Journal Julius

Kauf der unten genannten Dinge: -10 S Wurfpfeile, -6 GK Schminke (gute Qualität ist *3, nicht *5), -20 GK schwarzer Lotus (ich brauch das als Zauberzutat, nicht als Gift: Ingredienz ist ‘Dosis schwarzer Lotus, der im Schatten geerntet wurde’. Ich gehe mal davon aus, dass schwarzer Lotus grundsätzlich im Schatten geerntet wird, sonst käme ich wohl gar nicht an die Ingredienz ;-), drum frage ich auch, wieviele Dosen eine Anwendung sind. 20 GK für nur eine Anwendung scheint mir schon sehr viel…), Total -26 GK, 10 S

Wenn Julius das Gefühl hat, dass ihn die Söldner beim Überfall nicht erkannt haben, lässt ers bleiben, wenn er unsicher ist, versucht er dasselbe wie unten noch einmal. Er glaubt nicht, dass ihn die Söldner im Vollsuff erkannt haben.

Julius spricht im Ulricstempel vor. Er möchte mehr über die Tiermenschen und insbesondere die Herdensteine erfahren und setzt die Jünger des Ulric von der vermuteten Existenz des Herdensteins in Kenntnis. Vielleicht lässt sich auf diese Art ein Auftrag herausholen? Mit Bezahlung? Julius setzt Charme ein, dann wäre das Notwendige mit dem Angenehmen zu verbinden. Julius betritt den gewaltigen Tempel des Ulric und erschaudert einmal mehr ob des Anblicks der heiligen Flamme des Wintergottes in der riesigien Haupthalle. Von einem Novizen wird er zu einem Priester namens Vater Ranulf geführt, ein älterer Priester mit grauem Bart und zahlreichen Narben, die davon zeugen, dass er seinem Gott einst auch auf dem Schlachtfeld gedient hatte. Julius erzählt ihm von dem Herdenstein im Drakenwald. Vater Ranulf hört aufmerksam zu. “Hmm, das könnte mit den Träumen zu tun haben, die Vater Odo seit einiger Zeit plagen. Er ist blind, doch äusserst feinfühlig für… besondere Strömungen. Er träumt seit einiger Zeit von einem gewaltigen Stein in Mitten des Waldes, von Knochen und Schädeln umgeben, aus dem Blut fliesst. Ausserdem träumte er von einem Krieger in schwarzer Rüstung auf dessen Schild das Zeichen des Khorne prangte. Und um seinen Hals trug dieser Krieger einen gehörnten Schädel aus Messing, dessen Augen rot glühten. Der Schädel soll, so träumte Odo mehrmals, gesagt haben: “Ich werde befreit werden”. Ich fürchte, dieses Ding sendet die Träume - und könnte damit auch jemanden herbeirufen. Schergen des Chaos, die einst zu Archaons Horde gehört hatten. Es wäre deshalb von grosser Wichtigkeit, diesen Schädel zu finden und hierherzubringen, damit er nicht in die falschen Hände gerät und wir ihn zerstören können. Nicht nur unser Tempel, sondern ganz Middenheim wären Euch dazu zu Dank verbunden. Leider sind unsere Tempelritter immer noch draussen und jagen nach dem blasphemischem Abschaum… Ihr würdet uns helfen? … Ulrich sei dank! … Ihr braucht Geld für ein paar Mietlinge? Nun denn, ich könnte Euch sicher 200 Goldkronen aus der Tempelkasse zahlen, wenn Ihr den Schädel zurückbringt.”

Julius versucht noch einmal Janna Eberhauer über ihre Träume auszufragen (Klatsch oder Charme) und bringt ihre Träume mit den Träumen, die Julius in der Nähe des Steins hatte, in Verbindung. Dabei äussert Julius die Vermutung, dass die Entfernung vom Stein, in der ein Magierkundiger Albträume hat von dessen Macht abhängt. Charme-Probe 38/40. Janna spricht ungern über ihre Träume, sie sagt aber, dass die Visionen in letzter Zeit abgenommen hätten: “Vielelicht ein Zeichen, dass die Kraft des Chaos abnimmt und es dem Imperator gelungen ist, Archaons Truppen endgültig zu zerschlagen.”

