Der Abend des Julius

Der Abend des Julius

eine Geschichte gewoben um Herbert den Dieb
(Copyright pwplord)

Herbert ging spät abends gedankenversunken durch die dunklen Strassen von Middenheim. Es waren nur noch wenige Menschen unterwegs und den wenigen die noch durch die Strassen schlichen, torkelten oder streiften wollte man nicht unbedingt begegnen. Herbert lächelte still vor sich hin. Der heutige Abend war sehr unterhaltsam gewesen und hatte für ihn sogar ein paar Überraschungen bereit gehalten. Die erste positive Überraschung war sicher Astrid, die schöne schwarzhaarige Magierin mit ihrem schmollenden Blick, welche beleidigt am Tisch sass. Herbert wusste nicht was Julius an diesem Abend falsch gemacht hat, aber er war sicher der Ursprung für ihr Verhalten. Dieser Claudius Zumhof war ein interessanter Gesprächspartner gewesen, aber Herberts Gedanken schweiften immer wieder zu Astrid und Julius ab, wie sie da am Tisch sassen, Julius sichtlich bemüht Astrid in ein Gespräch zu verwickeln und Astrid welche ihm die kalte Schulter zeigte. Hebert musst wieder lächeln, als er sich Julius ins Gedächtnis rief, wie dieser am Tisch gesessen hatte, die Hände um eine Weinkaraffe verkrampft, immer wieder Seitenblicke auf Astrid geworfen hatte und zunehmend verlegener und ratloser wurde. Der Wein tat dann noch den Rest.

Herbert bog in eine Seitengasse ein und wartete in einem dunklen Eingang, bis eine Gruppe von jungen Männern, welche ihm auf der Strasse entgegenkamen, sein Versteck passiert hatten und setzte danach seinen Heimweg fort. Die zweite Überraschung war sicher, dass Julius von einem Fremden den ganzen Abend lange beobachtet wurde. Ein alter Mann, der mit sich selber Schach spielte, aber die einzige Figur die ihn an diesem Abend wirklich zu interessieren schien, war Julius. Er musste sich bei Gelegenheit über diesen Fremden informieren. Je länger der Abend gedauert hatte, des so mehr hatte er dem inneren Drang nicht länger wiederstehen können Astrid anzusprechen. Er wollte Julius ein bisschen foppen. Wie erwartet stieg Astrid darauf ein und genoss es sichtlich an diesem Abend doch noch umworben zu werden. Julius reagierte auf die neue Situation ungehalten und feinselig, der Wein hatte zu diesem Zeitpunkt schon einen zu starken Einfluss auf ihn gehabt. Was mit einem Spiel begonnen hatte, entwickelte sich rasch zu einem regelrechten Flirt und ihm entglitt das Gespräch. Diese Astrid war wirklich eine attraktive Frau und sah wirklich umwerfend aus in ihrem rotem schulterfreiem Kleid. Als sie sich dann von Astrid verabschiedet hatten, musste er noch weiter in der Wunde von Julius herumstochern und machte eine anrüchige Bemerkung, dass war nun definitiv zu viel des Guten. Julius war nun wirklich übel gelaunt. Herbert klopfte ihm freundschaftliche auf die Schultern und verabschiedete sich schnell.

Er nahm sich vor, sich morgen bei Julius zu entschuldigen und sich bei Astrid zurück zu halten. Er wollte die Freundschaft zu Julius nicht wegen einer Frau riskieren. Als Herbert seine Wohnungstüre öffnete, hoffte er für Julius, dass er sich am nächsten Tag in der Anwesenheit von Astrid nicht wieder so erbärmlich anstellen würde.

Doch Julius konnte nicht anders….