Die Verführung der Drei Aufrechten

Dramatis Personae

Die Drei Aufrechten:
Ein Stier: ein estalischer Diestro und Ehrenmann Ruiz Alvàr Gonzo y Borravera
Ein Pfau: ein Möchtegern Volkstribun und Bigott Leopold Greuther
Ein Baum: ein Holzfäller Friedrich

Die Maskierten
Ein Narr: Der Gastgeber Gustav Freiherr von Wallersdorf
Eine Schlange: Der Medikus Rüdiger Freiherr zur Friedburg
Ein Gladiator: Der Sekundant Paul Freiherr zu Freienbad
Ein Ork: Ser Bronson, Ritter vom Orden der geknickten Nelke
Eine Fledermaus: Der Dracul Rasputin Samaroff von Kislev
Ein Weizenfeld: Bäckermeister Berthold Selzer
Eine Lotusblüte: ‘Die Mutter’ Agnes Holzer
Ein Fisch: Der Marienburger Kantorist Per Klaason
Eine Katze: Der ‘Geschäftsmann’ Heinz Müller
Ein Messer: Der Pate Rudolf Heinemann
und Ein Chevalier: aus Bretonia der Ritter der Rose Gilbert de Boispont

Amélie: eine gutherzige Gesellschaftsdame
Lorelei, Annalisa, Katinka, Rosemarie, Shara, Gunnivor: Gesellschaftsdamen

Der Teufelssänger
Henriette la Croix: eine exotische Tänzerin

Ein Wachmann

Diener und Wachen

I. Akt
(Vor einer Hasuwand)

Pfau: Hier sind wir nun, Freunde, und wissen kaum was uns erwartet.

Baum: grrummel

Stier: Nicht so trist Baum. Das Kostüm steht Dir ausgezeichnet. Du bist kräftig gewachsen und tief verwurzelt. Kein Sturm kann Dich entwurzeln. Aber obacht - wir sind nicht zum Vergnügen hier! Unser bitterster Feind hat uns geladen. Nicht auszuschliessen, dass er nur Schabernack mit uns treiben will und wir wie Hornochsen vorzuführen sind …

Pfau: Nein, nein, Du bist der Hornochse, ich bin der Pfau! (Brüstet sich)

Stier: Dann hör zu Federvieh! Ich muss etwas besorgen, was dieser Unsägliche in seinem Besitz verwahrt. Ein Prezios - doch nicht um dessen Wert ist es mir gelegen, sondern um die Tugendhaftigkeit einer Dame! Vermeintlich wird es im Schlafgemach dieses Schurken wohl und sicher verwahrt. Wir müssen ins Schlafgemach gelangen, um dies wertvoll Ding zu erlangen.

Baum: Das wird gefährlich sein.

Pfau: Sehr wohl - deshalb lasst uns nicht am Ast sägen auf dem wir sitzen (Klopft Baum auf die Schulter). Wir sollten Augen und Ohren offen halten nach der günstigen Gelegenheit. Wenn dieses Fest die Dekandenz hält die sie verspricht, wird sich Gelegenheit ergeben.

Baum: Ach hätt’ich nur meine Axt dabei!

Stier: Dann hiess es ‘Baum fällt!’ fürwahr!

Baum: grrumel

Pfau: Sch! Still Ihr zwei, wir werden reingebeten.

(Die Hauswand wird von der Bühne gehpben und gibt den Blick auf einen Prunkvollen Speisesaal frei. Ein Tisch ist üppig mit Speisen und Köstlichkeiten gedeckt. Diener und Gesellschaftsdamen huschen von einem Gast zum anderen und Erfüllen jeden erdenklichen Wunsch. Wein fliesst in Strömen.)
TBC

III. Akt: Im Obergeschoss des Anwesens von Wallersdorf

Man sieht einen langen Flur mit dicken Teppichen belegt. Nach hinten von der Bühne weg führen mehrere Türen. Am rechten Ende der Bühne führt eine Verbindungstür in das prächtige Privatgemach des Freiherren, darin ein grosses Himmelbett und mehrere Kommoden. Der Stier mit Amélie im Arm und der Pfau mit Rosemarie betreten den Flur.

Pfau: So viele Türen, ach, wo sollen wir unsere Suche nur beginnen?

Stier: Tumbes Federvieh, des Freiherren Gemach sicherlich hinter dieser stattlichen Tür am Ende des Flures liegt.

Der Stier versucht sie zu öffnen, sie ist jedoch verriegelt.

Pfau: Da ist kein Durchkommen.

Der Stier schaut sich kurz um, holt Anlauf und rennt die Türe ein.

