Der Baronin Vorschlag

Baronin Sybilla von Malstedt lächelt, als ihr Herbert am nächsten Morgen die Geschichte von den Pelzzöllen erzählt.

“Mein lieber Herbert, ich bin nicht von vorgestern. Aber ich habe die Zeit mit Dir genossen. Ich tue Dir den Gefallen und leihe Dir etwas Geld, wenn Du mir auch einen Gefallen tust. Bei der eiligen Flucht von unserem Landgut habe ich etwas vergessen, eine Schatulle mit Schmuck, der mir sehr viel bedeutet. Die Schatulle ist auf unserem Landgut östlich von Malstedt in den Hügeln versteckt, in einem Geheimfach im Kamin unseres herrschaftlichen Schlafzimmers. Ich hoffe, die plündernden Chaoshorden haben sie nicht gefunden. Ich hatte schon vor einem Monat meinen Diener Ludwig ausgesandt, doch er ist nicht zurückgekehrt. Wahrscheinlich ist ihm etwas zugestossen - oder er ist mit dem Schmuck durchgebrannt.”

Herbert kann sich ein Schmunzeln nicht verkneifen.

“Komm nicht auf die Idee, Herbert. Ich bin eine alte Frau, doch ich habe Geld und mächtige Freunde. Bring mir die Schatulle und ich werde Dir so viel Geld geben, wie Du brauchst. Hintergehst Du mich, werde ich Leute finden, die Dir an die Eier gehen. Und glaub mir, die sind dabei nicht so sanft wie ich. Und nun komm her…”