Bücher, Bücher, Bücher

Julius streckt seine Hand in Richtung der Chaoskreatur. Aus seiner Handfläche entspringt ein Magmastrahl, der das verderbte Antlitz der Ausgeburt explodieren und seine korrumpierte Essenz zurück in den Warp schleudern lässt. Dann intoniert Julius einen weiteren Spruch in der arkanen Sprache und zwischen ihm und den Höllenhunden entsteht eine mächtige, undurchdringliche Flammenwand. Dann steht sie plötzlich vor ihm: Eine grossgewachsene Frau von makelloser Schönheit. Ihre langen schwarzen Haare umfliessen ihr perfektes, bleiches Gesicht und fallen auf ihre herrlichen Brüste, sie ist gänzlich unbekleidet und Julius kann nicht anders, als auf ihre unbedeckte Scham zu starren und zu wünschen, sich mit ihr zu vereinigen. Sie öffnet wenig ihren Schmollmund und flüstert, nein stöhnt leise ‘Julius, Juliusss…’.

‘JULIUS, VERDAMMT NOCH MAL !’ Julius Anders schlägt einem Herzinfarkt nahe das vor ihm auf dem Lesetisch liegende Werk ‘Liber daemonica: Custodiet Custodes’ zu. Er erinnert sich, schon seit Stunden in der Bibliothek der Gilde der Zauberer und Alchemisten zu hocken und in die vor ihm aufgestapelten Bücher zu starren. Fieberhaft suchte er nach einem Weg, den Schrecken aus den Niederhöllen, der bei jeder noch so simplen Anwendung von Zauberei über den Magier herfallen kann, zu bannen oder zumindest die Anwendung von Magie weniger riskant zu machen. Er erinnerte sich, wie er über die nun vor ihm liegenden Bände gestolpert war, hunderte Seiten über die Dämonen und die verderbten Kulte, die sie hervorrufen, gelesen und Dutzende perverser Illustrationen betrachtet zu haben. Das letzte Kapitel äusserte sich über die Dämonetten des Slaanesh, wie sie mit perfekter Schönheit und makelloser Verderbtheit die Gelüste der Lebenden zu fesseln vermögen und ihre in Geilheit und Extase gefangenen Opfer vor den Chaosgott zerren.

‘JULIUS ALBERS ! Was starrst du mich so an ? Du sitzt schon seit Stunden hier ! Was liest du überhaupt ?’. Astrid Lundgreens Haare waren tatsächlich lang und schwarz, was eher ungewöhnlich war für eine Frau, die wie Julius aus den Nordlanden stammte. Sie hatte ein ansehnliches oder sogar schönes Gesicht, doch man konnte auch mit viel Fantasie nichts über ihre Brüste, geschweige denn über die Regionen weiter unten sagen, denn sie trug eine der traditionellen Roben der Lehrlinge des Himmelsordens. Diese Kleidung hatte denn auch eine mehr praktische Funktion und ihre Trägerin hätte darin wohl Mühe gehabt, einen Lebenden vor den Thron Slaaneshs zu führen. Julius versuchte, das Buch abzudecken, doch Astrid zog es ihm blitzschnell unter seinen Armen weg. ‘Das ‘Liber daemonica’ ? Was willst du denn damit ? Du weisst doch, dass wir das Werk nur in Begleitung unseres Mentors oder des Bibliothekars studieren dürfen. Wenn Herrin Eberhauer nicht ohnehin so von ihren Visionen belastet wäre, müsste ich dich melden !’. ‘Oh, Astrid, ich bitte dich. Du weisst, dass mein Mentor vermutlich tot ist. Der Bibliothekar ist seit heute morgen nicht mehr hier gewesen und ich muss einfach etwas über die Schutzkreise erfahren, von denen mein Herr Rothaar bisweilen gesprochen hat.’. ‘Hmm, na gut, ich glaube dir. Aber ich rate dir, dich an die erlaubten Werke zu halten.’ Mit rauschenden Roben stolzierte Julius’ Mitstudentin der arkanen Künste davon.

Frustriert stellte Julius die Bücher, über die er nun schon seit drei Tagen nur mit kurzen Unterbrüchen gebrütet hatte wieder in ihren Platz im Regal (=Probe auf Akademisches Wissen (Magie) misslungen). Unmittelbar nach dem Besuch im Sigmar-Tempel, als sie die Ikone abgegeben hatten, war Julius zur Gilde der Zauberer und Alchemisten geeilt und hatte der stellvertretenden Leiterin der Gilde, Erzzauberin Janna Eberhauer, vom Tod seines Mentors berichtet. Die Herrin war besorgt und schien seit Tagen von irgendwelchen Visionen heimgesucht worden zu sein. Sie hatte Julius erlaubt, vorläufig ohne Mentor zu studieren, hatte ihn jedoch darauf aufmerksam gemacht, höchst vorsichtig zu sein. Viele der Zauberer der Gilde waren in den vergangenen Wochen und Monaten im Krieg gegen das Chaos gefallen. Zweimal hatte Julius in den letzten drei Tagen die Gilde verlassen, einmal, um einige Einkäufe für seine arkanen Übungen zu kaufen (Feilschenprobe (ungelernt) misslungen) und ein anderes Mal, um in Erfahrung zu bringen, ob das 31. herzogliche Infanterieregiment, mit dem sein Mentor und er ausgezogen waren, wieder nach Middenheim zurückgekehrt war. Julius erfuhr (Klatschprobe gelungen), dass das Regiment nach der Flucht aus dem Hinterhalt doch noch von Tiermenschen angegriffen und aufgerieben worden war. Das Opfer von Alfred Rothaar war umsonst gewesen.