Fleischers Schlachthof

Dies war einst der grösste Schlachthof der Stadt. Heute liegt das Gebäude in Trümmern, ebenso Teile der Nachbarhäuser. Während der Belagerung schlug das Geschoss eines Todbringers ein. Nun ist das Arreal von einem Bretterzaun und Schildern der Behörden umgeben, welche den Zutritt verwehren.

Ein grosser Krater im Zentrum des Areals markiert die Stelle des Einschlags. In seinem Innern wachsen seltsam mutierte Pflanzen, welche auch bei Rodung mit Feuer rasch wieder nachwachsen.

Gemäss den Schilderungen von Herbert, Julius Albers und Friedrich wimmelt es auf dem Gelände zudem von aggressiven, mutierten Riesenratten.