Die Chaosamulette - Ermittlungen

Hmm, wieder einmal weiss ich nicht, wie ich alle diese an mich gestellten Forderungen erfüllen soll. Ist das das Leben eines Magiers? Verpflichtungen hier, Verpflichtungen da, kein Wunder hat sich der senile Magister Cervennus in seinen Turm zurückgezogen. Von ihm will keiner mehr was… Aber alles Lamentieren nützt nichts, für die Erzzauberin soll ich herausfinden, was es mit den Chaosamuletten auf sich hat, die angeblich seit einigen Tagen oder Wochen im Altmarktquartier an ahnungslose Seelen verkauft werden und für den einäugigen Marius soll ich Splitter des Todbringergeschosses auftreiben, die angeblich in eben diesen Amuletten verarbeitet werden. Dabei hat er mir doch beim letzten Mal ausdrücklich verboten, wieder auf das Gelände des Schlachthofes zu gehen. Ausserdem fange ich langsam an zu glauben, dass mit dem Magister etwas definitiv nicht stimmt. Offenbar bin ich nicht der Einzige, der Aufträge für ihn erledigt. Claudius Zumhof hat etwas angedeutet, wollte aber nicht konkreter werden. Ich muss mich vorsehen.

Für die Nachforschungen auf dem Altmarkt sind Franz Stein und Herbert genau die richtigen. Es gelingt uns, zwei verschiedene Verkäufer der Chaosamulette ausfindig zu machen. Zum einen den Trödler Alfons Alderstedt, der in einer Seitengasse einen heruntergekommenen Laden mit allerlei Tand und Amuletten betreibt, andrerseits zwei Strassenhändlerzwillinge, Ferdinand und Franz. Es gelingt mir, von Alfons eines der Chaosamulette zu kaufen, ein aus Messing geformter Tropfen, der aufgeschraubt werden kann und offensichtlich etwas enthält. Herbert will das Ding öffnen, um zu sehen, ob es einen Splitter des Geschosses enthält. Ich halte das für zu riskant und stosse Herbert damit vor den Kopf. Ich halte es für sicherer, auch bei Franz-Ferdinand nachzuschauen. Wenn diese dasselbe Amulett verkaufen, dürfte es sich beim von mir gekauften Exemplar tatsächlich um eines der gesuchten Talismane handeln. Herbert ist beleidigt und zieht von dannen. Franz und ich finden den gesuchten Strassenhändler, und siehe da, auch er verkauft ein solches Amulett. Ich wusste, dass mein Weg der wesentlich risikoärmere war! Franz ‚fühlt dem Strassenhändler ein wenig auf den Zahn’ und es wird kalt in der Gasse. Franz schüchtert den armen Mann derart ein, dass der seinen Verkäufer verrät, ein gewisser Flitzer-Fritz, derweil die anderen Händler in der Gasse in Erwartung grösserer Probleme mit dem furchteinflössenden Franz ihre Decken zusammenräumen und die Finken klopfen. Hat sich gelohnt, den Franz mitzunehmen!

Herbert beschattet derweil den Laden von Alfons, unglaublich, wie sich der Herbi in seinen Verkleidungen und mit seinem Verhalten so einpassen kann, dass er nicht wahrgenommen wird. Nach einiger Zeit betritt ein junger, buckliger Mann den Laden und kommt wenig später wieder heraus. Herbert geht ihm nach und findet heraus, dass Paul, so heisst der Mann, mit seiner Familie vom Sturm des Chaos nach Middenheim geflüchtet ist. Er haust in einem Bretterverschlag mit Frau und Kindern. Herbert kann sein Vertrauen gewinnen und Paul erzählt, dass er bei Alfons ein tropfenförmiges Amulett gekauft hat, das ihn angeblich schützen solle. Dies sei nicht passiert, im Gegenteil, ihm sei seither sogar ein Buckel gewachsen, weshalb er sich heute erfolglos beim Händler beschwert habe. Herbert erhält Pauls Amulett und öffnet es. Dabei fliesst ihm eine Quecksilberartige Flüssigkeit mit kleinen Metallsplittern über die Hand! Hatte ihm doch gesagt, er solle das Ding in Ruhe lassen! Zu allem Überfluss schleppt Herbert den Mann auch noch zum ‚Gelehrten’, wo ihn angeblich ein Medikus gratis untersuchen würde. Damit meinte er mich! Was soll ich mit einem Krüppel, dessen Buckel vermutlich eine Mutation als Folge des Chaosgesteins im Amulett ist!?! Ich trage Herbert auf, den Mann nach Hause zu schicken, wenigstens wissen wir, wo er wohnt. Vielleicht ist ja die Erzzauberin an ihm interessiert.

