Brotdieb

Herbert stand mit Hildegard Teuffer an einem kleineren Markstand, welcher schöne Stoffe feil bot und beobachtete gelangweilt wie sie mehrere Stoffe mit den Händen auf ihre Qualität prüfte und dabei ein paar Worte mit dem Händler wechselte.

“Haltet den Dieb”

Herbert fuhr innerlich zusammen und konnte nur schwer seinen Fluchreflex unterdrücken. Etwa 30 Meter rechts von ihm kam eine Patrouille der Stadtwache durch die Menge gestürmt, welche einem jugendlichen Dieb nachjagten. Als er an Herbert vorbei hetzte, konnte er die Angst in den Augen des Jungen erkennen, in seinen Händen trug er zwei Leiber aus frischem Brot. Hildegard schaute nur kurz auf, schüttelte den Kopf und konsentrierte sich danach wieder auf ihre Stoffe. Herbert schaute der Patrouille der Stadtwache nach. Den Brotdieb würden sie nicht mehr einholen, auch wenn sie mit Schildstössen und Knüppelschlägen versuchten die Menge vor ihnen noch schneller zu teilen. Er konnte sich noch gut an seine Zeit in Wolfenburg erinnern, damals war er in der gleichen Situation wie der junge Mann vorhin gewesen. Stehlen oder verhungern.

Die Stimme von Hildegard riss ihn wieder in die Gegenwart zurück.

“Herbert schau, ist dieser Stoff nicht wunderbar?”

Sie hielt ihm einen blauen samtigen Stoff entgegen. Herbert drehte sich mit einem lächeln dem Händler zu und zückte dabei sein Geldbeutel. Heute war sein Leben bedeuten einfacher und er war froh die Zeit in Wolfenburg hinter sich zu haben.

Hildegard hatte sich auf dem Rückweg vom Markt zur Pension, wo sie wohnte, bei Herbert eingehängt. An ihrer Seite baumelte eine Tüte, in der einige Laufmeter des vorhin erstandenen Stoffes auf ihre Verarbeitung warteten. Bisweilen legte Hildegard ihren Kopf mit den kurzen, roten Haaren an Herberts Schulter und lachte, als er eine witzige Anekdote erzählte oder eine Bemerkung machte. Ausserdem konnte Herbert beim Gehen ab und zu ihren Busen an seinem Arm spüren. Herbert konnte sich jedoch des Gefühls nicht erwehren, dass diese Einsätze von Hildegards weiblichen Reizen gezielt und wohldosiert waren. ‘Ach, übrigens, Herbert. Habe ich dir schon erzählt, dass ich bald schon meine Prüfungen machen werde? In meinem Orden wird erwartet, dass die Lehrlinge als eine Art ‘Abschlussprüfung’ etwas erschaffen, einen Gegenstand, eine Flüssigkeit oder was auch immer. Natürlich muss das Objekt der Prüfung eine nützliche Funktion haben und magisch sein. Da ich wie du ja weisst Stoffe ausserordentlich mag, hatte ich eine ganz spezielle Idee. Leider brauche ich dafür das Haar einer Dryade. Das ist ein Waldgeist und diese kommen eigentlich nur in den elfischen Wäldern vor. Ich habe aber Nachforschungen angestellt und gerüchteweise soll vor einigen Monaten dort, wo der Drakenwald in den Wald von Laurelorn übergeht, zwischen den nebligen Hügeln und den Silberhügeln, eine Dryade gesehen worden sein. Ich will nicht verschweigen, dass es sich bei Dryaden um gefährliche Wesen handelt. Aber ich weiss, dass du äusserst einfallsreich bist, lieber Bert! Wenn du einen Weg finden würdest, mir ein solches Haar zu beschaffen, nun dann würde ich mich äusserst dankbar zeigen.’