Ausserdem versucht Julius sich in den Bibliotheken noch einmal über Herden- und Warpsteine schlau zu machen. Er spricht auch bei Magister Marius vor und fragt ihn diesbezüglich aus. Er erwähnt, dass es im Drakenwald einen Herdenstein gibt und vermutet, dass es sich dabei um einen Warpstein handeln könnte. Akademisches Wissen (Magie) 67/49, Julius findet wenig Neues heraus. Als Herdensteine werden die Kultstätten von Tiermenschen bezeichnet, an denen diese Kreaturen oft dunkle Opferrituale durchführen. Warpstein ist ein höchst seltenes und wertvolles Material, dass bereits in kleinsten Mengen die Verbindungen zum Äther aufreissen und fürchterliche Mutationen auslösen kann. Ein ganzer Felsblock aus Warpstein wäre deshalb höchst ungewöhnlich. Magister Marius meint dazu: “Ich habe in meinem Leben noch nie mehr als eine Handvoll Warpstein gesehen - und das war schon höchst gefährlich, glaub mir, fass das Zeugs nicht an! Ein ganzer Felsen aus Warpstein? Dann stehe uns Sigmar bei… und Du weisst, ich halte nicht viel von Religion.”

Julius möchte folgende Dinge einkaufen:

Dann sucht Julius mit demselben Zauber wie oben und Klatsch die überlebenden Söldner, die beim Überfall auf die Karawane im Schadensumpf dabei waren. Wenn sie in der Stadt sind, dann zaubert Julius (wiederum nach Gelingen einer Kanalisieren-Probe) ‘Gedächtnisschwund’ auf jeden, der ihn beim Überfall gesehen haben könnte (Zauberzahl 8, WI-Wurf gegen Widerstand 51%) Julius zaubert Veränderliches Gesicht. Kanalisieren misslingt 68/61. Zauberwurf 7+5/8 gelingt. Klatsch-Probe 48/50 gelingt. Julius findet zwei der Söldner in einer Kaschemme, spendiert ihnen ein paar Bier und bezaubert sie dann in einer dunklen Gasse auf dem Weg zu einer “besseren Taverne”: Kanalisieren 28/61 gelingt, Zauberwurf 0+0/8 gelingt: Ein unnatürlicher kalter Wind weht durch die Gasse und lässt Julius erschauern und die Hunde in den Hinterhöfen aufbellen. WK-Probe auf Widerstand Julius 54/51, Söldner A 28/30. Erscheint leicht verwirrt: “Sag mal, was murmelst Du da, hicks?” “Komm, Albrecht, lass uns wieder rein gehen, hier draussen bläst der Wind arschkalt.” Und schon entschlüpfen die Söldner zurück ins Gasthaus und Julius steht fröstelnd auf der Strasse.

Julius informiert Magister Lamont darüber, dass es ihm gelungen sei, sich bei Gerhards Galgenvögel einzuschleichen (unter Anwendung der Steckbrief-List). Er habe keinerlei Chaos-Aktivitäten bei den Räubern feststellen können. Offenbar sei es auch Daniel Westheimer gelungen, sich bei den Räubern einzuschleichen. Bei einem Überfall sei er aber getötet worden. Seine Leiche sei verbrannt worden und mit den Habseligkeiten haben die Räuber nichts anfangen können. Julius habe das Zauberbuch bei der Hinterlassenschaft gefunden und die Räuber haben nichts dagegen gehabt, dass er es an sich nehme, sie hätten es für ein normales Buch gehalten. Bevor der Magister dann zu bohren beginnt, erzählt Julius schnell, dass sie dann aber beim Überfall auf eine Karawane des Händlers Per Klaason aufgeflogen seien. Man habe sie nur gehen lassen unter der Bedingung, dass sich Julius um einen Herdenstein der Tiermenschen kümmern würde, der im Norden im Drakenwald liege. Schon viele Räuber seien den Tiermenschen zum Opfer gefallen, weshalb Gerhard Barnsteiner ein Interesse an der Vernichtung des Steins habe. Julius erzählt dann von seinen Albträumen und weist darauf hin, dass es sich vielleicht um einen gefährlichen Warpstein handeln könnte. Vielleicht seien auch Janna Eberhauers Träume von diesem Stein beeinflusst. Julius schlägt vor, mit der Erzzauberin das Gespräch diesbezüglich zu suchen. Magister Lamont hört sich Julius’ Geschichte an. “Seltsam, wieso versuchten die Räuber nicht, das Zauberbuch zu verkaufen? Man weiss doch, wie wertvoll es sein kann… Hmm, Du meinst, sie wollten keine Aufmerksamkeit erregen? Das könnte natürlich sein.” Diesen Herdenstein zu untersuchen und nach Möglichkeit auszuschalten, hält Magister Lamont auch für wichtig: “Wer weiss, was für Ausgeburten des Chaos sich sonst dort noch manifestieren können? … Wenn Du mehr über die Tiermenschen herausfinden möchtest, kannst Du Dich auch an den Tempel des Ulric wenden. Seine Jünger und die Ritter des Weissen Wolfs kämpfen seit Jahrhunderten gegen diese Bestien.”

