Astrid Lundgreen

Aus Wein und Schach:

(…)Ihr helles Gesicht mit den blauen Augen wurde von langen, schwarzen Haaren umrahmt, was eher ungewöhnlich war im Norden, wo sie herkam. Als sie klein war, war sie auch oft von ihren Freundinnen gehänselt worden, die alle blond waren. Man fragte sich, ob ihr Vater wohl wirklich Ragnar Lundgreen war, oder nicht doch ein Diestro aus Estalia oder ein tileanischer Seemann. Als sie im Alter von 12 Jahren magische Begabung zeigte, wurde sie zu ihrer Tante hierher nach Middenheim geschickt, um an der Akademie zu studieren. Sie war fleissig, diszipliniert und lernte schnell. Bald schon, vielleicht in ein, zwei Jahren, würde sie ihre Lehrlingszeit hinter sich gelassen haben.(…)