Erste Schritte in den Schatten

Julius war müde, fühlte sich aber wie neugeboren. Er hatte nun einige Nächte kaum geschlafen und stattdessen im flackernden Schein der Öllampe das Zauberbuch von Daniel Westheimer studiert. Er hatte jeden einzelnen Zauber immer und immer wieder memorisiert, die arkanen Worte auswendig gelernt und die machmal mehr, manchmal weniger komplizierten Bewegungen geübt. Es war ein Merkmal der Magie der Schatten, dass auch das Wirken der Zauber möglichst unauffällig erfolgen musste. Julius erinnerte sich an Magister Rothaars feurige Zauber: Der Feuermagier hatte die Formeln laut gebrüllt, ausschweifende und aggressive Gesten vollführt und ein möglichst grosses Aufhebens um seine Kunst gemacht. Die Gesten der Schattenmagier waren oft Bewegungen, die sich mit alltäglichen Vorrichtungen verbinden liessen: Das Wegscheuchen einer Stechmücke, Kratzen an der Nase oder das Schnüren der Stiefel. Die arkanen Worte waren selten mehr als Geflüster und erinnerten in ihrem Tonfall an das sanfte Wehen des Windes, die Laute einer Nachtkatze oder das heisere Husten eines Kranken.

Und so war Julius Albers in die Nächte Middenheims hinausgezogen, hatte, berauscht von der Macht, die ihm der graue Wind der Magie verlieh, die Kräfte des Chaos angezapft. Er hatte sein Aussehen verändert, subtil, aber effektiv. Wo man ihn vorhin ignoriert hatte, wurde er nun zu einem Drink eingeladen, wo man ihm früher die kalte Schulter gezeigt hätte, riss man Witze, lachte und trank auf sein Wohl. Und er hatte mit den Leuten geredet, unaufdringlich, wie er es von Magister Lamont gelernt hatte und doch manipulativ, wie Herbert es tat. Oh ja, er hatte von beiden viel gelernt und das war erst der Anfang! Er hatte Informationen erhalten, wo man das seltene tileanische Gewächs, den schwarzen Lotus, kaufen konnte. Er brauchte das Kraut für einen seiner Zauber. Er hatte in Erfahrung gebracht, wo zwei der Söldner, die die Karawane von Per Klaason bewacht hatten, ihr Bier tranken. Dort war er hingegangen und hatte sie zum Trinken eingeladen. Später hatte Julius in einer dunklen Gasse wiederum die arkanen Worte gesprochen, die die beiden Betrunkenen als sinnloses Gestammel eines ebenfalls Betrunkenen wahrgenommen hatten.

Dann war es passiert. Als die letzte Silbe der magischen Worte in der klirrenden Kälte der Nacht verklungen waren und Julius bereits die Mächte des Warp spürte, wie sie sich in seiner Umgebung manifestierten, hörte er das schrille Lachen. Es war das unirdische Lachen eines Gottes, der fleischgewordenen Manifestation des Chaos. Julius hörte den Herrn des Wandels. Angezogen von der manipulatorischen Magie, mit der Julius Albers die Gedanken der Söldner beeinflussen wollte, erschallte die Stimme von Tzeentch, dem Grossen Intriganten. Das Gelächter des Chaosgottes fuhr dem frisch gebackenen Magier durch Mark und Bein. Plötzlich blies ein eiskalter Wind durch die Gasse, Hunde in den angrenzenden Hinterhöfen begannen zu heulen und Julius stellten sich die Nackenhaare auf. Doch so schnell, wie es gekommen war, war es auch schon wieder weg. Julius hatte vergessen, sich auf seinen Zauber zu konzentrieren. Er hatte vergessen, den Willen der Söldner zu kontrollieren. “Komm, Albrecht, lass uns wieder rein gehen, hier draussen bläst der Wind arschkalt.” Die Söldner betraten wieder das Wirtshaus und Julius stand allein in der Gasse.