Die Schattenburg

Geschätzter Josephus,

So einiges hat sich getan seit meinem letzten Brief. Ich bin auf dem richtigen geistigen Pfad. Und ich bin daran, meinen schwachen Körper zu stählen, damit er ein Sigmar-gefälliges Gefäss für meinen Glauben wird. Bereits wurde er einer ersten Prüfung unterzogen.

Der Freiherr von Wallersdorf, von dem ich Dir in meinem letzten Brief berichtet hatte, hat sich leider in Gefangenschaft des Barons umgebracht. Vor seinem Tod hatte er unter Drogeneinfluss jedoch noch verraten, dass sich dieser Teufelssänger in einem alten Sigmarkloster nordwestlich von Middenheim verstecken soll, genannt „Die Schattenburg“.

Für mich war klar, dass ich sofort dorthin reisen und den Chaos-Hexer unschädlich machen musste. Dazu benötigte ich jedoch Verstärkung. Neben Senor Ruiz und dem treuen Friedrich heuerte ich auch Herbert an, einen Freund der beiden – ein charmanter und sicherlich unternehmerischer Geist, doch ich zweifle etwas an seiner moralischen Aufrichtigkeit. Er kam dann vor allem mit, weil er einer Frau wegen ein Haarbüschel der Dryade zu finden erhoffte, die kürzlich in derselben Gegend gesehen worden war.

Leider musste ich feststellen, dass meine Gefährten vor dem Aufbruch dann doch recht weiche Knie hatten und dafür zurückschreckten, sich direkt in die Höhle des Chaos zu begeben. Ich kann nicht behaupten, dass ich selbst keine Sorgen hatte. Aber die Zeiten, wo wir es uns noch erlauben können, wegen der Sorge um ein Menschenleben – und wenn es unser eigenes ist – dem Chaos nicht entschlossen gegenüber zu treten, sind längst vorbei. Das Böse wird zu uns kommen, früher oder später!

Wir zogen also los, gut gerüstet aus der Waffenkammer des Barons, in Richtung Nordwesten. Die Länder rund um Middenheim waren geplündert und verwahrlost. Der grosse Drakenwald überzog das Land über Hunderte von Meilen in jede Himmelsrichtung und drohte uns mit seiner urwüchsigen Wildheit zu ersticken. Doch wir liessen uns nicht abschrecken. In der zweiten Nacht im Wald hörte ich während meiner Wache eine liebliche Stimme. Und da erschien auch schon das Antlitz einer wunderschönen Dryade in einem Baum und redete auf mich ein. Aus Angst, das Feenwesen könnte mich bezirzen, weckte ich meine Gefährten, worauf die Dryade wieder in dem Baum verschwand – sie warnte uns jedoch noch vor Holzfällern…

…am nächsten Tag begegneten wir zwei Holzfällern. Ich war skeptisch, was suchten diese so weit im Drakenwald? Ich verwickelte sie in ein Gespräch und sie spendierten uns sogar ein Bier in ihrem Lager. Gleichwohl waren mir die beiden Burschen nicht geheuer. Mein Verdacht bestätigte sich wenig später: Der flinke Herbert beobachtete das Lager der Holzfäller, nachdem wir abgezogen waren – und tatsächlich, es handelte sich um eine Bande von sechs gesetzlosen Mutanten, welche sich im Wald versteckte!

Herbert wurde entdeckt und musste fliehen. Damit war für uns klar, dass nur wir oder die verdammte Chaosbrut lebend aus diesem Drakenwald kommen konnte. Wir legten also einen Hinterhalt, in den die Mutantenbande wenig später schon tappte: Es entbrannte ein wilder Kampf, in dem sich einmal mehr Ruiz mit seiner überlegenen Fechtkunst hervortat. Leider fällte mich der Anführer der Mutanten, ein gewisser Rüdiger, in dem Gefecht: Ich bin es einfach nicht gewohnt, gegen zwei Gegner auf einmal zu kämpfen. Eine Schwachstelle mehr, die es auszumerzen gilt, solange mich Sigmar noch auf dieser Erde weilen lässt.

Doch dann griff die Dryade in den Kampf ein und damit wendete sich das Blatt rasch zu unseren Gunsten. Keiner der Mutanten kam lebend davon. Um mir Herberts Wohlwollen zu sichern, bat ich die Dryade zum Dank um eine Strähne ihres Haares, welche sie mir prompt gewährte. Natürlich erzählte ich Herby nichts davon, sondern vertröstete ihn auf den Rückweg – denn es war offensichtlich geworden, dass er primär an seine eigenen Ziele dachte und nicht etwa an die Gefahr, die von der Schattenburg ausging.

Diese erreichten wir denn auch wenig später. Ein unheimlicher Ort, bestehend aus den Ruinen einer Burg und einem grossen, verrammelten Sigmar-Tempel. Wir schlichen uns an und stellten den Teufelssänger im Morgengrauen bei einem finsteren Ritual vor einem grässlichen Altar des Slanesh. Er beschwor die Mächte des Chaos und spuckte ätzendes Blut auf mich – meine Hand wurde schrecklich verbrannt und ich zog nur mit Sigmars Hilfe keine dauerhaften Schäden davon. Doch meine Gefährten machten mit ihm kurzen Prozess, Ruiz durchbohrte ihn mit einem Stoss seines Degens.

Da stürzte wild kreischend Henriette de la Croix herab, welche sich in eine fürchterliche Dämonette des Slaanesh verwandelt hatte. Während Herbert und ich von ihrem Anblick wie gelähmt waren, fasste sich Ruiz ein Herz und durchstiess auch ihr finsteres Herz mit seinem Degen. Wahrhaft, dieser Estalier weiss nicht nur zu kämpfen, sondern hat auch Cojones! (Ich übersetze diesen estalischen Begriff lieber nicht, geschätzter Josephus, aber Du kannst ihn ja in der Bibliothek nachschlagen).

Mit dem Meistersänger und der Dämonette sowie dem Tod des Freiherren von Wallersdorf ist der Slanesh-Kult seiner Führer beraubt und dürfte damit neutralisiert sein. Ich werde jedoch die anderen Kultmitglieder im Auge behalten. Im Kampf gegen das Chaos ist Wachsamkeit das oberste Gebot!

Gez. Leopold