Comments on 2010-04-22

Das ist trotzdem frustrierend wenig. Ich weiss, dass ich selber schuld bin, weil ich halt unbedingt zaubern können wollte, doch dass ich ca. 15 Spielabende absitzen muss, bevor ich mit einer normalen Chance einen Zauber wirken kann, finde ich dann doch gar bemühend.

– Julius 2010-04-24 19:05 UTC


aber aber, ihr kennt doch Pit er war noch nie grosszügig mit EP’s oder Geld, also auch nicht motzen:-)) wir sind ja hier nicht bei der Grenzmarke

– herbert 2010-04-25 14:12 UTC


Genau :-)

In einer normalen Session gibt es sicher eher mehr EP. Plus die EP, die sich auf der Wiki erringen lassen. Und dann geht’s plötzlich sogar zu schnell - vielleicht nicht für Dich als Magier, aber für alle anderen.

– Peter 2010-04-25 15:40 UTC


Aaaaahhh, das beruhigt mich doch ungemein…übrigens, bekommen die anderen nicht noch ihren ‘lebenslänglichen Subventionsbonus von 20% für das schicksalsergebene Akzeptieren des Karrierewurfs?’

– Julius 2010-04-26 17:47 UTC


20% genau:-)) armer Magier, kannst ja mal ein Buch hier auf der Wiki schreiben, dass würde dir sicher 5-6 EP’s oder vielleicht, wenn Pit einen guten Tag hat, auch 7 Ep’s einbringen:-))

– pwplord 2010-04-26 18:30 UTC


um Raffi die Freude am Spiel nicht zu verderben, bin ich dafür, dass er die 20% auch bekommt…..

Was schlussendlich zur Folge haben wird, dass Pit uns allen die 20% Bonus heimlich abzieht wird und sie uns dann im Wiki wieder grosszügig verteilt wird:-))

– Herbert 2010-04-26 20:26 UTC


Ja, dann lassen wir die 20% doch einfach weg, drei Steigerungen Vorsprung ist ja auch ganz ordentlich.

– Peter 2010-04-28 05:28 UTC


unglaublich, wusste dass es so herauskommt…. Werden mal wieder 4 Spieler gedrückt, statt einer gehoben, typisch Pit:-)

– Herbert 2010-04-28 05:32 UTC


Hmm, das war jetzt schon nicht in meinem Sinne, gell Jungs ! Meine Überlegungen sind etwa so: Das Spiel macht eigentlich egal auf welchem ‘Level’ oder welcher Karrierestufe gleich viel Spass. Auch ein extrem erfahrener Charakter (zum Beispiel Ritter des inneren Zirkels) kommt so maximal auf ca. 3 Angriffe, 20 Lebenspunkte, und 80% KG. Zusammen mit seiner Rüstung würde ich (nur geschätzt) davon ausgehen, dass auch er sich vor einem kleinen Trupp z.B. 10 Orks in Acht nehmen muss und die nicht einfach so (wie im D&D) mal schnell dahinmetzeln kann. Insofern spielt es also auch keine grosse Rolle, wenn die Heldengruppe schon sehr viele EPs gesammelt und entsprechend aufgestiegen ist. Das Spiel ist immer noch gefährlich und äusserst spielbar. Beim Magier geht es halt schon etwas länger, also z.B. bis er zum fahrenden Magier aufgestiegen ist, um Zauber mit einem vertretbaren Risiko (Wahnsinnswürfe) wirken zu können. Darum hätte ich es aus meiner (egoistischen) Perspektive schon gern gesehen, wenn ich nach ca. 10 Spielen die Chance auf einen Karrierewechsel gehabt hätte, was natürlich bei 70 EP pro Abend nicht der Fall ist.

– Julius 2010-04-28 06:15 UTC


Ich finde auch, dass wir bei der ersten wirklichen Kampage von Warhammer nicht zu fest auf die Xp-Pit-Bremse stehen sollten. Raffi bekommt nun, wie alle anderen, einfach den 20% XP-Bonus. Ich glaube, dass ein Aufstieg pro Abend angebracht ist, zumal die Verbesserungen mininmal sind. Die meisten Charakter brauchen 7-10 Aufstiege für einen Karrierenwechsel, was also 7-10 Spielabenden entsprechen würde. Da der Karrierenwechsel sowiso kein über-boost bringt, sollte dieser Wechsel nicht durch magere Xp gebremst werden.

Ansonsten freue ich mich auf den nächsten Spielabend:-)

– Herbert 2010-04-28 07:16 UTC


ein Priester wäre auch noch cool zum spielen, der kann aber glaubs erst bei seiner dritten Karriere spellen, also nach 14-20 Spielabende, krassss

– Herbert 2010-04-28 07:17 UTC


Es geht beim Priester auch nicht ums “spellen”. Dies ist nur eine systemisch rollenspielerische Fehlanschauung aus Jahrzehnten von D&D. Ich sage lasst uns mal so weiterfahren. Die xp nehmen wie sie kommen und einfach ein gutes Game versuchen. Den xp Streit könnt Ihr ja in den Grenzmarken weiterführen. Das Problem dass ich sehe ist einzig, dass sich die Spieler in der Spielwelt schneller bewegen als sie es mit den Karrieren tun könnten. Aber auch das kriegen wir irgendwie hin. Man wird nicht in drei Monaten oder gar drei Jahren DER PATE in Middenheim, sondern das kann Jahrzehnte dauern.

– Nimeos 2010-04-28 08:30 UTC


Nein, natürlich gehts beim Priester nicht ums Spellen, beim Magier ja auch nicht. Warum sollte jemand der einen Magier spielt, spellen wollten, stimmt, dass will man nur bei D&D. Ein Bogenschütze will ja auch nicht mit seinem Bogen schiessen, sodern lieber den Obdachlosen in Middenheim helfen und ein Dieb will sich weder verstecken noch blöde in der Gegend herumschleichen (das machen doch nur die Diebe im D&D und ist darum OUT)

– Herbert 2010-04-28 09:24 UTC


hehe - das ist polemisch …

– Nimeos 2010-04-28 14:23 UTC


Aber Spass beiseite: erinnert sich noch jemand als damals in good old DSA die Priesterklassen zum ersten Mal eingeführt wurden (Geweihte)? Sie hatten nur eine beschränkte Anzahl Karmapunkte und einmal ausgespellt haben sich die nicht wieder automatisch aufgefüllt! Nur durch gottgefällige Taten konnte der Spielleiter den einen oder anderen Karmapunkt geben. Echte Wunder also. Priester war damals nicht the easy way to spellcasting für diejenigen die die Prüfung zur Magierakademie verpasst hatten. Und das war auch ok so - weil es in einem Skill basierenden System entgegen zu einem Level und Klassen System a la dnd nur marginale Unterschiede in den übrigen Fähigkeiten gibt.

Ich habe einen Kollegen der spielt dnd 4e. Dort gibts Tanks, Strikers, Crowd Controlers etc. Also die Umsetzung von EQ ins RPG.

Dies ist WHFR eindeutig nicht und das ist gut so.

– Nimeos 2010-04-28 14:38 UTC


Aaaahhh, ja, die Rahia-Geweihten ! Deren gottgefällige Taten hatte ich mir immer in einsamen Stunden ausgemalt !

– Julius 2010-04-28 15:52 UTC


See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.