Der Dungeonmeister und Geburtstagsfeier

Randdaten

Spieleabend: 12.07.2016

Charaktere: Voltan Ormson, Tadjin ibn Dschadir, Aisa Palasim

Journal/Tagebuch

Da die Gruppe nun anfängt erste Zauber zu üben, müssen sie an einer verpflichtenden, lehrerübergreifenden Veranstaltung teilnehmen (Deniz wird unter Protest mitgeschleift). Die Gruppe versammelt sich mit den anderen, älteren Adepten in einem Raum. Es erscheint ein Magister, der mit hoher Fistelstimme anfängt zu sprechen. Voltan fängt natürlich sofort lauthals an zu lachen, weshalb er vom Magister mit einem bösen Blick bedacht wird. Nachdem er seine Rede beendet hat, führt der Magister die Adepten in den Keller. Unterwegs bekommt Voltan ein ungutes Gefühl. Das Gefühl verstärkt sich, als die Gruppe in einen Raum mit mehreren Mechanismen zum Anketten gelangt. Nach einem Wink holen einige Novizen und Sklaven einen sich wehrenden Mann und schnallen ihn fest. Tadjin meldet sich freiwillig und lässt den Mann mittels Imperavi ein tulamidisches Lied singen. Der Magister erklärt, dass im Kerker die Übungen an Freiwilligen abgehalten werden, die man untereinander nicht durchführen will. Nach einem Lob an Tadjin führt der Dungeonmeister, wie der Magister gerufen wird, die Adepten wieder in den Versammlungsraum. Während des Weges fällt Tadjin ein, dass er den Freiwilligen schon einmal gesehen hat. Es handelt sich um einen Adeligen, den Neffen eines Mächtigen in Fasar.

Voltan hat indessen das Gefühl, dass er irgendwas in Zusammenhang mit diesem Keller vergessen hat. Nachts schläft er schlecht und wird von Alpträumen geplagt. Er spricht seinen Lehrmeister darauf an, aber der gibt ihm in Absprache mit dem Dungeonmeister keine weiteren Informationen (er hätte ihn nicht auslachen dürfen). Neben dem normalen Unterricht darf die Gruppe nun auch einmal im Monat in den Keller zum üben. Da Tadjin als Schüler Atherions 2 Mal im Monat in den Keller darf, lässt sich Voltan Extraaufgaben geben, um das auch zu bekommen. Währenddessen versuchen Aisa und Tadjin geeignete Hausmittel zu finden, damit Voltan besser schläft, mit mehr (Beruhigungstee) oder weniger Erfolg (Schnaps). Nach einer Unterredung mit dem Alchemielehrer wenden Aisa und Tadjin Odem Arcanum auf Voltan an und können tatsächlich einen Hauch von Beherrschungsmagie im Kopfbereich feststellen (Voltan hat sich mit seiner „Odem auf Spiegelbild anwenden“-Aktion währenddessen 15 Minuten seiner normalen Sehkraft beraubt).

Mit diesen Erkenntnissen geht Voltan zu seinem Lehrmeister. Dieser holt daraufhin Voltans Erinnerungen mit Hilfe eines Zaubers zurück. Dieser erinnert sich nun, dass er in der Zeit seines dreiwöchigen Arrests im 2. Jahr als Versuchskaninchen für andere Schüler herhalten musste. Er prägt sich die Gesichter seiner Peiniger ein, um sich an ihnen rächen zu können. Voltan erfährt außerdem bei den Gesprächen mit seinem Lehrmeister (irgendwie muss er die Erinnerungen ja verarbeiten), dass der Dungeonmeister mit einem Zauber dafür gesorgt hat, dass Voltan sich nicht erinnern kann. Da Voltan ihn aber ausgelacht hat, hat der Dungeonmeister den Zauber abgeschwächt (Sagte ich bereits, dass es dumm war ihn auszulachen?).

Tadjin bekommt unterdessen einen Brief von seinem Vater, in dem er erfährt, dass der Geburtstag seiner kleinen Schwester aufgrund eines verschwundenen Adeligen nicht stattfindet. Daher erkundigt er sich über die Versuchskaninchen, die angeblich alle Penner oder Sklaven sind, die nicht vermisst werden. Tadjin bringt Atherion vorsichtig dazu, dass er den Adeligen freilässt, um die politische Unruhe in der Stadt zu beenden. Nach 3 Tagen erhält Tadjin einen neuen Brief. Der verschwundene Adelige sei nach einer Sauftour im Hinterzimmer eines Bordells wieder aufgetaucht. Daher könne der Geburtstag seiner Schwester doch wie geplant gefeiert werden. Tadjin lädt darauf hin den Rest der Gruppe ein, ihn zur Geburtstagsfeier zu begleiten. Sofort geht die Suche nach passenden Geschenken für Geburtstagskind und Gastgeber los.

Natürlich machen sich auch alle etwas zurecht. Die Feier selbst ist eher klein gehalten. Voltan fängt auch direkt an, sich bei Tadjins Vater einzuschleimen. Währenddessen erfährt die Gruppe, dass die kleine Shayla aus Aisas Dorf später tanzen wird und eine gute Freundin von Farah, Tadjins Schwester, ist. Im Lauf des Nachmittags tritt nicht nur Shayla auf, sondern auch ihre Lehrmeisterin. Währenddessen setzt sich Shayla zur Gruppe und berichtet von ihrem Leben. Außerdem nervt Farah Tadjin so lange, bis er ihr den zweifarbigen Flim Flam vorführt. Daraufhin gibt Dschadir direkt mit dem Können seines Sohnes an. Bei weiteren Gesprächen klingt der Abend aus und die kleinen Magier werden von einer Wache zur Akademie zurückbegleitet.

In den nächsten Wochen beschäftigt sich die Gruppe mit dem Unterrichtsstoff, den sie von ihren Lehrmeistern bekommen. Voltan rächt sich außerdem an seinen Peinigern und bekommt ein ernstes Problem. Er wird verdächtigt, Stinktöpfchen bei den älteren Studiosi versteckt zu haben und wird daher gemieden (zu Recht!). Durch eine List kann er das aber der Mädchengruppe aus seinem Jahrgang anhängen. Es folgen noch die Jahresabschlussprüfungen:

50 Abenteuerpunkte

⇒ insgesamt 1620 AP

Da das 3. Schuljahr beendet ist, gibt es zusätzlich zu den AP folgende Belohnungen:

Wie oft wurde im Fließtext mein Name genannt?

Voltan:

Tadjin:

Aisa:

Deniz:

SL Infos

Nachspiel