Eine Einladung

Neugierig öffnete Leopold Greuther die Schnüre des vor kurzem für ihn abgegebenen flachen Paketes. Er klappte den Deckel auf und starrte verwirrt auf ein farbenprächtiges, grün-blau schillerndes mit den Federn seltener Vögel geschmücktes Kleidungsstück. Auf dem Kleid lag eine Art Maske, die wie das Kleid gehalten war und die statt einer Nase einen langen gebogenen Schnabel aufwies. Daneben ein Paar Pantoffeln aus demselben Material. Weiter fiel Leopold ein Briefumschlag auf, der mit seinem Namen versehen auf dem Kleidungsstück lag. Er öffnete den teuren, und wie er erstaunt feststellte, leicht parfümierten Brief. Darin kam eine Art Einladung, offensichtlich von einem künstlerisch veranlagten Schreiber von Hand geschrieben, nein, gestaltet, zum Vorschein:

Gustav, Freiherr von Wallersdorf, gibt sich die Ehre, Herrn Leopold Greuther zum Kostümfest am kommenden Wochenendstag in seinem Anwesen in Nordgarten einzuladen. Darunter, in einer anderen, aber nicht minder eleganten Handschrift eine Notiz: Ich würde mich freuen, Euch an diesem kleinen Festchen begrüssen zu dürfen, um die zwischen uns entstandenen Missverständnisse zu klären. Gezeichnet: Gustav, Freiherr von Wallersdorf.

Friedrich sass wie üblich im Roten Reiter, ohne Arbeit, ohne Geld und vor sich hin sinnierend. Er hatte sich nun schon hundert Mal überlegt, wie er seine Unschuld beweisen sollte. Oder musste man dem Stutzer einfach nur den Hals umdrehen? Da trat ein Bote, gut gekleidet und sich offensichtlich in der Schankstube nicht gerade wohl fühlend, an seinen Tisch. ‚Herr Friedrich?’ fragte der Mann mit leicht nasalem Unterton, der zusammen mit der gerümpften Nase klar machte, dass er die Lokalität so schnell wie möglich wieder verlassen wollte. ‚Was geht dich das an?’ fuhr Friedrich den Mann an, der leicht erbleichte und einen halben Schritt zurückwich. Eilig legte der Bote ein Paket auf den Tisch und stammelte: ‚Ein Paket für Herrn Friedrich, mit den besten Empfehlungen des Freiherrn von Wallersdorf.’ Daraufhin drehte er sich auf dem Absatz um und verliess eilig die Schankstube. Missmutig, aber auch ein wenig verwundert starrte Friedrich das vor ihm auf dem Tisch liegende Paket an. ‚Na, Schätzchen, willst du das denn nicht aufmachen?’ Selva streckte ihre Finger aus und wollte schon an der Schnur des Pakets zupfen, als Friedrich die Hand der Schankmaid beiseite schlug: ‚Finger weg, Puppe!’ Beleidigt steckte die Blondine dem Holzfäller die Zunge heraus und rauschte davon. Friedrich nahm das Paket unter den Arm und stieg in sein Zimmer hinauf. Julius, mit dem Friedrich sein Zimmer teilte, war nicht da. Friedrich zerriss das Paket und konnte ein heraus fallendes Kleidungsstück, eine Art Robe, gerade noch auffangen. Er hielt das Kleid in die Höhe: Es war aus einem edlen Stoff und über und über mit frisch geschnittenen Zweigen teilweise exotischer Pflanzen und Bäume, von denen nicht einmal Friedrich alle kannte, verziert. Sie waren geschickt in das Kleid eingenäht und verströmten einen Geruch nach gerade geschlagenem Holz, der den Holzfäller in Entzücken versetzte. Am Boden lag ein Paar Pantoffeln, deren Schnitt an das Laub von Bäumen erinnerte und eine Art Maske aus der Rinde einer Blutesche, die an dem Ort, wo die Nase sein sollte, einen kurzen Ast aufwies. Erst jetzt entdeckte Friedrich den Brief:

Gustav, Freiherr von Wallersdorf, gibt sich die Ehre, Herrn Friedrich zum Kostümfest am kommenden Wochenendstag in seinem Anwesen in Nordgarten einzuladen. Darunter, in einer anderen, aber nicht minder eleganten Handschrift eine Notiz: Ich würde mich freuen, Euch an diesem kleinen Festchen begrüssen zu dürfen, um die zwischen uns entstandenen Missverständnisse zu klären. Gezeichnet: Gustav, Freiherr von Wallersdorf.

Herr Schubert schaute von den Abrechnungen des Schreinermeisters Unterberg auf, die er gerade überprüfte. Ein Bote hatte gerade ein Paket für Ruiz Alvàr Gonzo y Borravera abgegeben. Ein edles Paket, wie Schubert feststellte. Er drehte es neugierig hin und her, doch er konnte keinen Hinweis auf den Absender oder den Inhalt erkennen. Schulterzuckend läutete er die kleine Glocke und wies den daraufhin erscheinenden Diener an, das Paket ins Zimmer von Ruiz bringen zu lassen.