Jungfrau in Nöten

Randdaten

Spieleabende: 10.12.2015, 11.02.2016, 01.03.2016

Charaktere: Voltan Ormson, Tadjin ibn Dschadir, Aisa Palasim, Deniz ibn Rastafan

Journal/Tagebuch

Teil 1

Pläne für die Sommerferien

Wer einmal eine Reise macht…

Ankunft im Dorf

Teil 2

Was am Abend noch geschah

Ein Tag am See

bei Aisa Zuhause im Gasthaus
Voltan und Tadjin schlafen aufgrund der ungewohnten Geräusche nicht sehr gut. Aisa und ihre Mutter stehen kurz nach Sonnenaufgang auf und werkeln im Haus herum. Das sorgt dafür, dass Tadjin und Voltan auch sehr früh wach werden. Niobe macht Frühstück und Aisa geht die Ziegen melken. Voltan begleitet Aisa und meint, dass das Melken einfach aussieht. Aisa holt Voltan eine Ziege und fordert ihn auf, die Ziege zu melken. Voltan fasst zuerst zu fest zu und muss sich langsam an die richtige Kraftdosierung herantasten. Zum Frühstück gibt es frische Ziegenmilch, Datteln und Getreidebrei.Deniz steht auf und geht nach dem Waschen (die unverheilten Blasen erzeugen bei ihm eine Mischung aus Stolz und Selbstmitleid) sofort zur Wirtin, um sich das mit dem selbstentflammten Heuballen erklären zu lassen. Die Wirtin bringt Deniz zum Feld und fordert ihn dort auf, seine Hand in einen der Heuballen zu stecken. Deniz tut wie ihm geheißen. Der Heuballen ist innen sehr warm. Die Wirtin erklärt, dass diese Wärme beim Trocknen des Heus entsteht.

Der Drache

Die kleine Shayla

Entsetzte Gesichter

Shaylas Auftritt und die 3 Drachenjäger

Die Jungs Aisa
Als die Jungen im Gasthaus ankommen, sind viele Leute dort, um Shayla beim Tanzen zuzusehen. Shayla ist etwas nervös, aber Voltan schafft es, sie mit seinem Applaus etwas aufzubauen. Shayla tanzt sehr schön und ihr Tanz ist ein richtiger Stimmungsheber (weshalb sie am Ende auch viel Applaus bekommt). Auf einmal betreten 3 Gestalten das Gasthaus: ein Mann mit langen blonden Haaren in einer Rüstung mit Umhang und Schwert, eine Frau in Lederkleidung mit Armbrust und halb verbranntem Gesicht und ein Magier mit Stab. Die Drei strahlen große Selbstsicherheit aus und bestellen Essen und Zimmer für die Nacht. Die Wirtin fragt nach dem Grund für die Einkehr der Reisegruppe. Daraufhin verkündet einer der 3, dass diese den Drachen töten und das Dorf befreien wollen. Voltan und Deniz nehmen den Magier und seine Gefährten ins Kreuzverhör. Immerhin müssen sie abchecken, ob die 3 mit der großen Klappe überhaupt Ahnung von ihrem Beruf haben (wie immer sind sich die beiden einig, dass diese 3 Heinis keine Ahnung vom Drachentöten haben, sonst würden sie genau erklären können, wie es geht). Voltan will die 3 dann zu einer zusammenarbeit bewegen (Begründung: wir können uns gegenseitig helfen). Als Voltan von der möglichen Audienz bei Palandur berichtet und davon spricht, dass er beim Drachen Magie lernen will, wird er von den Drachentötern ausgelacht. Daraufhin geht Voltan gekränkt weg und betrachtet die Drachentöter als Rivalen. Tadjin redet mit Shaylas Mutter wegen deren Einverständnis zur Ausbildung Shaylas. Shaylas Mutter ist Tadjin dankbar, dass er die Hofsharizade seiner Eltern um die Ausbildung Shaylas bitten möchte. Danach wollen Tadjin, Voltan und Deniz das Wirtshaus im Dunkeln verlassen, aber die Söldner halten die Jungen auf. Deniz versucht abzuhauen, kommt aber nicht an den Söldnern vorbei. Deniz geht daraufhin in sein Zimmer und macht etwas Lärm, damit die Söldner nicht merken, dass er durch das Zimmer türmen will.Aisa versucht aus der Hütte ihrer Mutter abzuhauen, was ihr aber nicht gelingt. Irgendwann geht Niobe nach draußen, um mit jemandem zu sprechen. Plötzlich kommen 2 Männer in die Hütte und versuchen Aisa zu schnappen. Aisa versucht zu entkommen und schreit, beißt und schlägt nach den Männern, wird dann aber doch überwältigt und in einem Laken verschnürt. Die Männer bringen Aisa weg.

