Comments on Das erwachen danach

+5 EPs, schon verbucht. Nimmt Friedrich den Auftrag an? Siehe Journal Friedrich

– DM Rafi 2010-08-11 08:05 UTC


+5 EP dazu von mir - Rafi ist ja noch knausriger als ich ;-)

– Peter 2010-08-11 10:05 UTC


Finde auch, wir sollten eher 10-20 EPs vergeben, hab die 5 EPs halt in Relation zu meinen Geschichten vergeben, die auch nur 10 EPs gaben.

– DM Rafi 2010-08-11 10:43 UTC


ja, mehr XP… natürlich nachwirkend….

– Herbert 2010-08-11 13:41 UTC


Mit Zinsen…

– Julius Albers 2010-08-11 14:33 UTC


EP-Vergabe für Geschichten ist natürlich auch ein heikles Thema. Soll einfach die Länge bewertet werden? Oder Originalität, Ereignisse und Charakterentwicklung? Ist noch schwierig… ich z.B. war wohl zu lange Journi, um lange Beschreibungen zu verfassen.

Anstatt:

Leopold tratt aus dem Lazarett auf die Strasse. Die noch vom Regen nassen Ziegeldächer der dicht gedrängten Häuser spiegelten das helle morgendliche Sonnenlicht. Ein Duft von nassen Pflastersteinen gemischt mit dem Gestank von Pferdemist und dem Urin aus den Aborten in den Hinterhöfen lag in der Luft. Ein lautmalerisches Gewirr von Stimmen, hämmernden Werkzeugen und knarrenden Wagenrädern drang in Leopolds Ohren. Immer noch leicht hinkend, das von Dämonenklauen verwundete Bein hinter sich herziehend, machte sich Leopold auf den Weg…

Komme ich gleich zu den Ereignissen und schreibe ich einfach:

Gleich als erstes ging er, immer noch leicht hinkend, zur Gilde der Zauberer und Alchemisten.

Ist natürlich Geschmacksache auch dabei. So oder so würde ich sagen, das wir die EP-Bandbreite für Geschichten in Zukunft bei 10-20 ansetzen.

– Peter 2010-08-14 13:51 UTC


Nun, grundsätzlich finde ich die erste Version besser ABER ich zumindest gebe mir Mühe, die Beschreibungen handlungsbezogen zu formulieren und auch immer Hinweise auf Gemütszustand, charakterliche Entwicklung und das im Zentrum stehende Ziel zu geben. Die oben beschriebene grosstädtische Szenerie ist ja eigentlich immer so und muss deshalb nicht ständig beschrieben werden. Wenn aber Julius zum Beispiel mit Skaven zu tun hatte, lasse ich gerne mal eine Ratte über das nasse und glitschige Kopfsteinpflaster huschen, die innere Unsicherheit über die Wahl der magischen Schule umrahme ich gerne mit feurigen Fantasien oder Versuchungen aus verbotenen Büchern oder mache augenzwinkernde Beschreibungen aus der Welt eines noch in vielen Dingen unsicheren jungen Mannes, wenn er mit vollen Händen eine Phiole entkorken oder eine Frau umwerben will, von der er fälschlicherweise glaubt, dass sie ihn beachtet. Aber ich nehme den Hinweis als Input und gebe mir in Zukunft noch mehr Mühe, wenn ich etwas schreibe, um nicht in Geschwafel und selbstverständliche und uninteressante Beschreibungen abzugleiten. Ich bin aber schon der Meinung, dass eine etwas längere Beschreibung oder Geschichte, die natürlich originell und der Charakterentwicklung förderlich sein muss, auch mit mehr EPs honoriert werden soll. Dass die Journis so schreiben wie oben dargestellt ist wohl mit ein Grund, dass ich keine Zeitungen mehr lese, denn Kürze geht vor allem bei den Tagesmedien leider oft mit kaum vorhandener Recherchearbeit einher…

– Julius Albers 2010-08-14 17:23 UTC


Ach ja:

– DM Rafi 2010-08-14 17:28 UTC


Wie gesagt, das ist keine Kritik, ich lese Deine Geschichten aus dem Leben von Julius gerne und finde sie gut. Mach weiter so! Ich schreibe einfach anders. Bezüglich den Journis hast Du völlig recht, Recherchearbeit ist meist kaum bis gar nicht vorhanden.

– Peter 2010-08-15 05:31 UTC


See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.