Am nächsten Morgen spreche ich bei Janna Eberhauer vor. Was ist nur los mit der ehemals stolzen und abgeklärten Himmelsmagierin? Sie wirkt so… unsicher. Verängstigt. Und sehnt in jedem zweiten Satz Albrecht Hellseher herbei. Ich hoffe, ihre Visionen verhindern nicht, dass sie klar denken kann. Ich erstatte Bericht und liefere das Amulett ab, das Herrin Eberhauer sofort vernichten will. Entsetzt erfährt sie, dass von den Amuletten sicher noch dutzende, wenn nicht gar hunderte in Umlauf sind und die Amulette den Träger vermutlich zu einem Mutanten werden lassen. Sie scheint ratlos und darum schlage ich vor, herauszufinden, wer hinter dem Abbau des Metalls und dem Verkauf der Amulette steckt. Ich überlege noch, ob ich sie darüber informieren soll, dass Magister Marius Lehrlinge zwingt, für ihn an und für sich verbotene Dinge zu erledigen. In dem Moment fragt mich Janna, ob ich etwas von Claudius Zumhof wisse, der sei heute nicht zum Unterricht erschienen. Mir bleibt der Satz im Hals stecken… Was wenn Marius ihn verschwinden liess? Wie kann ich meine Anschuldigung gegen den Magister beweisen? Au weia, da bin ich schon wieder in einem Dilemma. Ich beschliesse, Marius vorerst nicht anzuschwärzen und treffe mich mit Franz und Herbi.

Wir machen uns auf die Suche nach Flitzer-Fritz. Am Abend finden wir ihn in einer Taverne und beschatten ihn auf dem Weg nach Hause bis zu einem Innenhof. Da wir nicht wissen, welche Tür er genommen hat, halten wir uns noch ein wenig dort auf. Schliesslich verlassen drei Männer eines der Häuser und kurz darauf betreten zwei Pärchen dasselbe Haus, nachdem sie einem Türsteher dort ein Passwort genannt haben. Herbert, der das hört, teilt uns mit, dass sich hinter der Tür eine Kultstätte, vermutlich von einem Chaoskult befindet. Wir nehmen an, dass auch Flitzer-Fritz diese Tür genommen hat und riskieren es, dort anzuklopfen. Wir nennen das Passwort und werden eingelassen. Herbert trägt offen das Chaosamulett, wenn das nur nicht ins Auge geht, denn wir wissen nicht, wie schnell es geht, bis das Amulett den Träger korrumpiert und mutieren lässt. Wider Erwarten handelt es sich beim ‚Goldbecher’ um eine Spielhölle, wo dem Ranald gehuldigt wird. Eine Sackgasse!

Am nächsten Tag passen wir Flitzer-Fritz wieder ab. Als er den Hof in Begleitung eines riesigen Leibwächters verlässt, folge ich ihm. Ich stelle fest, dass ich, wie auch Franz vermutlich aufgeflogen bin und lasse von Fritz ab. Herbert der Tausendsassa greift jedoch frontal an. Er spricht ihn in einer Taverne an und beginnt, eine unglaubliche Lügengeschichte zu spinnen. Ich bin zuversichtlich, dass der Flitzer reinfällt, denn Herbi könnte selbst einem Khmerer einen Sack Sand verkaufen!