Der Trödlerladen

Der Trödlerladen

eine Geschichte gewoben um Herbert den Dieb
(Copyright pwplord)

Trödler Alfons Alderstedt wollte seinen Trödlerladen grade schliessen, als ein alter Mann in den Laden stolperte. Genervt schaute Alfons durch sein dreckiges Ladenfester nach draussen, es war schon am ein dunkeln und das geschäftige Treiben auf der Strasse hatte nachgelassen. In den Räumen über dem Laden wartete seine Frau sicher schon mit dem Essen auf ihn. Na gut, sie musste noch ein wenig länger warten, dass Geschäft ging vor. Alfons setzte sein schmierigstes Verkäuferlächeln auf und liess sein Blick prüfend über den alten Mann schweifen. Der Alte hatte weisses, leicht ungepflegtes, langes Haar, welches sein faltiges Gesicht umrandete und teilweise verbarg. Unter seinem rechten Auge, befand sich eine merkwürdige Narbe, welche an einen Tropfen erinnerte. Die Augen selber waren nur kleine Schlitze, vermutlich war der Alte so gut wie blind und versuchte im düsteren Licht des Ladens etwas zu erkennen. Die Kleider hingegen waren von bester Qualität und schienen noch nicht oft getragen. Alfons sah sich schon ein fetter Gewinn einstreichen, als der Alte zu sprechen begann.

“Ist jemand da?” Die Stimme war nicht mehr als ein krächzen.

“ja, ja, ja, ich bin da, wie kann ich euch helfen, ähm edler Herr?” Alfons führte den Alten weiter in seinen Laden hinein. Dabei hörte er mehrmals wie der alte Mann brummelnd mit einem Regal zusammen stiess oder über ein Gegenstand auf dem Boden stolperte. Alfons schüttelt genervt den Kopf.

Der Alte fing an zu kichern “hihi…edler Herr.. hihi, äähh, verkauft ihr Äpfel?”

Alfons verdreht die Augen “Nein, ich verkaufe Waren aller Art, aber keine Lebensmittel”

Der Alte kicherte erneut und öffnete dabei sein linkes Auge ein wenig “Ich weiss, ich hatte nur grade Lust auf einen Apfel.”

Alfons verdrehte erneut die Augen. “Alter Mann, es ist schon spät ich wollte eigentlich den Laden schliessen, wenn ihr nichts kaufen wollte, müsst ihr nun gehen.” Alfons deutet auf die Türe.

Der Alte fokussierte die ausgestreckte Hand von Alfons “Was habt ihr in der Hand, ich kann es nicht erkennen”

“Gaaahh, ich habe nichts in der Hand. Ich zeige euch nur den Ausgang” Alfons war nun wirklich aufgebracht, sein Essen und seine Frau wurden zeitgleich kalt. Einen schönen Abend hatte er vor sich.

Der alte Mann sprach seelenruhig weiter “Ein Bekannter hat mich hier hin geschickt, um so ein Amulett zu kaufen. Es soll 20GK kosten und einen wieder jung zwischen den Beinen machen, habt ihr noch eins?” Voller Erwartung blickte der alten Mann Alfons an.

Alfons beruhigte sich sofort wieder, als er hörte, dass der alte Trottel 20 GK für ein Amulett der Männlichkeit bezahlen wollte, normaler Weise gingen dieses Amulette für 8 GK über den Tisch. “mmhh, ich müsste mal schauen” Alfons ging hinter die Ladentheke und fing an herumzukramen. Der Alte folgte ihm. “Hier könnt ihr nicht stehen alter Mann, geht auf die andere Seite der Ladentheke”

“ähhh?”

Alfons schüttelte erneut den Kopf und suchte ein Amulett der Männlichkeit. Triumphieren hielt er es dem Alten vor die Nase “Hier, ich habe noch ein Amulett gefunden, es ist aber mein letztes. Ich müsste schon 25GK dafür haben” Alfons versucht das Gesicht des Alten zu lesen. Dieser beobachtet wie das Amulett in der Hand von Alfons hin und her schwang und schien völlig abwesend zu sein. “Könntet ihr nun bitte auf die andere Seite meiner Ladentheke gehen? Wollt ihr das Amulett nun oder nicht. Ich habe noch andere Interessenten”

“äähh, jaja, ich nehme das Amulett, packt es mir ein, bitte, hihihi, endlich wieder jung”

Alfons drehte sich ab und wickelte das Amulett schnell in alten Stoff ein und legte es auf die Theke. Der Alte stand noch immer hinter ihm und kramte in seinem Gewand herum.

“Ich kann mein Geld nicht finden, habe ich euch das Amulett schon bezahlt?”

Alfons platzte der Kragen, das war eigentlich nicht seine Art aber der alte Trottel hatte es geschafft.

“Nun aber RAUS mit euch, kein Geld, keine Ware, alter Trottel, mir so die Zeit zu stehlen…”

Der Alte völlig verstört, ging in Richtung Ausgang davon und verschwand kurze Zeit später aus dem Laden. Alfons blieb noch einen kurzen Moment aufgebracht hinter der Ladentheke stehen, bevor er dem Alten folgte und die Ladentüre schloss. Er ging zurück hinter seine Ladentheke und versorgte das Amulett. Dieser alte Trottel hatte ihn Nerven gekostet und er hoffte nun auf eine nicht allzu verstimmte Frau. Alfons löschte alle Kerzen und Laternen im Laden und öffnete die Türe zum Treppenhaus. Mattes Licht vom Treppenhaus beleuchtete die Ladentheke. Wie an jedem Abend öffnete er als letztes die Schublade wo seine Kasse versteckt war und erstarrte.

Der Beutel war weg!!!