Intermezzo - In der Werkstatt des Schreiners Theophil Unterberg

Theophil Unterberg, ein gebeugter Herr von ca. 50 Lenzen, strich mit seiner Hand vorsichtig über die Kante des Schreibtisches. Er spürte das alte Eichenholz, jede Verästelung im Holz, jede Kerbe, die vom intensiven Gebrauch des Möbelstückes zeugte. Vorsichtig fuhr er ein weiteres Mal mit dem Hobel über die Schreibtischplatte und schabte einen letzten Rest vom ausgebleichten Holz ab. Schon bald wäre die Restauration des guten Stücks abgeschlossen. Es fehlten nur noch die kleinen Schubladen mit den vielen Geheimfächern, in denen der Freiherr von Gunten seine Wertsachen, seine Pülverchen und seine anderen Geheimnisse aufbewahrte. Selbstverständlich waren all diese Dinge aus dem Schreibtisch entfernt worden, bevor die Diener des Freiherrn das Möbel in die Werkstatt Theophils gebracht hatten. Doch der alte Schreiner wusste nun genau über den Tisch Bescheid. Er war nicht so dumm, irgendwelche Aufzeichnungen zu machen, die zu ihm zurückverfolgt werden konnten, nein, aber in seinem Kopf waren alle Türchen, alle Scharniere und alle Öffnungen für kleine aber tödliche Fallen registriert.

Schreiner Unterberg sog die Luft ein, die voll war vom Harzgeruch der frischen Möbel, vom typischen Duft gehobelten Holzes und vom stechenden Aroma der Beize, mit denen das Holz versiegelt wurde. Doch er roch auch einen Gestank, kaum wahrnehmbar, aber für jemanden, der sich nicht nur auf seine visuellen Sinne verliess, deutlich. Der Gestank nach gegerbtem Leder. Das bedeutete, dass jemand das Gebäude oder sogar den Raum betreten hatte, denn nur das erklärte, wie der üble Geruch von der Gerberei zwei Strassen weiter in seine Werkstatt gelangt war, jemand hatte eine Tür oder ein Fenster geöffnet. Jemand, der sehr geschickt sein musste, denn keine der kleinen Alarmvorrichtungen, die er sorgfältig installiert hatte, hatte ihn vorgewarnt. Theophil legte behutsam den Hobel auf den Schreibtisch des Freiherrn und strich noch einmal über die Oberfläche, dann über die Unterseite des Tisches, als ob er sich von der Feinheit des geschliffenen Holzes überzeugen wollte. Dabei behändigte er unauffällig den Wurfpfeil, der er vor Arbeitsbeginn unter der Tischplatte befestigt hatte, seine geschickten Hände machten kaum eine Pause, als sie über den Pfeil fuhren und dabei die Riemen lösten, die den Wurfgegenstand an Ort und Stelle hielten. Dann hielt Theophil Unterberg inne und lauschte.

Er hörte die Geräusche der Strasse, die durch die geschlossenen Läden an sein Ohr drangen, vorüber ziehende Passanten, ein vorbei holperndes Fuhrwerk, er hörte das Surren der Insekten, die um die kleinen Öllampen flogen, die den Raum erhellten. Er hörte die gedämpften Stimmen seiner Frau Mathilda und seiner Tochter Adelheide, die in den Wohnräumen über der Werkstatt lachend den neuesten Klatsch austauschten. Und dann hörte er ein leises Kichern! Theophil fuhr herum und starrte in eine dunkle Ecke seiner Werkstatt, eine Ecke in die niemand ohne bemerkt zu werden hätte gelangen können. Und genau aus dieser Ecke löste sich eine Gestalt aus dem Schatten, gross und drahtig, mit schwarzen, hinten zusammengebundenen Haaren. Die zurückgeschlagene Kapuze seiner grauen, fast schwarzen Robe enthüllte das Gesicht eines wenig jüngeren Mannes, als es Theophil selbst war. Das Gesicht des Mannes zeichnete sich durch eine völlige Unauffälligkeit, aber durch einen wachsamen, nun aber auch amüsierten, Blick aus. In seiner linken Hand führte der Mann einen Wanderstab und an seiner Seite baumelte ein Schwert. ‚Ihr habt nichts von Eurer Wachsamkeit und Fingerfertigkeit verloren, Meister Unterberg. Wollt ihr einem vorbeiziehenden Fremden nicht einen Becher Wein und ein Stück Brot anbieten ?’ Theophil Unterberg entspannte sich und liess den Wurfpfeil in einer Tasche seines Kittels verschwinden. ‚Magister Lamont ! Was fällt Euch ein, einem alten Mann einen solchen Schrecken einzujagen ? Es ist Jahre her, seit Ihr mich mit einem Besuch beehrtet.’. ‚In der Tat, Theophil, Jahre, viel zu viele Jahre mit viel zu vielen Schrecken. Der Makel des Chaos ist trotz der Niederlage Archaons nicht schwächer geworden. Die Armeen sind besiegt, jetzt kommt die Zeit der versteckten Feinde, der Kulte und der Mutanten, der Ketzer und der Häretiker. Die Zeit unseres Kampfes, des versteckten Krieges gegen das Chaos.’. Unterberg, der bei der Erwähnung des Names des Herrn der letzten Tage leicht zusammengezuckt war, räumte einen Tisch frei und stellte einen Krug, zwei Becher und einen Teller mit Brot und Wurst darauf. Er deutete auf einen Hocker, auf dem der andere Mann Platz nahm. ‚Dann seid ihr auf der Jagd nach einem Kult ?’. ‚Ihr versteht sicher, dass ich Euch meinen genauen Auftrag in Middenheim nicht verraten kann, Theophil. Ihr seid erfahren genug, um zu wissen, dass meine Anwesenheit nichts Gutes bedeutet. Aber ich wollte Euch wegen einer anderen Angelegenheit sprechen. Ich war kürzlich im Collegium Theologicum, um einem Hinweis nachzugehen. In einer der Strassen vor der Bibliothek fiel mir ein junger Mann auf, offensichtlich ein Student der arkanen Künste, der mit zwei Begleitern gerade aus einem Kanalisationsschacht gestiegen kam. Alle drei stanken abscheulich und waren offensichtlich schwer verletzt. Sie wurden von der Wache abgeführt. Es erschien mir eigenartig, dass dieser Lehrling ohne seinen Mentor unterwegs und offensichtlich in Schwierigkeiten verwickelt war. Ich spürte eine Zerrissenheit in ihm, die ich noch nicht genau einschätzen kann. Kurz, ich möchte wissen, wer dieser Lehrling ist und wer sein Mentor ist. Könnt Ihr das für mich erledigen, Theophil ?’. Der alte Schreiner dachte kurz nach. ‚Sicher, das sollte kein Problem sein. Ich habe allerdings von eigenartigen Ereignissen an der Gilde gehört. Herrin Eberhauer soll von starken und sehr beunruhigenden Visionen heimgesucht werden. Viele der Magister sind im Krieg und den Scharmützeln danach gefallen. Die Lage ist ernst, Meister Lamont. Ich bin froh, dass der Orden Euch nach Middenheim gesandt hat.’

Eine Stunde später öffnete sich kurz die Tür der Schreinerei Unterberg. Ein zufälliger Beobachter hätte jedoch niemanden in die Schreinerei gehen oder herauskommen sehen. Lediglich die Schatten um das Haus waren merkwürdigerweise noch etwas dunkler geworden.