Freier Atem

Sein tiefer Seufzer lässt Friedrich wieder in den kalten nebligen Sumpf blicken. Der Morgen naht und er geniesst die Stille hier draussen. Es ist irgendwie der einzige Zeitpunkt in der, wie in der Stadt, auch hier draussen alles ruhig ist und schläfft. Kein gejolle, getrampel und all diese nervenden Geräusche von überall her. Einfach nur die Stille und die lässt Friedrich entspannen. “Es tut echt gut wieder mal weg von der Stadt zu sein” denkt sich Friedrich. Hier im Sumpf ist alles so einfach, kein gehetze den ganzen Tag, es gibt immer was zu tun, naja fast immer. Friedrich hat sich einigermassen gut eingelebt. Er hat sich nicht gross auf Gespräche eingelassen und wen er in eins reingezogen wurde hielt er sich immer nur kurz angebunden. Er wollte um jeden Preis die Tarnung nicht auffliegen lassen. Zum einen wegen Julius, dem sicher viel daran lag seine Aufgabe zu erfüllen und zum Anderen weil es hier einfach gut ist. Bis auf das, dass Leute ausgenommen werden. Welche konnte Friedrich noch nicht erfahren und er wüsste auch nicht ob er unbescholtene reisende einfach so ausnehmen könnte. Insgeheim hoffte er, dass er einfach nur hier bleiben könnte ohne sich an den Überfällen zu beteiligen müsste. Doch er wusste das dies nur Wunschdenken ist und er früher oder später drankommen würde.

Wieder schweift sein Blick über Sumpflandschaft… “Was soll und kann ich hier erreichen…hmm. Ich hoffe Ruiz und Julius wissen wie wir hier wieder heil rauskommen.” grummelt Friederich vor sich hin und nimmt einen tiefen Atemzug. “Also los Friedrich, packen es an! Halt deine Schnauze tief und tu was man dir aufträgt!” spornt er sich an.