Die Rückkehr von Helindes Sohn

Zwei Tage später kehrt Herbert spätnachts in sein Quartier heim und findet zu seiner Überraschung Witwe Helinde mit einem anderen Mann am Tisch sitzen. Der Mann trägt einen abgewetzten Kapuzenumhang über einer Lederrüstung. Er hält sein seinen rechten Arm im Umhang verborgen. Von seinem Gesicht ist unter er Kapuze im Kerzenschein nur wenig zu erkennen, es scheint sich jedoch um einen jungen Mann zu handeln.

“Herbert, das ist mein Sohn, Helgard. Er ist aus dem Krieg zurück, er wurde vorzeitig entlassen. Ich bin ja sooo froh! Begrüsst Euch!”

Der Mann steht auf und reicht Herbert die linke Hand, die rechte hält er weiterhin unter dem Umhang verborgen. (Herbert-Wahrnehmung leicht 21/54) Die rechte Hand des Mannes scheint eine seltsame übergrosse Form zu haben, die Hand unter dem Umhang scheint sehr dick in Tücher eingewickelt zu sein, sicher 30 Zentimeter Durchmesser hat sie. Der Handedrück ist kalt und der Sohn scheint kalten Schweiss auf der Stirn zu haben.

“Mein Sohn hat mir gesagt, dass Du gerne hier wohnen bleiben kannst. Er wird hier in der Stube schlafen. Denn es sei besser, wenn die Leute noch nicht erfahren, dass er zurück ist. Sag also niemandem, dass er wieder da ist. Es ist aus geschäftlichen Gründen, gell, Helgard.”

“Wenn Du jemandem von mir erzählst, bringe ich Dich um!” Dabei lässt er seinen Umhang zurückgleiten und an seiner Seite kommt ein Langschwert zum Vorschein.

Herbert hat keinen Zweifel, dass es sich bei Helgard um einen Deserteur oder Schlimmeres handeln muss. Diese Nacht schläft er in seiner Dachkammer unruhig und träumt davon, dass seine rechte Hand wie ein fleischiger Schwamm auf eine gewaltige Grösse anschwillt.