Einbruch im Schlachthof

Herbert, Friedrich und ich sind unterwegs vom ‘roten Reiter’ in Richtung Oberstadt. Im Gedränge kommen uns drei Gecken entgegen, einer davon der unsägliche Ludwig von Deggersheim. Und wie sie sich aufspielen: ‘Platz, Pöbel’ oder ‘Aus dem Weg, Abschaum’. Jeder auf der Strasse würde ihnen noch so gerne eine kräftige Abreibung verpassen. Und da schreit auch schon jemand aus der Menge: ‘Seht, was die Adelsjüngelchen treiben, während unsereins auf dem Schlachtfeld oder an Hunger und Krankheit stirbt! Das ist der Adel!’. Der Ruf wird aufgenommen und schon bald fliegen die ersten Eier und auch Steine. Nur noch das Eingreifen der Stadtwache kann Schlimmeres (oder Besseres?) verhindern. Der Agitator entkommt in der Menge, wobei sich auch niemand wirklich für seine Ergreifung interessierte.

Zurück in der Bibliothek der Gilde steht plötzlich der Furcht erregende Meister Marius hinter mir. Er will mich, einen Lehrling, im ‘Gelehrten’, einer Kneipe für Akademiker und solche, die es gerne wären, zu einem Bier einladen. Höchst suspekt! Beim Treffen in Wirt Hugo Schmitts gut besuchtem Lokal fordert mich der Meister dann auch auf, auf das abgesperrte und verbotene Grundstück des ehemaligen Fleischers Schlachthof zu schleichen, um aus dem vom Geschoss eines der gefürchteten [[Todbringer?]] gerissenen Kraters Pflanzen zu sammeln. Der Meister möchte die Flora untersuchen, da angenommen wird, dass das vom Chaos befleckte Geschoss der Chaos-Kanone die Pflanzen irgendwie beeinflusst. Ich habe natürlich kaum eine Wahl, den Auftrag anzunehmen…

Herbi, Friedrich und ich kundschaften das Gelände also tagsüber aus und Nachts, gegen 2200 Uhr, geht es dann los. Herbi der Spezialist ist in der Dunkelheit kaum zu sehen oder zu hören. Behände schwingt er sich über den Zaun. Friedrich und ich folgen weniger elegant. Wir bewegen uns langsam und unsicher über das mit Trümmern übersähte Gebiet bis zum Krater. Dort lasse ich Friedrich an einem Seil hinunter und er beginnt, eine der Pflanzen abzuschneiden. Dabei sticht er sich an einem Dorn. Ich bemerke, dass an diesem Ort die magischen Winde besonders stark wehen, ich bin versucht, einen kleinen Zauber zu wirken. Gerade, als ich mir überlege, was das für Konsequenzen haben könnte, werden wir von grossen, mutierten Ratten angegriffen. Herbi zieht sich auf den Zaun zurück, von wo er die Ratten mit dem Bogen beschiesst. Friedrich klettert mit der Pflanze wieder aus dem Loch und ich plätte eine der Ratten mit meinem Kampfstab. Nun nehmen wir die Beine in die Hände, doch kurz vor dem Zaun holen uns die Biester ein. Weder Friedrich noch mir gelingt es, die Ratten abzuschütteln, sie beissen und kratzen uns beinahe zu Tode. Mir bleibt nun nichts mehr anders übrig, ich zaubere Irrlichter, die alle ausser einer Ratte in die Flucht schlagen und die verbeisst sich auch noch in meinen Arm. Nur dank dem uns wohl gesonnene Schicksal schwingen wir uns über den Zaun und verlieren für Momente das Bewusstsein.

Als wir wieder zu uns kommen, schleicht Herbi gerade wieder heran. Er berichtet, dass er drei Gestalten beobachtet hat, die wie wir auch zum Krater gestiegen waren. Dort hätten sie Metall oder Stein abgebaut. Herbi hat dann wie wild zu schreien angefangen und nach der Wache gerufen, worauf sich die drei Gestalten schnell verdrückt hätten. Einer der drei könnte eventuell ein Zauberer gewesen sein, eine Nachricht, die meinen Auftraggeber nachdenklich gestimmt hat. Ansonsten war er noch beleidigt, dass ich nur eine Pflanze gebracht habe und nicht eine Auswahl und er hat mir noch befohlen, nie mehr in den Schlachthof zu gehen und dort schon gar nicht zu zaubern. Nicht für 10 Goldkronen würde ich mich wieder von den Ratten zu Hackfleisch verarbeiten lassen!

Define external redirect: Todbringer