Geisterstunden

Randdaten

Spieleabende: 19.07.2016, 26.07.2016, 02.08.2016, 16.08.2016

Charaktere: Voltan Ormson, Tadjin ibn Dschadir, Aisa Palasim, Deniz ibn Rastafan

Journal/Tagebuch

Deniz braut 2 Charismatränke und schickt sie seinem Vater. Nach einem Monat bekommt er als Antwort, dass sein Taschengeld wieder eingesetzt wird und er bekommt Geld für die Zutaten. In den Ferien reist Deniz Familie (ohne Vater und ältesten Bruder) und dem Rest der Magiergruppe in 2 Tagen zur Hasienda von Deniz Familie. Nahe der Hasienda befinden sich ein kleines Dorf und ein Fluss. In den nächsten Tagen erhält die Gruppe Reitunterricht, badet im Fluss und macht sich einen schönen Urlaub. Aisa lernt außerdem während der Nachmittage mit Deniz Schwester und Mutter sticken und redet das erste Mal über Frauenthemen. Voltan versucht auch Deniz Schwester näher zu kommen, aber diese ist nicht interessiert. Nach der ersten Woche kommt beim Frühstück ein Diener herein und Deniz Mutter verlässt für die Besprechung den Frühstücksraum.

3 Diener verlassen auf Pferden eilig das Anwesen. Voltan hört sich um, aber die Diener wissen nichts Genaues. Am späten Nachmittag erfährt Deniz von seinem älteren Bruder, dass die Dorfbewohner wegen eines Geists das Dorf fluchtartig verlassen haben. Ein einzelner Dorfbewohner ist zurückgeblieben. Unter dem Vorwand eine alchemistische Zutatensuche durchzuführen, erhält Voltan die Erlaubnis der Hausherrin, am nächsten Tag eine Expedition zu starten. Während des Ausritts versucht Voltan vergeblich, den Stallmeister davon zu überzeugen, mit der Gruppe zum verlassenen Dorf zu reiten. Daher geht die Gruppe zu Fuß weiter. Im Dorf angekommen bemerkt Aisa, dass sich eine Staubwolke nähert. Voltan überredet daraufhin die Gruppe, sich im Brunnen zu verstecken. Er lässt zuerst Aisa ziemlich unsanft in den Brunnen plumpsen. Die Jungs laufen sofort zum verbliebenen Dorfbewohner. Dieser kommt auch nur heraus, um Aisa aus dem Brunnen zu holen.

Danach verbarrikadiert sich der Mann wieder in seinem Haus und die Kinder gehen aufgrund der Information, dass der Geist der Müller sein könnte, zur Mühle. Dort untersucht die Gruppe die Räume, kann aber nichts Auffälliges finden. Um nicht von den Wachen erwischt zu werden, verriegelt Deniz die Tür und die Kinder verstecken sich im zweiten Stock. Bis zum Abend untersuchen sie weiter die Mühle. Die im Dorf verbliebenen Wachen werden von einem metallischen Klirren zur Schmiede gelockt und dort von einem Geist vertrieben. Die Kinder schleichen sich daraufhin zur Schmiede und versuchen, den Geist zu befragen. Sie bekommen aber genau wie die Wachen nur einen geworfenen Schmiedehammer als Antwort. In dem Ganzen Trubel verbarrikadiert Voltan sich und Aisa in der schmiede und lässt Deniz draußen. Dieser flüchtet zum alten Mann und bekommt Unterschlupf gewährt.

Aisa und Voltan, die nach Deniz suchen, werden auch von Ziganto aufgenommen und mit Essen versorgt. Bei Zigantos Geschichten schlafen die Kinder schließlich ein. Am nächsten Morgen bemerkt Tadjin, dass sich wieder Wachen nähern. Die Kinder flüchten daraufhin wieder in die Mühle. Aisa schafft es, die Wachen mit einem Manifesto zu verunsichern, aber da Voltans Horriphobus nach hinten losgeht, sitzt er schreiend in der Ecke und macht sich in die Hose. Während Aisa Voltan beruhigt, erklärt Tadjin den Wachen glaubhaft, dass der Geist gerade durch die Wand verschwunden ist. Die Wachen nehmen die Kinder und das aus der Müllerstruhe entnommene Haushaltsbuch mit zur Hasienda. Deniz Mutter ist ziemlich sauer und packt Deniz und Aisa an den Ohren, um sie hereinzuziehen. Da Aisa beim Griff an ihre Ohren panisch reagiert, lässt Deniz Mutter sie geschockt los und greift sich dafür Voltan.

