Julius Albers

Einleitung

Julius Albers hielt den Rucksack mit seinem Buch darin fest umklammert, während er durch die Dunkelheit irrte. Von überall her, teilweise ferner, teilweise, zu seinem Entsetzen näher, konnte er Schreie und Kampflärm hören. Im flüchtigen Schein vom Himmel herabfahrender Blitze sah er den Boden über den er mehr schlecht als recht eilte, an rennen war unter diesen Umständen nicht zu denken. Schon so war er bereits mehrmals gestolpert und hingefallen, er hatte sich in Wurzeln oder Leichen verhakt oder seinen Fuss an einem Stein geprellt. Einen seiner Schuhe hatte Julius in einem Erdloch verloren und die Dornen bohrten sich bei jedem Schritt tief in die ungeschützte Fusssohle. Seine Kleider waren verschmutzt, wohl auch voller Blut und zerrissen. Sein wertvollster Besitz, den Beutel mit seinem Buch, das einmal sein Zauberbuch werden sollte, drückte Julius fest an sich und schützte so den Inhalt vor Verlust oder Beschädigung. Trotz der Dunkelheit war nicht an Licht machen zu denken, eine Fackel besass Julius schon lange nicht mehr und ein Anzapfen des chaotischen Gewebes, wie er es bei seinem Mentor gelernt hatte, würde unweigerlich dazu führen, dass SIE ihn fänden.

Vor wenigen Tagen waren sie aufgebrochen, Alfred Rothaar, sein Mentor und Magister des Feuers und er, Julius Albers, Lehrling der arkanen Pfade. Sie hatten die 31. herzogliche Infanteriekompanie begleitet, die einen der Vororte Middenheims, der dem Sturm des Chaos zum Opfer gefallen war, von Resten des Bösen hätten säubern sollen. Einige Tage und mehrere Scharmützel gegen Tiermenschen und Chaoskreaturen später war die Kompanie in einen Hinterhalt geraten. In den Ruinen eines verfluchten Dorfes waren plötzlich Dutzende, wenn nicht Hunderte Orks und Goblins über die Kompanie hergefallen. Der Hauptmann hatte den unverzüglichen Rückzug angeordnet und die Kompanie war zuerst geordnet zurückgefallen. Schon bald mussten sie jedoch erkennen, dass sie eingekesselt worden waren und der Hauptmann entschloss sich zu einem Durchsbruchsversuch. Julius hatte nicht erkennen können, ob der Versuch gelungen war, denn Magister Rothaar hatte darauf bestanden, die Stellung zu halten und die Orks so lange aufzuhalten, bis die Kompanie den Kessel verlassen hatte. Julius hatte in den Augen seines Mentors das Aufblitzen der ‘roten Wut’ gesehen, der Angehörige des Feuerordens im Kampf gelegentlich befällt und meist mit grösserer Zerstörung der unmittelbaren Umgebung endet. Julius, als Magister Rothaars Lehrling, musste natürlich bei seinem Mentor bleiben und dessen Zauberutensilien bereithalten und mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit nachreichen, als Magister Rothaar einen Feuersturm um den anderen, eine ganze Kette von Lavabällen und anderen vernichtenden Geschossen über den Grünhäuten entfesselte. Doch dann war etwas ganz gründlich schief gegangen. Julius hatte es an Magister Rothaars Gesichtsausdruck erkennen können, noch bevor SIE da waren. Die Wut im Gesicht des Magiers war einem plötzlichen und abgrundtiefen Entsetzen gewichen, etwas, was Julius noch nie zuvor im Anlitz seines Mentors gesehen hatte. Und dann waren SIE gekommen, aus dem Nichts materialisiert, perverse Manifestationen des zu ausgiebig belasteten magischen Gewebes, feurige Teufel des Chaos, Höllenhunde desjenigen, dessen Namen nicht ausgesprochen werden darf, gehörnte Ausgeburten der Niederhöllen. Und sie waren über Magister Rothaar und ihn hergefallen, kreischend und vor Blutlust geifernd hatten sie versucht, den Magier und seinen Lehrling vor den Schädelthron zu zerren. Nach einer anfänglichen Starre war Julius nur noch gerannt, so schnell ihn seine Füsse tragen konnten. Hinter sich hörte er die hastig gerufenen magischen Formeln seines Mentors, der versuchte, Feuer mit Feuer zu bekämpfen und den von ihm angerichteten Schaden zu begrenzen. Schliesslich hörte Julius nur noch Schreie als die Dämonen den Feuermagier hinein in die grausame Dunkelheit des Warp zerrten.