Flucht aus dem Gasthaus

Die Jungs Aisa
Voltan und Tadjin bekommen von der Wirtin eine Laterne für den Rückweg und positionieren sich unter Deniz Fenster. Deniz bastelt sich aus seinem Bettlaken ein Seil, schließt die Tür ab und versucht durch das Fenster zu klettern. Dabei fällt er aus dem Fenster und zieht sich an beiden Beinen Wunden zu. Voltan und Tadjin stützen ihn auf dem Weg zu Niobes Hütte (Deniz Stiefel stützen seine verletzten Knöchel und Füße zusätzlich). Vor der Hütte liegt etwas auf dem Boden. Beim Näherkommen bemerken die Jungen, dass es sich um Niobe handelt. Tadjin untersucht Niobe und entdeckt eine Beule an ihrem Kopf. Deniz und Voltan untersuchen Niobes Hütte. Sie finden Kampfspuren. Aisa ist verschwunden. Tadjin und Voltan tragen die bewusstlose Niobe ins Haus, während Deniz versucht, weitere Spuren zu finden. Voltan weckt Niobe mit einem Eimer kaltem Wasser. Niobe kommt zu sich und erzählt, dass der Schmied und der Aufseher Aisa zum Wohle des Dorfes mitnehmen wollten und Niobe sich geweigert hat, Aisa den die beiden auszuhändigen. Daraufhin schlugen die beiden Niobe bewusstlos. Als sie erfährt, dass Aisa verschwunden ist, will Niobe sofort ihre Tochter suchen gehen, aber die Jungen reden ihr das aus. Voltan bietet an, dass er, Tadjin und Deniz nach Aisa suchen werden und sie zu Niobe zurückbringen. Niobe lässt sich darauf ein. Die Jungen wollen den Schmied befragen, aber Tadjin findet vor der Tür Fußspuren, die in nordwestlicher Richtung verlaufen. Dieser Spur wollen die Jungen zuerst folgen (der Schmied kann nachher immer noch befragt werden).Aisa hört, dass sie mit dem Tribut zusammen an die Drachen übergeben werden soll. Die Männer verschwinden (unter lauten und wüsten Beschimpfungen der kleinen Halbelfe) und Aisa wird aus dem Laken befreit. Die vier Drachen versprechen, Aisa nichts zu tun, wenn sie mitkommt. Aisa weigert sich erst, lässt sich aber von den Drachen überzeugen mitzukommen (die Drachen sind mit der weinenden Aisa etwas überfordert). Drei der Drachen tragen den Tribut in einem Sack ein weiterer erleuchtet Aisa mit kleinen Flammenstößen den Weg zum Hort. Dort wird Aisa in eine Höhle geführt, wo auch der ganze Tribut gelagert wird. Die Drachen bringen ihr Wasser und Obst. Nach dem Essen und etwas Lesen (Aisa hat ein Buch über Ackerbau gefunden) schläft Aisa ein.

