In den Gassen des Altmarktes

“Bürger Middenheims, dies ist eine Zeit der Läuterung! Die letzten Tage sind angebrochen. Wir können es uns nicht mehr leisten, dass jeder nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist. Wir müssen zusammenstehen und als ein geeintes Volk im Kampf gegen das Chaos auftreten! So wie es uns einst Sigmar zeigte! Wir können es uns nicht mehr leisten, dass ruchlose Händler das arbeitende Volk mit überrissenen Lebensmittelpreisen abzocken und so Profit aus unserer Not schlagen! Und wir können uns es nicht mehr leisten, dass dekadente Adlige wie dieser Wallersdorf ihre Zeit mit hohlen Ehrenhändeln und Müssiggang verplempern anstatt gegen die Horden des Chaos zu kämpfen! An vorderster Front, wie unser tapferer Graf Wüterich vormacht, ist der Platz des Adels, nicht hier in ihren Luxuspalästen!“

Zustimmendes Johlen und Klatschen schwappt durch die enge, prall mit Menschenleibern gefüllte Seitengasse.

„Denn wenn wir nicht Zusammenstehen, wird uns das Chaos alle vernichten! Bruder wird gegen Bruder, Vater gegen Sohn kämpfen. Die Saat von Zwist und Zwietracht wurde von den Dienern des Chaos schon längst gesät… nun droht sie aufzugehen. Entziehen wir ihr den Nährboden, Freunde, machen wir…“

Zwei junge Männer in einfacher Kleidung setzten sich aus der Menge ab und schreiten durch eine Seitengasse.

„Glaubst Du es stimmt, was dieser Greuther sagt?“

„Was?“

„Dass das Chaos uns alle vernichten wird?“

„Natürlich stimmt das. Es geht zu Ende mit dem Imperium. Aber schau, ich hab mir dieses Amulett gekauft. Es hat die Essenz des Chaos in sich. Damit erkennen dich die Diener des Chaos als einen der ihren und verschonen Dich! Ausserdem macht es Dich stärker und hält jung!“

„Echt? Von wo hast Du das?“

„Es gibt da so einen Händler, gleich hier um die Ecke beim…“