Geschichte der Stadt Middenheim

Geschichte der Stadt: Der Legende zufolge wurde Middenheim von Ulric selbst als Zentrum seines Kultes in der Alten Welt gegründet. Im Ursprung war der gewaltige Berg, auf dessen flachem Gipfel die heutige Stadt steht, eine heilige Stätte Taals, des Herrn der Jagd und der Wildnis. Taal überliess den Ort seinem Bruder Ulric, und dieser zerschmetterte mit seiner Faust die Spitze des Berges. So schuf er den flachen Stumpf des Hochplateaus, auf dem seine Stadt stehen sollte. Wegen dieser Legende wird der Felsen auch Fauchslag genannt, was in der alten Sprache der Teutogen so viel wie “Faustschlag” bedeutet. Die meisten Bewohner der Stadt sagen einfach Ulricsberg. Die ersten Menschen, die vor über 2500 Jahren auf dem Fauchslag siedelten, gehörten zum Stamm der Teutogen. Mit Hilfe benachbarter Zwerge gruben die Teutogen Tunnel in den Fels und errichteten die erste Siedlung auf dem Hochplateu.
Etwa fünfzig Jahre später einte ein junger Häuptling die Stämme der Menschen und gründete das Imperium: Sigmar Heldenhammer. Er wurde vom Hohepriester des Ulric zum Imperator gekrönt und herrschte fünzig Jahre lang, ehe er abdankte und das Imperium auf eine lange Reise verlies. Im Lauf der Jahre wurde Sigmar immer stärker als Gott verehrt und schliesslich zum Schutzpatron des Imperiums erhoben. Zwischen dem Kult des Ulric in Middenheim und dem in Altdorf beheimateten Kult des Sigmar kam es zu stetig wachsenden Spannungen, die sich mehr als nur einmal in offener Gewalt entluden.
Die Grafen von Middenheim wurden mächtige Adlige und errangen oder verloren im Lauf der Jahrhunderte immer wieder die Herrschaft über das umliegende Middenland. Im Jahre 1547 erklärte Heinrich von Middenheim seinen Anspruch auf den Thron, unterlag bei der Wahl aber knapp. Kurzerhand erhob Heinrich den Vorwurf des Betruges und liess sich zum Imperator ausrufen. In der Folge wurde das Imperium durch widerstreitende Ansprüche auf den Thron zerrissen und es begann jene Zeit des Bürgerkriegs, die den Historikern heute als Ära der drei Imperatoren bekannt ist.
Das Imperium blieb acht Jahrhunderte lang zersplittert. Unbemerkt wuchsen die Chaoskulte, und in den Wäldern vermehrten sich die Goblins und weitaus fürchterliche Kreaturen. Doch es kam noch schlimmer: 2303 erhob sich eine fürchterliche Horde des Chaos, überrannte Kislev im Sturm und bedrohte das zersplitterte Imperium. Da sammelte in Nuln ein junger Adliger, der als Magnus der Fromme bekannt war, eine Armee um den Mächten des Chaos entgegenzutreten. Auf seinem Schild trug er das Zeichen des zweischweifigen Kometen, der zwei Jahrtausende zuvor die Geburt Sigmars verkündet hatte. Als Sigmarit erweckte Magnus in Middenheim anfänglich grosses Misstrauen. Der Hohepriester des Ulric erklärte ihn zum Betrüger und Ketzer. Magnus betrat Middenheim im geheimen und stellte sich dem Hohepriester im Tempel des Ulric. Im Herz des Tempels brennt eine ewige Flamme, der göttliche Eigenschaften zugesprochen werden. Es heisst, die Stadt stehe unter dem Schutze Ulrics und werde niemals fallen, solange dieses göttliche Feuer brennt. Ausserdem glaubt man, die Flamme könne niemanden verbrennen, der in der Gunst Ulrics steht. Zur Bestürzung des Hohepriesters und seines Gefolges legte Magnus den Mantel ab, trat mitten in die Flamme - und blieb völlig unversehrt.
Die Nachricht von diesem Wunder verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Das Volk sammelte sich um das Banner des Magnus und die Horden des Chaos wurden zurückgeschlagen. Im folgenden Jahr krönte man ihn zum Imperator des wiedervereinigten Imperiums.

Middenheim im Sturm des Chaos: Archaon, der Herr der Letzten Tage, führte eine gewaltige Streitmacht des Chaos aus dem Norden gegen das Imperium, die grösste, welche die nördlichen Chaoswüsten seit 200 Jahren verlassen hatte. Archaon wusste, dass er die Festungsstadt Middenheim nicht einfach ignorieren konnte. Er und seine Heerführer näherten sich der Stadt in drei Heersäulen vom Norden, Osten und Süden her und brandschatzten die Städte und Burgen auf ihrem Weg. Archaons Heere vereinigten sich und kesselten die Stadt ein.
Die Belagerung Middenheims dauerte 15 Tage. Immer wieder warfen sich die Streiter des Chaos gegen die Wälle und Tore der Stadt. Angreifer und Verteidiger starben zu Tausenden, doch die Verteidigungsanlagen hielten. Die Middenheimer hatten zudem Verstärkung durch viele Verbündete erhalten, darunter Zwerge, Elfen, vertriebene Kossaren aus Kislev und fahrende Ritter aus Bretonia. Keine Seite war in der Lage, sich einen Vorteil zu verschaffen. Die Kämpfe konzentrierten sich auf die vier Viadukte vor den Toren der Stadt. Am Ende brachen die Angreifer die Belagerung ab, denn es kam die Nachricht, Imperator Karl Franz und Valten, der Auserwählte des Sigmar, nahten von Süden und Osten her. Einige der Belagerer marschierten der Berdohung entgegen, während andere sich nordwärts in die [[Middenberge?]] zurückzogen.
Als sich die Belagerer zurückzogen, setzten ihnen die Truppen Middenheims nach. Graf Boris Wüterich führte die Ritter des Pantherordens aus der Stadt, gemeinsam mit dem Hohepriester Ar-Ulric.

Define external redirect: Middenberge