Spurensuche

Die Jungs Aisa
Die Spuren führt die Jungs bis an den westlichen Rand des Dorfes. Ab dort sind die Fußspuren deutlicher zu sehen. Die Jungen folgen den Spuren, bis sie im Morgengrauen eine Ruine erreichen. Deniz, Voltan und Tadjin schleichen sich lautlos an die Ruine an, aber in der Ruine ist niemand. In der Mitte der Ruine gibt es Spuren, die darauf hindeuten, dass dort in letzter Zeit öfter etwas abgestellt wurde. Tadjin klettert auf einen Baum, um sich einen Überblick zu verschaffen. Er sieht vor allem unberührte Natur, das Dorf und das in der Nähe beginnende Bergland. Nachdem Tadjin wieder vom Baum heruntergeklettert ist, suchen er, Voltan und Deniz die Umgebung nach Spuren ab. Tadjin findet einen einzelnen kleinen Fußabdruck, der ins Bergland führt, und ruft den Rest. Die Jungen beratschlagen, was sie nun tun. Ins Dorf können sie aus mehreren Gründen nicht zurück (Deniz wird nach Hause geschickt, Verfolgung der Fußspur kann nicht mehr aufgenommen werden) und sie wollen Aisa suchen und retten. Sie einigen sich schließlich darauf, dass sie erst etwas schlafen und dann dem Fußabdruck ins Bergland folgen wollen. Daher gehen sie zur Ruine zurück und legen sich schlafen. Irgendwann werden die Jungen durch das Geräusch großer Flügel geweckt. Ein riesiger goldener Drache und 3 kleine Drachen (Größe von Aberwitz) fliegen zum Dorf. In den Klauen des goldenen Drachen entdecken die Jungen etwas, dass auf die Entfernung Aisa sein könnte. Plötzlich fällt einer der kleinen Drachen vom Himmel (vermutlich abgeschossen). Der goldene Drache brüllt wütend auf und fliegt mit seinem Gefolge zurück in Richtung Berge, bis sie nicht mehr zu sehen sind. Damit haben die Jungen eine ungefähre Richtung, um ihre Suche fortzusetzen. Nach kurzer Diskussion (Rückkehr ins Dorf zur Drachenbefreiung oder Verfolgung des goldenen Drachen) entschließen sich die Jungen, dem goldenen Drachen ins Bergland zu folgen.Nach dem Aufwachen bemerkt Aisa frisches Wasser und frisches Obst und einen kleinen goldenen Drachen in der Nähe, der Aisa anstarrt. Der Drache heißt Goldschuppe und versucht von Aisa zu erfahren, was ihre Jungfrauenkräfte sind (immerhin muss eine Jungfrau besondere Kräfte haben, warum wird sie sonst einem Drachen geopfert). Aisa weiß nichts von einer Jungfrauenkraft, ist aber bereit, dem kleinen Drachen, soweit sie kann, auf seine Fragen zu antworten. Als Goldschuppe andeutet, dass Aisa etwas Besonderes können muss, singt sie für ihn, aber es handelt sich hierbei nicht um ihre Jungfrauenkraft. Nachdem Goldschuppe und Aisa zusammen gegessen haben, fliegt Goldschuppe in die Nebenhöhle.Aisa will sich in der Nachbarhöhle mit einer Lampe umsehen. Im Nebenraum liegt Goldschuppe auf einem der Nester und schickt Aisa wieder zurück in die andere Höhle. Aisa geht in die Höhle zurück und liest weiter. Irgendwann hört sie 3 Stimmen, die hitzig miteinander diskutieren. Es handelt sich um Goldschuppe, Aberwitz und einen Unbekannten. Aisa schleicht sich näher heran, um Genaueres zu hören. Aberwitz will alle im Dorf töten, aber der Unbekannte mahnt zur Ruhe. Goldschuppe berichtet, dass Aisa hübsch ist und schön singt, aber nicht um besondere Jungfrauenkräfte weiß. Der Unbekannte will das Problem mit den Jungfrauenkräften später angehen und zuerst die verhassten Magier im Dorf loswerden. Aisa schleicht zurück zu ihrem Platz und tut so, als hätte sie die ganze Zeit gelesen und nichts mitbekommen.

Teil 3

Diskussionen

Begegnung mit den Drachen

Das Wiedersehen

Rettungspläne

Perlzahns Rettung

Rückkehr nach Fasar

200 Abenteuerpunkte und jeweils eine spezielle Erfahrung auf Pflanzenkunde und Schleichen

⇒ insgesamt 1240 AP

Wie oft wurde im Fließtext mein Name genannt?

Voltan: 87

Tadjin: 22

Aisa: 87

Deniz: 84

SL Infos

Nachspiel