In einer kleinen Wohnung über der Kutschenstation

Der Feldwebel der Nachtpatrouille starrte missmutig auf das Bild, die sich seinem Blick darbot: Er befand sich in einem Zimmer der Wohnung über ‘Seilers Kutscherei’. Der Inhaber hatte die Patrouille mit blutleerem Gesicht und entsetzen Blick angehalten und hier hinauf geführt. Offensichtlich war einer der Kutscher nicht zur Arbeit erschienen und der Inhaber hatte in dessen Wohnung über der Station nachgeschaut. Die Leiche des Kutschers war auf einen Stuhl gefesselt, er trug Schlafkleidung. Das gesamte Zimmer war blutverspritzt, der kleine Tisch, das Bett, einfach alles. Es war auch offensichtlich, warum. Der Kopf des Kutschers fehlte vollständig. Es sah aus, als ob jemand oder etwas dem Mann den Kopf einfach abgerissen hatte. Der Feldwebel seufzte. Seinen Feierabend, der in weniger als einer halben Stunde beginnen sollte, konnte er vergessen. ‘Los Mann’ schnauzte er einen der Soldaten an ‘geh und hol den Hauptmann! Du, Seiler. Für wen ist der Mann hier zu letzt gefahren?’ Der Inhaber schluckte leer. ‘Ich muss nachschauen.’