In die Schatten

Der Raum wurde von zwei, drei Lampen spärlich erhellt und vom Geruch von frisch bearbeitetem Holz erfüllt. Theophil Unterberg sog die ihm so vertraute Luft ein und stopfte dabei Tabak in seine Pfeife. Eigentlich war in den Räumen der Schreinerei das Rauchen nicht gestattet, zu gross war die Gefahr eines Feuers. Aber Meister Unterberg rauchte nach jedem Abendessen eine Pfeife und das würde sich heute nicht ändern, nur weil er sein Essen am kleinen Tisch unten in der Werkstatt eingenommen hatte. Er nahm einen Holzspan, entzündete ihn an der Lampe auf dem Tisch und brachte damit den Tabak in der Pfeife leicht zum Glühen. Zufrieden sog er den Geschmack nach ‚Altdorfer Würztabak’, seinem bevorzugten Gemisch, ein. Vor ihm stand ein gebrauchter Teller, den er auf die Seite geschoben hatte, drei Becher, von denen nur einer benutzt war und eine fast volle Flasche Wein. Theophil Unterberg wartete, schon seit er nach dem Arbeitstag den Hobel zur Seite gelegt hatte. Er erwartete Besuch, war sich aber nicht sicher, ob der Besucher auch kommen würde, den Hinweis verstanden hatte. Von Zeit zu Zeit schaute der Schreinermeister in eine der dunklen Ecken. Nur weil er wusste, dass dort jemand sass, erkannte er schemenhaft die grosse, hagere Gestalt in dunkelgrauen Roben. Die Gestalt sass schon seit langer Zeit da, ohne sich zu bewegen. Sie hatte auch das Angebot abgelehnt, einen Becher Wein zu trinken. ‚Ich bin nicht hier, um zu trinken, Theophil. Sei geduldig, er wird kommen.’ Theophil seufzte.

Plötzlich klopfte es an die Tür der Werkstatt. ‚Herein, herein, es ist offen’ rief Theophil Unterberg erleichtert. Er war nicht mehr der Jüngste und wartete nicht gerne. Doch jetzt würde er bald nach oben gehen und sich zu seiner Frau ins warme Bett legen. Der Besucher war da. Ein junger Mann betrat die Schreinerei, Theophil erkannte Julius Albers sofort, er hatte ihn vorher schon mehrere Male gesehen. Er konnte sich ein amüsiertes Lächeln nicht verkneifen, denn bei ihrer letzten Begegnung hatte der Zauberlehrling sich mit einem der schweren Leseständer abgemüht, den er im Auftrag der Akademie hatte abholen müssen. Albers hatte geflucht und irgendetwas vom ‚Liber daemonicum’ gemurmelt, als er sich den sperrigen Ständer auf die Schultern geladen hatte. Er hatte sich verändert, seit dann, obwohl nur wenige Wochen vergangen waren. Er bewegte sich energischer, gewandter und strahlte eine Selbstsicherheit aus, die er vorher nicht hatte. Er war noch immer in unauffällige braune Leinen gekleidet und hatte einen Mantel umgehängt. Er hatte einen stabilen Wanderstab dabei, den er nun an den Tisch anlehnte. ‚Nimm doch Platz, Julius.’ Unterberg deutete auf den freien Stuhl am Tisch und schenkte dem Neuankömmling einen Becher Wein ein. ‚Danke, Meister Unterberg. Habt ihr mich etwa erwartet?’ Theophil Unterberg schmunzelte. ‚In der Tat, ja das habe ich. Und nicht nur ich.’ Julius sprang erschrocken auf und sein Stuhl fiel nach hinten, als die Gestalt, die eben noch in der Ecke gesessen war, unvermittelt neben dem Tisch erschien. ‚Wer seid ihr?’ Julius hatte seinen Stab gepackt und fixierte den drahtigen Mann mit den schwarzen, im Nacken zusammengebundenen Haaren. ‚Ihr habt mich doch in ‚Meyers Gebrauchtwarenladen’ angesprochen. Seither hatte ich eigenartige Träume. Seid ihr ein grauer Magister?’ Der Hagere lachte kurz und trocken, setzte sich an den Tisch und liess sich nun doch von Theophil Unterberg einen Becher Wein einschenken. ‚Ja, Julius. Ich bin Eric Lamont vom Grauen Orden. Ich weiss, dass du der Lehrling eines Feuermagiers warst, Alfred Rothaar, nicht wahr?’ Julius nickte. Er hatte sich ein wenig entspannt und setzte sich nun wieder an den Tisch. ‚Nun, Julius, ich weiss nicht, wieso dich Rothaar als Lehrling angenommen hat. Jeder Magier, der auch nur mit halbwegs offenen Augen durchs Leben geht kann sehen, dass du nicht dafür gemacht bist, Aqshy, der Lehre des Feuers, zu folgen.’ Julius schaute etwas bekümmert auf den Becher, der vor ihm auf dem Tisch stand. ‚Nun ja, Magister Lamont, ich gebe es zu, ich habe mich nie richtig wohl gefühlt, wenn Magister Rothaar seine Zauber gewirkt hat. Auch sein Wesen und sein Auftreten erschienen mir irgendwie…zu offensiv, zu laut. Er suchte stets die Konfrontation und war reizbar, rastlos und aufbrausend. Auch die Feuermagier, die seit kurzem an der Akademie weilen, sind mir in ihrem Wesen fremd. Doch was soll ich tun?’ Eric Lamont nahm einen Schluck aus seinem Becher und schaute über den Rand zu Julius. ‚Ich will dich unterrichten, Julius Albers. Du bist von Sigmar vorgesehen, dem Schattenorden beizutreten und dem Imperium zu dienen.’ Julius schluckte und schaute Eric Lamont zum ersten Mal direkt in dessen unergründliche Augen. ‚Ich hatte mir schon so etwas gedacht, Magister Lamont. Meine Träume…sie waren klare Zeichen dafür, dass ich dem Weg der Schatten folgen soll. Doch ich hatte immer gedacht, die Schattenmagier würden ihre Lehrlinge früh wählen, noch nicht beeinflusst von der Welt da draussen.’ Lamont fuhr sich nachdenklich über sein Kinn. ‚Das stimmt schon, Julius Albers. Aber es sind ungewöhnliche Zeiten. Und ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Massnahmen. Und ich sehe in dir das Wesen von Ulgu, dem grauen Wind, es bestehen keinerlei Zweifel. Ich werde noch morgen bei Erzzauberin Janna Eberhauer vorstellig werden und den Anspruch des Ordens geltend machen. Du hast ja eigentlich deine Lehrlingszeit mit Bravour absolviert. Ein Bote ist bereits unterwegs nach Altdorf. Wenn er zurückkommt wird er die Bestätigung des Ordens mitbringen, die dich als Magier des grauen Ordens ausweist. Entgegen den Gebräuchen wirst du noch einige Wochen oder gar Monate in meiner Obhut lernen und dich mit dem grauen Wind auseinandersetzen. Bis dann werde ich meine Aufgabe in Middenheim erledigt haben und dich dann wieder verlassen. Doch noch heute werde ich dich in die wichtigsten Geheimnisse und Gebräuche unseres Ordens einweihen.’ Lamont wandte sich Schreinermeister Unterberg zu: ‚Es ist schon spät, Theophil. Du kannst jetzt ins Bett gehen.’ Der Schreiner verabschiedete sich und stieg die Treppe ins Obergeschoss hinauf. Magister Eric Lamont und der fahrende Magier Julius Albers verbrachten den Rest der Nacht mit den ersten Lektionen auf dem Weg zur Beherrschung des grauen Windes der Magie.