Nachdem die Kinder sich gewaschen haben, gibt es Hausarrest und ein kleines Essen. Voltan kommuniziert lauthals mit Tadjin über das Haushaltsbuch. Die Jungen bekommen daher nur Suppe zu essen, Aisa hingegen bekommt Obst und Brot. Da Tadjin auch besseres Essen bekommen möchte, hört er auf zu schreien. Am nächsten Morgen werden die Kinder vorgeladen und sollen sich entschuldigen. Aisa und tadjin entschuldigen sich glaubhaft, nur Voltan sieht seinen Fehler nicht ein. Voltan bekommt daher Schreibzeug und soll beim weiteren Hausarrest einen Aufsatz über sein Fehlverhalten schreiben. Natürlich verfasst Voltan seinen ersten Aufsatz in altem Kemi und ärgert den Gärtner. Daraufhin bekommt er kein Essen. Der zweite Aufsatz ist in Zhayad verfasst. Dieser wird von Tadjin glaubhaft als Entschuldigungsschreiben übersetzt, so dass Voltan auch aus dem Zimmer darf.

Tadjin schafft es außerdem, Deniz Mutter zu überzeugen, dass die Magierschüler dem Dorf helfen können. Unter Bedingung, dass sie nicht abhauen und vor Sonnenuntergang zurück sind, darf die Gruppe noch einmal in das Dorf. Im Dorf selbst finden die Kinder außer ein paar Fußspuren an der Schmiede und Fußabdrücken, die in Richtung des nahe gelegenen Gebirges führen keine Auffälligkeiten. Nachdem die Gruppe den Fußspuren einige Zeit gefolgt ist, markiert Tadjin die Richtung und den Fundort der Fußspuren, da die Gruppe wieder zurück zur Hasienda soll. Am nächsten Tag wird die Suche zu Fuß fortgesetzt. Die Markierung wurde von einem Unbekannten entfernt. Trotzdem kann Tadjin die richtige Stelle finden und die Gruppe weiter führen. Am Gebirge angekommen bewegt sich die Gruppe bis auf 2 Wachen, die auf die Pferde aufpassen, vorsichtig weiter. An einem großen Felssims kann die Gruppe Rauch aus einer Felsspalte kommen sehen. Sofort geht die Gruppe in die Höhle. Tadjin erstellt eine Stolperfalle im Eingang, nachdem er als Letzter hindurchgegangen ist.

Voltan schickt 2 Wachen los, um einen möglichen Hinterausgang zu blockieren. Die Kinder und 2 weitere Wachen gehen weiter in die Höhle hinein. Irgendwann erweitert sich die Höhle und die Gruppe kann durch einen kleinen Spalt weiter ins Innere vordringen. Vor ihnen öffnet sich ein weiterer Raum mit einem abschüssigen Boden, auf dem sich Geröll befindet. Auf der anderen Seite der Höhle ist Licht durch einen Durchgang zu sehen. Der Feuerschein projiziert einen gehörnten Schatten an die Wand, worauf eine der Wachen schreiend wegrennt. Die andere Wache lässt Voltan an einem Seil hinunter. Plötzlich erscheint eine Hornziege mit einem scharfen Gebiss und dem Hinterleib einer Raubkatze vor Voltan. Voltan springt vor einem Hornstoß der Ziegenkatze in Deckung. Während die Wache wie versteinert das Seil festhält und Voltan sich an einem Horriphobus versucht, bewirft Tadjin das Wesen mit Steinen und Aisa tritt eine Lawine los, damit das Wesen von Voltan ablässt.

