Eine Partie Drachenpoker

Herbert spähte noch einmal verstohlen auf sein Blatt und deckte dieses mit seiner anderen Hand ab: Ein blauer Drache und ein roter Krieger. Auf dem Tisch lagen ein roter Oger, eine grüne Jungfrau und eine grüne 8. Weitere 2 Karten würden gelegt werden. Herbert versuchte noch einmal, sich die Reihenfolge der Blätter in Erinnerung zu rufen. Dieses Drachenpoker war ein verzwicktes Spiel und hier im ‚Goldbecher’ sassen viele Stammspieler. Es war schwierig, sie von den Anfängern zu unterscheiden, doch Herbert hatte schon einige Abende an der Bar verbracht, ohne zu spielen und nur die Spieler zu beobachten. Heute hatte er sich an einen Tisch mit Leuten gesetzt, die er an den Abenden zuvor immer verlieren gesehen hatte. Mit ihm am Tisch sassen noch drei Männer und zwei Frauen, einer der Männer hatte sein Interesse geweckt. Er hatte ihn schon drei Abende beobachtet und er schien Geld zu haben. Herbert hoffte, mehr über ihn und seinen Wohnort herausfinden zu können. Alle Spieler passten und die nächste Karte wurde auf den Tisch gelegt: eine grüne 9. Zusammen mit seinem roten Krieger war das schon eine doppelte Wache, also zwei Leibwachen. Eine Leibwache waren zwei benachbarte Zahlen oder Bilder in derselben Farbe. Vielleicht kam ja als letzte Karte noch eine 10, dann hätte er mit der 8, der 9, seinem Krieger und dem Oger eine Armee, fünf aufeinander folgende Karten. Herbert überlegte, ob er setzen wollte und wenn ja, wie viel. Schliesslich zuckte er mit den Schultern und schob die 4 Silberschillinge nach vorne, die er vorher mit einer Königsgarde, das waren vier benachbarte Zahlen einer Farbe, gewonnen hatte. Der Mann, der sein Interesse geweckt hatte, zögerte. ‚Na, willst du etwa dein Haus setzen?’ fragte Herbert höhnisch. ‚Je nachdem, wo es liegt, nehme ich es in Zahlung.’ Leider funktionierte sein kleiner Trick nicht, der andere schnaufte nur missbilligend und schob ebenfalls 4 Silberschillinge zu Herberts kleinem Stapel. ‚Ich gehe mit’ sagte er nur. Die letzte Karte wurde gelegt: eine gelbe 4. Diese Karte nützte ihm nichts. Der andere Mann sog triumphierend die Luft ein und schob sofort 10 Silberschilling in die Tischmitte. ‚Na? Hast du überhaupt so viel?’ fragte er Herbert. Dieser liess sich nichts anmerken und überlegte, ob er mitgehen sollte. Eine doppelte Wache war nicht viel und der andere schien ein gutes Blatt zu haben. Doch vielleicht bluffte er nur? Herbert rief sich in Erinnerung, weshalb er überhaupt hier war und wo seine Stärke lag. Ganz sicher nicht im Glücksspiel. Er verabschiedete sich geistig von seinen 4 Silberschilling und warf seine Karten verdeckt auf den Tisch. Mit einem Grinsen nahm der andere Mann den Tischgewinn an sich. ‚Ich steige aus’ sagte Herbert, schob seinen Stuhl zurück und ging zum Tresen, um sich ein Bier zu bestellen. In diesem Moment bemerkte er einen jungen Mann, eher klein gewachsen, pummelig, mit kurzen, fettigen Haaren und abgenutzten Leinenkleidern, wie dieser sich am kleinen Ranaldschrein in der Ecke zu schaffen machte. Er zog die kleine Decke gerade, zündete eine neue Kerze an und kontrollierte den Opferstock. Herbert fiel auf, dass der kleine Mann trotz seiner dicklichen Statur enorm flinke Finger hatte. Herberts Blick konnte den Händen des Mannes bei seiner Verrichtung kaum folgen. Schliesslich schien alles zur Zufriedenheit des Unbekannten zu sein und er setzte sich wieder an die Bar, von wo aus er das Treiben im ‚Goldbecher’ überblickte.

In diesem Moment kam vom Eingang her ein Mann in die Spielhölle, den Herbert hier noch nie zuvor gesehen hatte. Eigentlich eine unauffällige Erscheinung von ca. fünfzig Jahren, in dunkle, edle Gewänder gekleidet. Viele hier im ‚Goldbecher’ jedoch schienen den Neuankömmling zu kennen, einige tuschelten, während sie in seine Richtung blickten und jeder wich seinem zielstrebigen Schritt schnell aus. Der Barmann beeilte sich denn auch, die Gäste an einem der Tische in einer Nische zu verscheuchen und den Platz dem Schwarzgekleideten anzubieten. In seinem Gefolge hatten drei vierschrötige, narbengesichtige Männer den Raum betreten, die sich an Tischen in der Nähe der Nische platzierten. Trotzdem der ‚Goldbecher’ gut besucht war, beeilten sich die anderen Gäste, auch diese Plätze zu räumen. Der Barmann brachte eine Karaffe mit Wein und entfernte sich schnell wieder. Gerade als Herbert seinen Sitznachbarn fragen wollte, wer der Mann wohl sei, sah er, wie der kleine pummelige mit den fettigen Haaren aufstand, seinen Krug nahm, zur Nische ging und den Schwarzgekleideten leise begrüsste. Bald darauf waren die beiden in ein Gespräch vertieft.