Ein ehrloser Adliger

Geschätzter Josephus,

Entschuldige, dass ich mich so lange nicht mehr bei Dir gemeldet habe. Ich bin nun seit ein paar Wochen in Middenheim und wirklich, es steht hier einiges zum Argen! Die ehrbaren Adligen und das tüchtige Kriegsvolk sind mit dem Grafen Boris den Resten der versprengten Chaosarmee nachgezogen. Und was hier in der Stadt zurück bleibt, ist nur feiges und nichtsnütziges Adelspack! Ja, ich nehme inzwischen kaum noch ein Blatt vor den Mund. Es sind die letzten Tage angebrochen und es ist keine Zeit mehr für hole Wort und falsche Rücksichtnahme.

Kürzlich habe ich Oleg und Marek in der Stadt gesehen, die beiden kislevitischen Schergen meiner alten Nemesis, des Barons von Fischenthal. Also bin ich ihnen nachgeschlichen… und was haben sie getan? Sie haben mit einem Armbrustschuss aus dem Hinterhalt in ein Duell im Stadtpark eingegriffen – und zwar just in dem Moment, als der Freiherr von Wallersdorf nach einem geschickten Hieb eines estalischen Fechtmeisters namens Ruiz das Duell durch erstes Blut verloren hatte.

Der Bolzen traf den Freiherren am Bein und er machte darauf eine Riesenszene und beschuldigte den Estalier der Schiebung. Doch mir fiel aus meiner Warte vom Dach auf, dass kein Blut aus dem Bein des Freiherrn floss: Der Bolzen war stumpf! So ein abgekartetes Spiel passte natürlich zum Baron und seinem seit je her nichtsnutzigen Hofschranzen von einem Freiherren von Wallersdorf.

Ich schlich also Oleg und Marek nach – doch leider bemerkten sie mich und ich musste die Beine in die Hand nehmen. Darauf machte ich mich daran, den Estalier zu suchen. Ich fand ihn beim Frühstück im „Weissen Adler“ zusammen mit einem einfachen Arbeiter namens Friedrich, der das falsche Spiel beim Duell ebenfalls beobachtet hatte. Er stellte sich mir als Ruiz Alvàr Gonzo y Borravera vor. Zum Glück sprach er gutes Reikspiel, denn mein estalisch ist sehr rudimentär, wie Du ja noch aus unseren gemeinsamen Unterrichtszeiten weisst.

Ruiz war wie ich völlig aufgebracht von der ehrlosen Tat des Freiherren. Mogelt sich einfach aus einem Ehrenhandel! Ausserdem verweigerte er ihm Revanche.

Ich erzählte ihm von meiner Beobachtung. Ruiz wollte die Gerichte anstrengen, doch ich machte ihm klar, dass dort Aussage gegen Aussage steht. Und wie es ihm Imperium so ist, gilt das Wort eines Freiherren und seiner beiden Begleiter, die sich ebenfalls als Freiherren herausstellten, mehr als dasjenige eines Fremden und einen Bürgers wie mir. Schliesslich sind die Richter auch Adlige und helfen ihresgleichen. Ein Prozess war chancenlos, ganz abgesehen davon, dass Duelle ja ohnehin verboten und von der Obrigkeit nur geduldet werden. Der Rechtsweg war ausgeschlossen.

Also schlug ich ihm einen anderen Weg vor: Ich bot an, zwei Dutzend Pamphlete zu verfassen und darin die schändliche und ehrlose Tat des Freiherren anzuprangern. Geschickt in der Stadt verteilt, würde dies das Volk gegen die feigen Adligen aufbringen und gleichzeitig den Freiherren zur Annahme einer Revanche bewegen, sofern er noch ein letztes Fünkchen von Ehre besass! Ausserdem würde dies ein schiefes Licht auf Wallersdorf Lehensherren, den uns beiden ja so verhassten [[Arnim_von_Fischenthal?]] werfen.

Doch weit gefehlt. Er verweigerte auch nach Druck und Anbringung der Pamphlete (ganz schön teuer übrigens, ich brauche dringend neue Finanzquellen!) die Satisfaktion. Und tags darauf hingen überall in der Stadt Pamphlete neben den meinigen, die Ruiz verunglimpften und diesen Friedrich, ein schlichtes und ehrbares Gemüt, als den Attentäter aus dem Hinterhalt darstellten! Doch dem nicht genug, beim Lesen eines Pamphlets lauerten mir Oleg und Marek auf und wollten mich in eine dunkle Seitengasse bugsieren – wahrscheinlich um mich zum Krüppel zu schlagen. Du weißt ja, diese Kisleviten sind alles tumbe und gewissenlose Schlägertypen. Zum Glück konnte ich ihnen gerade noch in letzter Sekunde entkommen und bekam nur ein paar Kratzer ab.

Mir gingen langsam die Geldmittel aus und Ruiz wollte keine neuen Pamphlete finanzieren, obwohl mein Entwurf für eine Gegenrede, so muss ich mit Stolz sagen, sehr gelungen war. Also entschlossen wir uns, mit gleicher Münze zurückzuschlagen: Wir besorgten uns Masken und lauerten Oleg und Marek des Nachts vor einer dieser kislevitischen Tränken auf. Ich lockte sie in eine Seitengasse, wo wir ihnen mit unseren Knüppeln saures gaben. Leider erwischte mich Oleg übel am Kopf, ich musste danach mehrere Tage ins Lazarett. Doch Ruiz brach Marek das Rückgratt – um diese miese Ratte ist es nicht schade. Und Oleg liessen wir blutüberströmt in der Gosse zurück, mit geringer Überlebenschance.

Du wunderst Dich nun wohl, wie ich zu solch brutalen Taten überhaupt fähig bin. Das hat mich im auch beschäftigt. Ich denke, es sind diese dunklen Zeiten, die aus uns allen gefährliche Tiere machen. Die Menschheit kämpft unter der Bedrohung des Chaos ums Überleben. Bruder richtet sich gegen Bruder und es ist zu befürchten, dass wir an diesem grossen Zwist alle zu Grunde gehen noch bevor uns die Abscheulichkeiten des Chaos holen. Doch es ist auch eine Zeit der Läuterung! Möge aus diesem Kampf ein neues, besseres Menschengeschlecht erstehen, das miteinander ehrbar, mit seinen Feinden jedoch gnadenlos umgeht!

Gez. Leopold

Define external redirect: Arnim von Fischenthal