Mit einem Blöckfauchen zieht sich die Ziegenkatze zur erleuchteten Höhle zurück. Tadjin, Aisa und die Wache rutschen auf der Schräge mit dem Geröll nach unten und die Gruppe geht an der Ziegenkatze vorbei in die nächste Höhle. Neben einem Feuer mit Bratvogel darüber und zwei Gefesselten (vermutlich der verschwundene Geweihte und der Schmied) befinden sich ein kräftiger Mann und ein Mann mit Robe und Stab in der Höhle. Aisa versucht mit vielen fragen die Aufmerksamkeit der beiden Männer auf sich zu ziehen, während Voltan zu den Gefesselten schleicht, um sie zu befreien. Auf Befehlt des einen Mannes geht die Ziegenkatze auf die Wache los. Als Tadjin einen Stein als Waffe aufhebt, zaubert der Mann mit dem Stab einen Blitz dich find auf ihn. Tadjin wird geblendet und kann nur in die ungefähre Richtung werfen ohne zu treffen. Aisa fängt mit einer Schimpftirade an, aber die Männer laufen los und schieben Tadjin und Aisa aus dem Weg. Nach einem Pfiff lässt auch das Wesen von der Wache ab und folgt den Männern aus der Höhle. Voltan befreit die Gefangenen und Aisa und Tadjin verfolgen die beiden Fliehenden. Am Höhlenausgang ist der Müller in Tadjins Falle gegangen und wird von einer Wache festgehalten. Aisa und Tadjin verfolgen den Magier weiter.

Unterdessen erfährt Voltan von Bruder Raulus und dem Schmied alle Details. Der Müller hat Gold im Fluss gefunden und wollte dieses nicht teilen. Nachdem er dies erfahren hat, durchwühlt Voltan die Habseligkeiten des Magiers und findet seine Pergamentsammlung. Danach macht er sich mit Wache, Schmied und Geweihtem auf zum Höhleneingang. Dort findet er 3 Wachen und den Müller. Tadjin und Aisa verfolgen in der Zwischenzeit weiter den Magier und schaffen es gerade so, ihm auf den Fersen zu bleiben. Während der Magier ein Pferd losbindet, hetzt er die Ziegenkatze auf Tadjin und Aisa. Tadjin weicht aus und folgt dem Magier, indem er erst dem Magier mit dem Stab eins überbrät und sich dann das andere Pferd schnappt, um dem Fliehenden zu folgen. Aisa kann dem ersten Angriff des Wesens ausweichen und kann das Wesen beruhigen. Plötzlich läuft die Ziegenkatze in Richtung des Hufgetrappels los und Aisa folgt ihm. Währenddessen schafft es Tadjin den Magier davon zu überzeugen als Kronzeuge gegen den Müller auszusagen. Dabei erfährt er den Rest der Geschichte: Nachdem der Müller das Gold gefunden hatte, heuerte er den Magier an, damit dieser ihn unsichtbar macht. So schürte der Müller die Gerüchte um die Geistererscheinungen. Als Bruder Raulus und der Schmied anfingen Fragen zu stellen, hat der Müller sie entführt. Nachdem alle zur Höhle zurückgekehrt sind, diskutieren Voltan und Tadjin über die Kronzeugenregel, während Aisa nach dem Wesen fragt. Die Ziegenkatze heißt Lente und wurde von dem Magier bei einem Händler erworben. Dann geht es wieder zurück zum Dorf. Dort kümmert sich Ziganto um Schmied und Geweihten und Voltan versucht Gold im Fluss zu finden (ohne Erfolg). Zurück in der Villa werden Müller und Magier in Verwahrung genommen und das Stadthaus von Deniz Vater und der Grundbesitzer des Dorfes informiert. Während sich Tadjin und Aisa ein paar schöne entspannte Tage machen, untersucht Voltan das gefundene Gold und versucht weiteres Gold im Fluss zu finden. Er kann aber nicht ergründen, woher das Gold kommt. Tadjin bekommt zum Dank seinen Stab vom Schmied beschlagen. Nach einigen Tagen kommt die Nachricht von der Verurteilung des Müllers an. Der Magier wird nicht verurteilt (wegen der Kronzeugenregelung und weil er den Müller von der Ermordung und Verletzung anderer abgehalten hat).

100 Abenteuerpunkte und SE Reiten und Fährtensuchen

⇒ insgesamt 1720 AP

Wie oft wurde im Fließtext mein Name genannt?

Voltan:

Tadjin:

Aisa:

Deniz:

SL Infos

Nachspiel