Journal Leopold

Leicht benebelt vom Wein und seinem Erfolg bei den akademischen Zuhörern sog Leopold die frische Nachtluft tief ein. Er war gerade aus dem ‘Gelehrten’, einem für sein akademisches Stammpublikum bekanntes Lokal, getreten. Sie waren ihm mal wieder an den Lippen gehangen! All die Studierten und Wichtigtuer, sie alle hatten ihm gelauscht! Leopold hatte mehrere seiner Pamphlete unter die Leute gebracht, ein erfolgreicher Abend.

Unvermittelt bemerkte Leopold, dass sich in einer Gasse zwei Schatten bewegt hatten (Verstecken ‘Schatten’: 67/30 und 100/45, Wahrnehmung Leopold: 35/45). Leopold liess sich nichts anmerken und ging gemessenen Schrittes die Bildhauergasse in Richtung seines Quartiers hinunter. Offensichtlich versuchte jemand, ihm zu folgen (Schleichen ‘Schatten’: 35/15 und 60/45, Wahrnehmung Leopold einfach: 41/65). Leopold ging ein wenig schneller und nachdem er um eine Ecke gebogen war, glitt er in den Schatten eines zurückversetzten Hauseinganges. Leicht keuchend eilte nun ein kräftiger Mann um die Ecke, dicht gefolgt von seinem wesentlich weniger Lärm verursachenden Begleiter. Sie blieben stehen und schauten angestrengt in alle Richtungen. Sie schienen ratlos (Leopold verstecken einfach: 14/48, 4 Erfolgsgrade, ‘Schatten’ Wahrnehmung: 75/25 und 24/30, 1 Erfolgsgrad).

Leise flüsternd zuckte der Hagere mit den Schultern und sie wandten sich ab. Als das Licht des Mondes die Gesichter der beiden kurz erhellte, erschak Leopold: Oleg, genannt ‘der Ochse’ und Mareg ‘das Messer’! Waren ihm die Schläger vom Gut des Barons gefolgt oder waren sie zufällig in Middenheim?

En guardia

Nach Ein ehrloser Adliger:

Rache ist Blutwurst

Eine Einladung

Katinka

Leopolds Erweckung

Der Brief der Mutter

Nach Die Überführung des Schandtäters

Die Holzladung