Julius versucht, in der Bibliothek oder im Gespräch mit Gelehrten oder anderen Magiern mehr über Herdensteine und Warpsteine herauszufinden. Akademisches Wissen (Magie), 61/49, Julius findet wenig Neues heraus. Die Herdensteine sind Kultstätten und Versammlungsorte von Tiermenschen-Orten. Oft werden dort blutige Rituale durchgeführt. Warpstein ist ein höchst giftiges und Mutationen auslösendes Gestein, dass selbst in kleinsten Mengen seine verderbliche Wirkung entfaltet. (Für die entscheidenden Aktionen, die aber zum Teil misslungen sind, gibt es 20 EP).

Der verschwundene Magier

Julius, der viel von Herbert gelernt hat, versucht in der Zeit bis zur ihrer ‘Bewährungsprobe’ mit Klatsch und Charme (beide 40%) mehr, vielleicht auch Geheimes, über Gerhard Barnsteiner und seine Galgenvögel und über den Verbleib von Daniel Westheimer herauszufinden. Dabei geht Julius durchaus auch manipulativ vor (entscheidende Aktion). Zum Beispiel in der Küche (wo Julius, seinen Fähigkeiten entsprechend, arbeitet…), die Köchin weiss immer alles. Ausserdem übt sich Julius im Hexenblick (Magiegespür mit Einstimmung auf den Äther: 61%) und versucht so, die ‘Stimmung’ des Lagers zu spüren. Klatsch-Probe 32/40: Über Gerhard Barnsteiner erfährt Julius nur Gutes. Die meisten Lagerbewohner schwärmen geradezu von ihrem Anführer. Über seine Vergangenheit ist nicht allzuviel bekannt, ausser dass er mal eine Silbermine in den Silberhügeln Nordlands besessen haben soll und dann von einem Adligen enteignet wurde. Seither sinne er auf Rache gegenüber Nordland, da der dortige Kurfürst nicht auf seine Beschwerden eingegangen sei. Von einem Daniel Westheimer hat keiner je etwas gehört. Julius versucht sich auch bei der Köchin Klara etwas beliebt zu machen, Charme-Probe Routine, 30/60. Julius wird zum Liebling der 49-jährigen ehemaligen Magd, die ihm ständig irgendwelche Leckereien zukommen lässt: “Iss doch, mein Junge, damit Du kräftig wirst.” … “Keine Angst, die Aufnahmeprüfung werdet Ihr schon bestehen. Gerhard ist ein hervorragender Menschenkenner, der durchschaut Spione sofort. Er wird sehen, dass Du ein guter Junge bist” … “Nein, einen Daniel Westheimer kenne ich nicht, wieso sollte ich? Aber die meisten hier nehmen ja neue Namen an, wenn sie ins Lager kommen”. Des Nachts schreitet Julius das Lager ab und konzentriert sich auf die Verbindung mit dem Äther: Magiegespür-Probe 26/61. Julius kann keine starken magischen Strömungen erspüren. Auch als er in einem unbeobachteten Moment mal Gerhard Barnsteiner abcheckt, fällt ihm keine magische Aura auf. (+10 EP für die entscheidende Aktion)