Julius wusste nicht, wie lange er schon durch die Dunkelheit geirrt war, die Schreie um ihn herum waren zuerst leiser geworden, dann ganz verstummt. Er hatte jegliches Zeit- und Raumgefühl verloren. Noch immer hatte er das Gefühl, dass SIE hinter ihm her waren, aber er verspürte plötzlich eine eigenartige Befreiung. Er hatte die Schlacht überlebt, trotz der unglaublichen Schrecken, die er gesehen hatte, war er nicht wahnsinnig geworden. Auch sein Buch hatte er retten können ! Vielleicht, ja vielleicht, hatte das Schicksal noch etwas vor mit dem Zauberlehrling Julius Albers !

Beschreibung

Julius Albers ist ein junger Mann im ungefähren Alter von 20 Jahren. Seine Erscheinung kann in allen Belangen als durchschnittlich bezeichnet werden, er scheint keine herausragenden Merkmale, aber auch keine Deformationen irgendeiner Art zu besitzen. Sein hellbraunes Haar ist kurzgeschnitten und nur seine grünen Augen strahlen bei näherer Betrachtung eine schelmische Gerissenheit aus. Julius trägt ein Paar hellbrauner Hosen, ein mehr oder weniger weisses Leinenhemd, einen leichten Mantel und leichte Wanderschuhe. Er trägt einen Kampfstab und in einem Rucksack seinen wertvollsten Besitz: ein gedrucktes Buch !

Julius hat sich in den vergangenen Monaten verändert. Der ehemals in sich gekehrte, unsichere und schlacksige Jüngling geht jetzt mit festem Schritt und aufrechter Haltung. Die Gerissenheit in seinen grünen Augen ist noch immer da, doch wo sein Blick früher unstet und rastlos war, ist er heute entschlossen und sicher, und doch hat man hat das Gefühl, der junge Mann habe schon zu viel gesehen, das nicht für menschliche Augen bestimmt ist. Seine Erscheinung ist immer noch unauffällig, doch Gestik und Mimik, wie auch die Wahl seiner Worte deuten darauf hin, dass ihm der Umgang mit seinen Mitmenschen einfacher fällt als auch schon.

Freunde und Begleiter von Julius:

Ruiz Alvàr Gonzo y Borravera hat Julius seit ihrer ersten Begegnung fasziniert: Ein kultivierter, gebildeter Estalier, der auch noch ein hervorragender Kämpfer zu sein scheint. Grosszügig, hilfsbereit und immer mit einem treffenden Spruch auf den Lippen. Anlässlich der Befreiung von Astrid aus den Klauen eines Chaoskultes Der Dieb im Laboratorium brachte der Estalier Julius mit seiner ungestümen Art und der ‘Besorgung’ eines persönlichen Gegenstandes von Astrid in Verlegenheit. Doch seine Kampfkraft im Keller der Kultisten machte alles mehr als wett. Die beiläufige Sicherheit, mit der der Estalier sein Rapier führt beeindrucken Julius stark. Er hat sich vorgenommen, bei Ruiz die eine oder andere Fechtlektion zu nehmen. Ruiz hat Julius in den Schadensumpf begleitet (Schwert und Schatten und Der verschwundene Magier), doch die dortigen Ereignisse schienen dem Estalier gar nicht zu behagen. Er liess Julius seinen Ärger spüren und Julius ist sich nicht sicher, wie er Wiedergutmachung leisten kann.

An Herbert hat sich Julius erst wieder erinnert, als dieser im Kampf gegen die Tiermenschen das Baby gerettet hat. Ein Kerl, den man einfach mögen muss und doch… irgendwie kann sich Julius nie richtig an Herberts Gesicht erinnern. Nach einigen gemeinsamen Abenteuern lernte Julius die Fähigkeiten Herberts erst richtig schätzen. Irgendwie bewundernswert, mit welch traumwandlerischer Sicherheit und grenzenloser Unauffälligkeit sich der Mann in der Stadt zu bewegen weiss. Wenn er aber will, wickelt er jeden um den Finger. Herbert ist einer von Julius’ besten Freunden in Middenheim geworden, wenn nicht der Beste. Wenn auch oft ein wenig undurchsichtig konnte sich Julius bisher immer auf den smarten Kerl verlassen! Kürzlich schweisste eine Expedition zum verlassenen Dorf Malstedt ihre Freundschaft weiter zusammen und die Befreiung von Astrid aus den Klauen des Chaoskultes besiegelte sie.

