Die Rückkehr zur Schattenburg

Geschätzter Josephus,

Ich hatte Dir ja schon das letzte Mal von dieser Schattenburg erzählt, wo wir diesen widerlichen Slaanesh-Kult ein für alle Mal ausgetrieben hatten. Doch die Burg und das angeschlossene Kloster unseres Herrn Sigmar des Befreiers liess mir keine Ruhe.

Ich stellte deshalb Nachforschungen dazu an. Es wurde vor einigen hundert Jahren an dem Ort erbaut, an dem drei heldenhafte Streiter, der Ritter Richard der Starke, der Sigmarpriester Dagobert der Fromme und der estalische Hierophant des Lichts, Thiago von Saragossa, in einem versteckten Felsenschrein einen Splitter des Schädels Sigmars gefunden haben sollen. Dabei sollen sie zahllose Feinde besiegt haben: von Nekromanten beschworene Untote, in den Tiefen des Drakenwaldes lauernde Tiermenschen, marodierende Chaosbarbaren und sogar Dämonen aus der tiefsten Tiefe des Warp. Der Splitter wurde später in einen Streithammer eingearbeitet. Dieser trug den Namen ‚Schädelbrecher’ und wurde zur Reliquie des Klosters.

Keine Frage, wie Du Dir denken kannst, dass ich das vergessene Geheimnis des Klosters ergründen und den Schädelbrecher finden wollte. Dazu musste ich erst meine alten Freunde überreden, mitzukommen. Friedrich, gelobt sei seine treue Seele, war sofort dabei. Der Estalier Ruiz zierte sich allerdings zuerst, nach Art seines stolzen Volkes. Erst mit der Aussicht auf einen Adelstitel für die Beschaffer eines so wichtigen Artefakts unseres geliebten Schutzgottes konnte ich ihn zum Mitkommen bewegen.

Wir reisten also durch den winterlichen Drakenwald nach Norden zur Schattenburg. Wir hatten mit Wölfen und der Kälte zu kämpfen, wobei letztere dem sonnenverwöhnten Estalier mehr zu schaffen machte als die Biester des Waldes. Zum Glück konnten wir in der Burg angekommen in einem Nebengebäude bei einem warmen Herdfeuer ein Basislager einrichten.

Am nächsten Tag, ausgeruht und durch ein langes Gebet an Sigmar gestärkt, drangen wir durch eine Seitentür in das verlassene Kloster ein. Überall lagen Staub und Trümmer. In einem Andachtsraum sahen wir dann eine geisterhafte Erscheinung eines Mönchs beten: „Wäre ich doch wachsamer gewesen… Joachim hat hinerrücks… der Hammer ist weg.“ Der Geist schien uns nicht zu beachten, was uns noch so genehm war, wie Du Dir vorstellen kannst.

Offenbar konnte er seine letzte Ruhe nicht finden, weil ihm ein Hammer, womöglich der geheiligte Schädelspalter, hinterrücks entwendet worden war. Nach etwas Zögern entschlossen wir, zu versuchen, dem Geist zu helfen. Über das Knien und beten vor dem Alter gelangte ich plötzlich selbst in die Geisterwelt – ich weiss, was Du jetzt denkst, Josephus, und kenne Deine Skepsis bezüglich übernatürlicher Dinge. Aber ich schwöre bei Sigmar, dass es so war.

Eine Horde Skelette stellte sich mir dort in den Weg, die im alten verlassenen Kloster nicht zu sehen waren. Nach einiger Überzeugungsarbeit konnte ich auch meine beiden Gefährten dazu bewegen, mit mir vor dem Altar zu beten und in die Geisterwelt überzutreten. Zu unserer Überraschung hatten wir dort eine andere Gestalt angenommen, nämlich diejenige der legendären drei Helden, die einst das Kloster begründet hatten. Ich verfügte plötzlich über die magischen Kräfte des Hierophanten des Lichts Thiago von Saragossa, welche uns im Kampf gegen die Geisterskelette eine grosse Hilfe waren.

Ich merke selbst, wie meine Erzählung immer abenteuerlicher klingt und Du wohl nur noch den Kopf schüttelst. Ich will es also kurz machen: Wir konnten in der Geisterwelt die Skelette besiegen und den Hammer zurück zu dem Mönch bringen – prompt fand er dadurch seinen Seelenfrieden und seine geisterhafte Erscheinung verschwand.

Doch in der alten Bibliothek des Klosters trafen wir auf einen weiteren Geist, der über einem alten Rätsel brütete. Du hättest wohl Deine helle Freude daran gehabt, mir aber war das Rätsel zu mühselig. Während ich hier am warmen Herdfeuer in unserem Basislager darüber schreibe, zerbricht sich Ruiz immer noch den Kopf über die Lösung. Nun, ich werde Dir das nächste Mal berichten, wie es ausgegangen ist.

Gez. Leopold