Feurige Neuankömmlinge

Julius trat gerade gedankenverloren aus der Bibliothek in die grosse Säulenhaale, als sich beim Haupteingang ein ungewohntes Getöse erhob. Mehrere Lehrlinge und Diener waren zusammengekommen und drängten sich um den Eingang. Eine schwere Kutsche war dem Lärm an vorgefahren. Im nächsten Moment sprangen sie zur Seite und durch die Gasse in der Mitte schritten drei Gestalten mit strammen Schritt in die Akademie.

Angeführt wurden sie von einem eher kleinen, aber sehr stämmigen Mann mit glattrasiertem Quadratschädel und markantem Kinn. Er trug mehrere Schichten prunkvoller Gewänder in feurigem Rot und Orange. Seine Augen wirkten klein und bedrohlich unter den buschigen, schwarzen Brauen, so als würde er jeden Moment die Geduld verlieren. Ein Feuermagier, schoss es Julius durch den Kopf.

Hinter ihm ging offenbar sein Diener oder Gelehrter, ein älterer Mann in nobler grau-schwarzer Gewandung, sowie ein jüngerer Mann, ein Lehrling vielleicht oder ein frisch ernannter Magier. Er war mittelgross und hager, hatte rotblondes Haar und einen dünnen Backenbart. Er trug ebenfalls rot-schwarze Gewänder, jedoch nicht annährend so prächtige wie sein Meister.

Da tratt auch schon Janna Eberhauer in voller Gewandung aus der Verbindungstür zum grossen Saal. Sanft gleitet sie auf den stämmigen Feuermagier zu, der inzwischen in der Mitte der Säulenhalle stehen geblieben war und seinen Blick über die Anwesenden schweifen liess.

“Bonifazius, ich freue mich, Euch zu sehen. Seid willkommen! Ich habe nicht gewusst, dass ihr schon heute ankommt!”

“Nicht? Stand das etwa nicht in den Sternen? Hahaha! Uahahaha!”

Das tiefe, brüllende Lachen des Feuermagiers erfüllte die Halle. Den meisten Lehrlingen und Diener schauten bedrückt zu Boden. Was sollte das bedeuten?

Denn Rest des Abends waren der Feuermagier, seine Begleitung und Janna nicht mehr gesehen. Unter den Lehrlingen gab es nur noch ein Thema: Was hatte die Ankunft des berühmten Feuermagiers Bonifaz Brennstein zu bedeuten?