/Legenden 4 Brett-/Kartenspiel 2 Geschichtswissen 4 Magiekunde 6 * Pflanzenkunde 5 * Philosophie 3 * Rechtskunde 2 * Sprachenkunde 7 * Sternkunde 4 Tierkunde 8Garethi 9 Bosparano 11 Aureliani 11 Tulamidya 11 Ur-Tulamidya 7 Isdira 7 * Zhayad 4Kusliker Zeichen 10 Imperiale Schriftzeichen 6 Tulamidya 9 Ur-Tulamidya 8 Isdira 7 * Zhayad 4Holzbearbeitung 1 Lederarbeiten 1 Malen/Zeichnen 8 Abrichten 1 * Ackerbau 1 * Alchimie 7 * Heilkunde Gift 1 * Heilkunde Seele 7 Viehzucht 2

Zauber:

Analys 3

Beherrschung brechen 3

Flim Flam 5

Manifesto 3

Odem 3

Respondami 3

Somnigravis 3

Aisa Palasim Werte

Niobe Palasim

Niobe ist Aisas Mutter und lebt auf einem Bauernhof in einem Dorf in der Nähe von Fasar (einige Tagesreisen). Niobe lebte schon immer auf dem Bauernhof, den ihre Eltern aufgebaut haben. Niobe und ihre Eltern hatten immer ein herzliches Verhältnis zu einander, obwohl Niobe mehrere Heiratsanträge ablehnte. Niobe wollte aus Liebe heiraten und ihre Eltern hatten volles Verständnis dafür. Wichtig war nur, dass Niobe ihren Eltern zur Hand ging.

Als Niobe einmal zum Handeln in ein anderes, weiter entferntes Dorf gehen wollte, knickte sie mit dem Fuß um und konnte nicht mehr weiterlaufen. Da sie eine eher weniger benutzte Straße nahm, erwartete Niobe auch keine schnelle Hilfe. In ihrer Not tauchte ein Wüstenelf aus einer der ansässigen Sippen auf. Er kümmerte sich um ihren Fuß und brachte sie nach Hause. Danach nahm Niobe öfter die einsame Route zum Dorf und der Wüstenelf begleitete sie ab und zu, damit ihr nichts passierte. Das ging einige Monate so. Niobes Eltern versuchten Niobe davon zu überzeugen, dass sie den Umgang mit dem Wüstenelfen unterbinden sollte, aber Niobe war schon zu verliebt in ihren Reisebegleiter. Irgendwann verbrachte Niobe den Nachmittag mit dem Wüstenelfen und nicht mit Handeln. Danach sah sie ihn nie wieder. Als Niobe merkte, dass sie schwanger war, versuchte sie den Elf zu finden, um ihm von der freudigen Neuigkeit zu erzählen, konnte ihn aber nicht finden, obwohl sie mehrmals zu ihrem Treffpunkt mit ihm zurückkehrte. Niobe bekam ein Kind und zog die kleine Aisa zusammen mit ihren Eltern auf.

Niobe hängt sehr an ihrer Tochter, die sie mit ihrem Aussehen an ihre verlorene Liebe erinnert. Die Entscheidung, ihre Tochter an die Magierakademie zu schicken, fiel Niobe deshalb sehr schwer. Nur das Wissen, dass es ihrer Tochter dort besser gehen wird als im Dorf, brachte Niobe dazu ihre geliebte Tochter wegzuschicken.

Niobe kümmert sich allein um den Hof seit Aisa weg ist. Da sie Aisa nicht mehr versorgen muss, kann sie deutlich mehr Gemüse und Käse verkaufen und so etwas Geld ansparen, um ihrer Tochter irgendwann einmal schreiben zu können und ihren Hof in Ordnung zu halten.

Alarion Feuerglanz

Alarion Feuerglanz ist ein Wüstenelf, der in der Nähe von Niobes Heimatdorf mit seiner Sippe lebt. Die Sippe lebt davon, dass sie in der Steppe Tiere jagt und Beeren sammelt. Die Sippe hält sich von Menschen fern, aber Alarion war schon immer neugierig, wie Menschen in dieser Gegend überleben können. Auf einsamen Routen, die die Menschen benutzen, beobachtete er die Menschen, um seine Neugier zu befriedigen.

Bei einer seiner Beobachtungen sah er Niobe, die mit dem Fuß umknickte und nicht mehr weiterlaufen konnte. Alarion hatte schon immer ein mitfühlendes Herz und so zeigte er sich Niobe und kümmerte sich um ihren Fuß. In Niobe fand er jemanden, dem er seine Fragen über das Leben der Menschen stellen konnte. So oft es ihm möglich war, begleitete er Niobe auf ihrem Weg in das andere Dorf, um sie auszufragen. Je mehr er über Niobe erfuhr, desto mehr fühlte er sich zu ihr hingezogen.

Als die Sippe herausfand, dass sich Alarion mit einem Menschen traf, wurde Alarion gezwungen, den Kontakt zu Niobe abzubrechen. Ansonsten würde die Sippe Alarion verstoßen. Alarion ging darauf ein, da er seine Sippe nicht verlassen wollte. Er traf Niobe noch einmal, um ihr zu sagen, dass er sie nie wieder sehen wird. Aber als sich Niobe ihm hingab, brachte er es nicht über sich und verschwand einfach aus ihrem Leben. Ab und zu ging er nochmal zu der Stelle, an der er Niobe so oft getroffen hatte. Dort sah er sie einige Male aus der Entfernung, versteckte sich aber vor ihr. Irgendwann sah er sie nicht mehr und ging dann nur noch selten zur Handelsstraße hinaus. Alarion widmete sich wieder seinem Leben als Jäger und Sammler und verbarg seine Neugier für menschliches Leben vor seiner Sippe.

Alarion weiß nichts von Aisa.