Schwert und Schatten

Keine Aktionen

Der Dieb im Laboratorium

Julius meldet sich nach seiner Rückkehr bei Magister Marius: ‘Gerne will ich Euch helfen, den heimtückischen Dieb zu fassen und der Gerichtsbarkeit zu übergeben, Magister. Eine solche Tat, insbesondere der Versuch, Euch mit Aktivitäten des Kultes in Verbindung zu bringen, muss bestraft werden!’ Magister Marius zeigt sich erfreut über Julius’ Hilfsangebot: “Also, hör zu, ich habe einen Plan. Dieser Schuft wartet sicher jeweils, bis ich mein Labor verlassen habe und in meinem Zimmer bin. Vielleicht hat er auch einen Spitzel, der ihn warnt, falls ich mein Schlafzimmer wieder verlasse. Ich könnte also mein Labor verlassen und Du versteckst Dich hier in den Schatten und lauerst auf ihn. So stellen wir ihm eine Falle.” (muss mir die Details noch überlegen, aber daraus kann ich sehr gut das Abenteuer für den nächsten Spielabend machen)

Weiter spricht Julius bei Erzzauberin Eberhauer vor: ‘Herrin, ich weiss, dass ich die theoretischen Prüfungen noch nicht fertig abgelegt habe, doch das ist noch eine Frage weniger Wochen. Sobald ich mit ‘theoretische Alchemie’ und ‘Dämonologie im Spiegel der Zeit’ durch bin, muss ich mich für eine Schule entscheiden. Ich möchte die Prüfungsgebühr auf jeden Fall schon einmal entrichten.’ -40 GK :-( “Ja, Julius, Du hast grosse Fortschritte gemacht in letzter Zeit, ich denke, Du bist bald reif für die Prüfungen.” (Kaaa-Tsching!!!)

Julius hatte noch einen Heiltrank gekauft, nicht vergessen. 5 GK, oder? Dafür bin ich mit der Abrechnung oben nicht ganz einverstanden: Zündhölzer kosten pro Stück nur 1 Groschen, das macht zusammen 1 Schilling, total 4 GK 8 S. (Schriiiinggg?) Oder hat mich Meyer etwa übers Ohr gehauen!?! Weiss es ehrlich gesagt nicht mehr und das Suddelblatt habe ich auch nicht mehr. Nehmen wir mal an, ist schon bezahlt. Die Zündhölzerpreise hatte ich von irgendwas abgeleitet, da nicht gefunden im Buch. Kriegst also 29 S zurück. Netto also -38 GK und 11 S für Julius.

Das Collier der Baronin

Julius kauft:

Julius fasst sich später ein Herz und spricht Magister Marius an. ‘Ich werde Middenheim für einige Tage verlassen. Deshalb möchte ich noch eine Angelegenheit klären. Ich habe bei den alchemistischen Apparaten in der Kultstätte, wo die Talismane hergestellt wurden, einen Metallkolben gefunden, der eure Prägung aufwies. Ich habe den Kolben mitgenommen, so dass die Inquisition ihn nicht fand, doch ich war gezwungen, Erzzauberin Eberhauer über meinen Fund zu unterrichten.’ Magister Marius mustert Julius finster. “Wer verdammt? Diese Laborutensilien wurden mir vor einiger Zeit gestohlen! Da wollte mich offenbar jemand hereinlegen… Gut, dass Du der Inquisition nichts gesagt hast. Nun gilt es, diesen heimtückischen Dieb zu erwischen. Ich habe auch schon eine Idee, wer das sein könnte. Willst Du mir dabei helfen?”

Die Überführung des Schandtäters

Im Banne des Tzeentch

Die Chaosamulette - Ermittlungen

Einkaufsliste (Feilschen misslungen):

Einbruch im Schlachthof

Mord im Sigmartempel

Die Ikone des Sigmar