Pfau: Rohe Kraft ist wohl doch manchmal die Lösung, hoffentlich hat das niemand gehört.

Stier: Ach was, unten ist das Fest in vollem Gange. Ich werde mir mit Amélie hier drin etwas die Zeit vertreiben. Schau du, das uns niemand stört!

Pfau: So soll es sein, doch macht schnell.

Stier: Ein Estalier lässt sich für so holde Damen immer die gebührende Zeit.

Amélie: Ihr seid ein echter Kavalier!

Der Stier und Amélie treten durch die Tür ins Privatgemach. Der Stier schliesst die Tür, wirft Amélie aufs Himmelbett und fällt sogleich wild über sie her.

Pfau: Wenn er so schnell fertig ist wie ein Stier, brauch ich mir keine Sorgen zu machen.

Rosemarie: Ich kenne Leute von seinem Schlag. Die grösser die Worte, desto kleiner das Resultat.

Der Pfau öffnet einige der anderen Türen und blickt jeweils unmotiviert kurz hinein. Derweil der Stier und Amélie schreiend zum Höhepunkt kommen.

Pfau: Statt tumb zu warten, könnten auch wir beide uns die Zeit etwas vertun.

Rosemarie: Lasst mich sehen, was ihr unter eurem prächt’gen Gefieder verbirgt.

Rosemarie kniet sich vor dem Pfau hin und macht sich an seiner Hose zu schaffen.

Pfau: Dieses Fest entwickelt sich doch noch ganz nach meinem Geschmack.

Auftritt Wachmann in Rüstung.

Wachmann: Was tut ihr hier, jeglicher Zutritt zum Obergeschoss ist verboten!

Pfau: Wie ihr seht, lassen wir es uns gut gehen… (grinst anzüglich)

Wachmann: Das ist unerhört!

Man hört kräftiges Rumpeln, da der Stier beginnt, die zahlreichen Kommoden-Schubladen im Privatgemach zu durchwühlen. Amélie liegt schlafend auf dem Himmelbett.

Wachmann: Was geht hier vor!?

Pfau: Nichts, rein gar nichts.

Erneutes Rumpeln.

Pfau: Versteht, die Estalier pflegen es wild zu treiben wie die Stiere… das ist mein Freund Ruiz und seine Gefährtin.

Weiteres lautes Rumpeln. Der Stier sucht wie verrückt nach dem Amulett. Der Wachmann eilt auf die Verbindungstüre zum Privatgemach zu.

Wachmann: Das geht zu weit, ihr kommt jetzt sofort raus oder ich schlage Alarm!

Pfau: Mein Freund, ein kleines Schäferstündchen in Ehren, wem wollt ihr das verwehren? Kommt, lasst es euch auch gut gehen. Des Wachmanns Pflichten sind streng genug, und wie ich annehme, nur schlecht entlöhnt. Nicht wahr?

Rosemarie: Wo Platz für eine Pfauenfeder, ist auch noch Platz für eines Wachmanns Schwert.

Wachmann: Also, ich… nein… was soll’s, fürwahr der Freiherr mich schlecht bezahlt. Wieso nicht etwas Lohn in Naturalien beziehen?

Der Wachmann schnürt seine Hose auf und tritt dem Reigen von Pfau und Rosemarie bei.

Rosemarie: Mich dünkt, die Feder ist fürwahr mächtger als das Schwert.

Derweil der Stier das Privatgemach durchwühlt und endlich das gesuchte Amulett findet. Rasch steckt er es ein. Dann weckt er die schlafende Amélie mit einem sanften Kuss und tritt mit ihr durch die Verbindungstür in den Flur gerade als der Wachmann laut röchelnd zum Höhepunkt kommt.

Stier: Caramba! Welch vulgäres Treiben hier im Flur… diese Nordländer haben keinen Sinn für Privatsphäre!

Wachmann: Uh, oh, verzeiht… verdammt, was habe ich getan? Ich hab mich hinreissen lassen von den Trieben und nun bin ich geliefert. Der Freiherr wird mich auspeitschen lassen.

Pfau: Keine Angst, Freund, wenn du ihm nichts erzählst, werden auch wir schweigen wie ein Grab.

Der Pfau klopft dem Wachmann freundschaftlich auf die Schultern.

Wachmann: So soll es sein. Nun lasst uns aber schleunigst runtergehen, eh jemand unsere Abwesenheit bemerkt.

Alle fünf treten nach links aus der Bühne. Im Rausgehen zwinkert der Stier dem Pfau zweimal zu und deutet auf seine Innentasche im Kostüm.