Den verstockten und wenig gesprächigen Franz Stein lässt man besser in Ruhe. Ein solider Kämpfer, aber irgendwie furchteinflössend. Diese Fähigkeiten hat Julius auch schon gerne eingesetzt, zum Beispiel bei Die Chaosamulette - Ermittlungen, wo ein kalter Windhauch durch die Gasse wehte, als sich Franz den Strassenhändler vorknöpfte…

Friedrich ist ein Holzfäller, kaum gesprächiger als Franz und kaum auffälliger als Herbert. Aber er hat eine riesige Holzfälleraxt… Und mit der weiss er umzugehen. Schon zwei Mal hat Friedrich Julius auf einer Unternehmung begleitet und der Holzfäller scheint vertrauenswürdig und schlägt mit seiner Axt alles zu Kleinholz. Friedrich hat sich mittlerweile als treuer und zuverlässiger Begleiter herausgestellt. Julius bewundert Friedrichs Entschluss, der Miliz beizutreten. Friedrich ist bei der Suche nach dem verschwundenen Magier im Lager von Gerhards Galgenvögel richtig aufgeblüht und Julius fragt sich, ob Friedrich in Middenheim am richtigen Ort ist.

Leopold Greuther kam eines Tages in der Bibliothek vorbei und stellte sich als Freund von Friedrich und Ruiz Alvàr Gonzo y Borravera vor: Leopold und Julius.

Astrid Lundgreen ist der heimliche Schwarm von Julius. Die hübsche Studentin der Himmelsmagie hat es Julius angetan, seit er mit seinem Mentor in Middenheim angekommen ist. Nach Wochen erfolglosen Werbens, einigen ungeschickten Annäherungsversuchen und schmerzhaften Rückschlägen (Drei Räder ist eines zu viel) ist es Julius gelungen, Astrid aus den Klauen eines Chaoskultes zu befreien. Trotz der Ernsthaftigkeit der Situation und der tödlichen Gefahr, in der alle Beteiligten schwebten, denkt Julius gern an den Moment zurück, als er im Ritualraum des Kultes Astrid befreite und sie sich dann auf der Flucht angstvoll an ihn drückte. Kürzlich hat sie ihm als Beweis ihrer Verbundenheit einen silbernen Anhänger geschenkt, den Julius immer bei sich trägt.

Magister Eric Lamont ist ein Schattenmagier und der neue Mentor von Julius. Der Magier ist nur zeitweilig in Middenheim und verfolgt hier seine eigenen Ziele und die Interessen seines Ordens.

Julius’ Abenteuer

Journal Julius

Regeltechnisches

Karriere: Fahrender Magier (Vorläuferkarriere: Zauberlehrling, Folgekarriere: Meistermagier)

Eigenschaft Wert Steigerung
Kampfgeschick KG 27%+0%/+5%
Ballistische Fertigkeit BF 31%+0%/+5%
Stärke ST 33%
Widerstand WI 38%+0%/+5%, Unverwüstlichkeit
Gewandheit GE 35%+5%/+10%
Intelligenz IN 49%+10%/+20%, Gerissenheit
Willenskraft WK 61%+25%/+25%, Kühler Kopf
Charisma CH 40%+10%/+10%
Attacken Att 1
Lebenspunkte Leb 12+2/+3
Magiewert 2+2/+2
Stärkepunkte Stb 3
Widerstandsbonus Wib 3
Bewegung Bew 4
Wahnsinnspunkte Wap 4
Schicksalspunkte Schip 1

Fertigkeiten: Akademisches Wissen (Magie), Arkane Sprache (Magick), Kanalisieren, Lesen/Schreiben, Magiegespür, Sprachen (Klassisch, Reikspiel), Suchen, Wahrnehmung, Allgemeinbildung (Imperium), Klatsch, Charme,

Talente: Kühler Kopf (+5% auf WK, schon eingerechnet), Willensstärke (muss erst ab 8 Wap auf Wahnsinn würfeln), Einstimmung auf den Äther, Geringfügige Magie (Arkan), Gerissenheit (+5% auf IN, schon eingerechnet), Unverwüstlichkeit (+5% auf WI, schon eingerechnet), Arkane Lehre (Schatten - Mystisch),

Ausrüstung: Zauberbuch, Langschwert, Kampfstab, Rucksack, gedrucktes Buch, 1 Satz normale Kleidung, 1 Satz normale Winterkleidung, 1 Satz ärmliche Kleidung, 1 Satz gute Kleidung, 1 Seil (20m), 1 Wurfhaken, 1 Ledertrinkflasche, 1 Laterne, 1 Decke, 1 silberner Anhänger (Geschenk von Astrid), div. Zauberutensilien

Steigerungen: 3 Mal Willenskraft WK, 2 Lebenspunkte, 2 Mal Intelligenz IN, 2 Mal Charisma CH, 1 Mal Gewandtheit GE, Unverwüstlichkeit, Charme, Arkane Lehre (Schatten - Mystisch), 1 Mal Magiewert, WK, WK,

Steigerungsplan: Kanalisieren, IN, IN, WI, Leb, Robustheit, Mindere Magie (Ätherrüstung), Mindere Magie (Stille), GE, Mächtiges Geschoss, KG, Akademisches Wissen (Dämonologie oder so), Allgemeinbildung (Estalia oder so), Reiten, BF

Das Tagebuch des Julius Albers und andere Geschichten