Im Banne des Tzeentch

JA! Das ist es, dafür lohnt es sich, zu bluten, zu leiden, vielleicht sogar einmal zu sterben! Oder sollte ich mich doch wieder nur meinen langweiligen Studien und den verstaubten Büchern über ‚Die Filtrierung des grünen Geissblattes zum Zwecke des Gewinns seines ohrschmalzreduzierenden Blütensaftes’ widmen? Der Hexenjäger und die Erzzauberin zumindest scheinen der Meinung zu sein, dass ich genau das tun sollte. Nun, ich will es nicht leugnen, unser kleiner Einbruch war nicht ganz ungefährlich. Doch ich habe es gespürt: Die Spannung beim von Herbert geführten Einschleichen in die Weinhandlung, wo gemäss der Information des Flitzer-Fritz die Chaosamulette hergestellt würden. Die Erregung beim Fund der Falltür in den Kellerbereich. Und die Eruption des chaotischen Gewebes, als ich die Kräfte des Warps anzapfte und die magische Energie durch meinen Körper pulsierte. Friedrichs gewaltiger Axt, Herbis schnellem Kurzschwert und den meinen Fingern entspringenden magischen Geschossen hatten die beiden….Mutanten, oder was auch immer das für schreckliche Kreaturen waren, nichts entgegenzusetzen. Wir hatten ja klugerweise abgewartet, bis der Riese und der Magier die Weinhandlung verlassen hatten. Bei der anschliessenden Durchsuchung der beiden Räume spürte ich sie dann, die Versuchung, die Verderbtheit, wie sie mit dunklen und unsichtbaren Tentakelfingern nach meinem Willen, meinem Verstand, zu greifen versuchte. Doch ich war stärker, ich konnte den Rufs Tzeentchs hören, aber ihm widerstehen. Der Raum, wo der Altar mit dem silbernen Schädel mit den drei Augen und der Silberschale davor stand, dessen Wände mit blutigen Handabdrücken übersäht waren und dessen Boden von einem grossen Teppich bedeckt war, atmete den Willen des Chaosgottes.

Dann der Hinterhalt, zwischen den Fässern versteckt auf die Rückkehr der beiden Schurken lauernd, die zittrige Vorfreude auf den kommenden hoffentlich kurzen Kampf. Der Magier fiel schon beinahe unter Herberts und Friedrichs Hieben. Leider gelang es mir in diesem Moment nicht, die wirren Fäden des Warp zu ordnen, Tzeentch selbst schien für seinen Günstling einzugreifen. Oder waren die astralen Turbulenzen eine Strafe des Gottes für die Entweihung seines Schreins? Egal! Ich bin zuversichtlich, dass unser Herr Sigmar uns leiten und vor den Perversionen des Chaos beschützen wird. Denn wenig später verblutete der Häretiker an einem von Friedrichs Hieben. Auch seinem Komplizen sollte es nicht besser gehen, ein furchterregender Kämpfer, aber drei Gegnern gleichzeitig dann doch nicht gewachsen.

Schliesslich die Frage, was mit dem alten Weinhändler geschehen sollte, der den Chaosschrein in seinem Haus beherbergte. Trotz der zumindest passiven Beteiligung an diesem Verbrechen liess ich ihn laufen, denn der arme Teufel hatte nichts gewusst von der Verderbtheit unter seinem Dach. Das sollten meiner Meinung nach die zwei Aspekte der Treue und des Glaubens an Sigmar sein: kompromisslos und unnachgiebig in der Verfolgung und Vernichtung des Chaos, gnadenvoll und hilfsbereit den unschuldigen Mitbürgern des Imperiums gegenüber.

Was blieb noch? Die Verständigung der Stadtwache und die sofortige Meldung an Janna Eberhauer, die wiederum die Inquisition vom Chaosschrein, der sich als Schrein des Ordens von der violetten Hand (?) herausstellte, in Kenntnis setzte. Sie macht mir Sorgen, die Erzzauberin. Doch steht mir das überhaupt zu? Immerhin ist sie eine mächtige und angesehene Magierin. Doch sie scheint mir müde und abgekämpft in letzter Zeit, ihre Aufgabe, die Akademie während der Abwesenheit Albrecht Hellsehers zu führen, belastet sie offenbar zunehmend. Und doch durfte ich es ihr nicht vorenthalten. Ein alchimistisches Werkzeug, das wir im Labor des Chaoskultes gefunden hatten, trug eingraviert das Zeichen von Magister Marius!

Und wie geht es weiter? Zurück in die Bibliothek, Wälzer studieren? Irgendwelche niederen Arbeiten verrichten? Ja, sollte das nötig sein, um die grössere Aufgabe zu erfüllen. Im Gegensatz zu Hexenjäger Matthias Hoffer bin ich überzeugt, dass jeder Bürger des Imperiums seinen Teil zum Kampf gegen das Chaos beitragen soll. Jeder nach seinen Möglichkeiten und langsam wächst in mir der Verdacht, nein der Glaube, oder soll ich sagen: die Gewissheit, dass der Teil, den Julius Albers im Namen unseres Herrn Sigmar beitragen kann, grösser ist, als bisher angenommen. Es wartet Arbeit auf uns: Finden wir die heilige Ikone Sigmars!