Anna

Anna lag in ihrer kleinen Kammer auf der breiten Pritsche und musterte gelangweilt ihren nächsten Kunden. Er war jung, gutaussehend und edel gekleidet, vermutlich irgend ein verwöhnter Sohn eines Händlers. Anna schloss die Augen um die Tränen, welche ihr in die Augen liefen, wegzudrücken. So hatte sie sich ihr Leben nicht vorgestellt.

Seit ihr Mann im Krieg gefallen war, sank sie immer tiefer in das Elend. Am Anfang des Krieges hatte sie sich mit dem Ersparten ihres Mannes gut über Wasser halten können. Als der Krieg immer länger dauerte und die Lebensmittelpreise immer mehr in die Höhe schossen, verbrauchte sie zuerst das gesamte Ersparte. Danach war sie gezwungen gewesen ihren ganzen Besitzt, welcher als Frau eines Soldaten ziemlich bescheiden war, zu verkaufen. Das einzige was ihr am Schluss noch blieb war ihr Körper. Hier hatte es die Mutter Natur wenigstens gut gemeint mir ihr. Sie hatte blondes lockiges langes Haar, einen wohlgeformten Körper und trotz ihrer inzwischen 28 Jahren hingen ihre grossen Brüste noch kein bisschen. Um zu Überleben fing sie an ihren Körper anzubieten und hasste sich dafür. Der Tiefpunkt wurde mit dem Erscheinen von Fritz Hauser, diesem Arschloch, erreicht. Er zwang sie für ihn zu arbeiten und sie musste ihr verdientes Geld ihm abgeben. Die einzige unternommene Flucht endete mit einer brutalen Vergewaltigung von Fritz und einer sehr schmerzhaften Prügelstrafe. Anna wischte die düsteren Gedanken beiseite, welche ihre ständigen Begleiter waren und öffnete ihre Augen. Das altes angenehmes Leben war vorbei und sie musste sich an das jetztig gewöhnen, oder sie würde nicht mehr lange durchhalten. Der Freier sass gegenüber auf einem Hocker und beobachtete sie interessiert. Anna setzte ein künstliches Lächeln auf und fuhr sich mit einer Hand mechanisch über den Körper zu den Brüsten. “Zieh dich aus, mein Süsser, ich habe nicht die ganze Nacht Zeit, ausser du bezahlst auch dafür.”

Der Händler stand auf und warf ihr mit einer Handbewegung ihren braunen Mantel zu, welchen er zuvor von der Stuhllehne gezogen haben musst. “Hör mir nun gut zu Anna. Ich habe mich über dich erkundigt, ich kenne deine Geschichte. Ich biete dir ein neues Leben, weit ab von Fritz Hauser und seinen Schergen. Arbeite für mich und du hast heute zum letzten Mal deinen Körper angeboten.” Anna setzte sich auf und zog ihr laszives Nachtkleid über ihren Brüsten zusammen. Sie funkelte dabei ihr Gegenüber an “Was bist du der heilige Sigmar? Du bist doch nur ein weiteres von diesen Schweinen, welches mich ausnützen und ficken will, verpisst dich sonst rufe ich Fritz Hauser und der weiss man mit so Perversen wie dir umgeht.” Der Händler lächelte sie an setzte sich wieder auf den Hocker bevor er weiter sprach: “Genau darum habe ich dich ausgewählt und weil ich von deinem, wie soll ich sagen, früheren Hobby weis” Anna schaute den Händler verwirrt an, wie konnte er das Wissen, sie hatte es seit dem Tod ihres Mannes nur sehr wenigen Personen erzählt, eigentlich gar niemandem. Der Händler sprach weiter: “Also entscheide dich jetzt, wie hast du es vorhin so treffend formuliert? Ich habe nicht die ganze Nacht Zeit.” Anna traute diesem Mann nicht, aber das Angebot sich von Fritz Hauser zu lösen war einfach zu verlockend und was konnte sie schon verlieren? “Was ist mit Fritz, er wird mich nicht gehen lassen” Der Händler stand auf und ging durch den kleinen Raum zur Türe “Zieh dich an und warte vor dem Haus auf mich, ich werde das mit Fritz klären.”

Fritz sass sichtlich nervös auf seinem Stuhl und schaute sein Gegenüber an. Er hasste diese Typen, bei welchen man nichts aus dem Gesicht lesen konnte. Der Fremde sass einfach nur da und schaute ihn ruhig an. Er schaute sich nach seinen beiden Helfer um, gut sie sassen in seiner Nähe und waren bereit. Dieser Rückhalt gab ihm neuen Mut und er beugte sich über den Tisch: “Also Fremder, was willst du, dies ist mein Lokal, ich bestimme hier, ich bin Fritz Hauser und alles hier gehört mir.” Der Fremde lächelte ihn an und beugte sich nun seinerseits über den Tisch. Er begann zu sprechen.

Anna stand fröstelnd auf der Strasse vor dem kleinen Lokal von Fritz Hauser. In ihrer rechten Hand trug sie in einen Sack mit ihrem letzten Habe. Nervös blickte sie sich um, die Schläger von Fritz waren nicht zu sehen. Ihr schossen Fluchgedanken durch den Kopf, sollte sie es riskieren? Oder war das ganze sowieso nur eine Falle? Die Entscheidung wurde ihr durch das Auftauchen des Händlers abgenommen. “Folge mir Anna” Der Händler blicke sich nicht nach ihr um, sie schaute ihm kurz nach, danach folgte sie ihm schulterzuckend.

Fritz Hauser schaute dem Fremden nach und zählte die Münzen nochmals durch, ein gutes Geschäft war ihm hier gelungen. So bedrohlich war dieser Fremde gar nicht gewesen. Fritz hatte ihn schon nach den ersten paar Worten sympathisch und aufgeschlossen gefunden. Anna war sicher ein Verlust für ihn, aber nicht unersetzlich. Er würde sich eine andere Hure zutun, davon gab es hier in Middenheim ja genug. Durch seine Gedanken abgelenkt, sah er den Mann nicht, welcher kurze Zeit später aufstand, das Lokal verliess und dem Fremden folgte.