Katinka

Katinkas Lachen tönte wie güldene Glocken, als Leopold die Geschichte vom fetten Schreiner beendet hatte. Sie hatte sich tatsächlich zugetragen, Leopold hatte sie über die Jahre schon einigen Zuhörern erzählt und zugegebenermassen da und dort etwas ausgeschmückt. Sie war immer ein Garant für Lacher, doch so schön wie Katinka hatte sich noch niemand amüsiert. Leopold standen die Nackenhaare zu Berge, als die Schöne immer noch leise kichernd wie beiläufig ihre Hand auf seine legte. ‚Leopold, ich habe mich schon lange nicht mehr so gut unterhalten!’. Sie lächelte ihn an und schaute ihm in die Augen. Leopold hatte das Gefühl, in die Tiefe ihrer braunen Mandelaugen zu fallen. Sie sassen jetzt schon sicher zwei Stunden an diesem Tisch vor der Schenke am Neumarkt. Der Wirt hatte einige Tische nach draussen gestellt und viele Marktbesucher nutzten die Gelegenheit und das schöne Wetter, einen Kelch Wein oder einen Krug Bier zu sich zu nehmen. Sie hatten schon einige Becher Wein - vom Besten, darauf hatte Leopold geachtet - getrunken und er hatte das Gefühl, schon etwas beschwipst zu sein. Er hatte am Anfang versucht, über Politik, die Götter und die Welt zu reden und Katinka war einerseits eine vortreffliche Zuhörerin, die da und dort eine gute Frage oder eine pointierte Anmerkung machte. Andrerseits war es Leopold durchaus aufgefallen, dass sie das Gespräch sanft aber bestimmt zu anderen Themen gelenkt hatte, zum Beispiel woher er kam, wo er aufgewachsen war und was er sich vom Leben erwartete. Es war ihm auch aufgefallen, dass sie kaum etwas von sich erzählt hatte. Auch hatte sie deutlich weniger Wein getrunken. Aber es war ihm egal. Obwohl sie wenig von sich geredet hatte, hatte Leopold das Gefühl, sie schon seit Jahren zu kennen. Er fühlte sich…nun ja, gut, wenn sie ihn ansah und ihre Augen vor Schalk funkelten. Sie nahm den Kelch und trank den letzten Schluck Wein aus. Sie fuhr sich mit der Zunge über die vollen Lippen und ihr Blick wurde ganz kurz traurig. ‚Es wird spät, Leopold, und ich muss los.’ Ihre Stimme war bedauernd und Leopold spürte, wie sich ihre Worte wie ein Dolch in sein Herz bohrten. ‚Schon? Aber die Sonne ist doch noch nicht einmal untergegangen.’. ‚Es tut mir leid, aber ich habe…Verpflichtungen.’ Sie stand auf und Leopold bewunderte ein weiteres Mal ihren schlanken geschmeidigen Körper, dessen Rundungen von ihrem schlichten, aber geschmackvollen Kleid gerade im richtigen Mass ver- und enthüllt wurden. Sie trug hohe, weiche Lederstiefel, die bis fast zu den Knien reichten und zwischen dem Ende der Stiefel und dem Beginn des Kleides war jede Menge Haut zu sehen. Leopold hatte mehrmals beobachtet, wie vorbei gehenden Männer Katinka angestarrt hatten und er war hin- und hergerissen gewesen, vor Stolz platzen oder den Lüstlingen die Fresse polieren zu wollen. ‚Es hat mich sehr gefreut, dich kennen zu lernen, Leopold Greuther.’ ‚Werden wir uns wieder sehen?’ fragte Leopold schnell. ‚Das denke ich doch, mein Lieber. Vielen Dank für den Wein.’ Sie beugte sich zu ihm und hauchte ihm einen Kuss auf die Wange. Leopold spürte, wie ihm die Röte ins Gesicht schoss. Katinka winkte ihm über die Schulter noch einmal lächelnd zu, bevor sie in der Menge verschwand. Leopold blieb noch am Tisch sitzen. Er bemerkte, dass ihm von verschiedenen Tischen verstohlen neidvolle Blicke zugeworfen wurden. Plötzlich war er sich seiner Sache nicht mehr so sicher. Was, wenn es doch eine Falle war? Er hatte den Gedanken daran schon lange beiseite geschoben. Beiseite schieben wollen. Und doch. Er schaute sich verstohlen um, die Sonne war gerade hinter den Stadtmauern untergegangen und der Neumarkt war in eine gespenstische Mischung aus Schatten und Licht getaucht. War das dort nicht Mareg? Nein, das war unmöglich. Sie hatten ihn mit gebrochenem Rückgrat in der Gasse liegenlassen. Aber die Ähnlichkeit… Plötzlich fröstelte Leopold. Er rief den Wirt, bezahlte den Wein und hüllte sich in seinen leichten Mantel. Dann eilte er schnell nach Hause.

Nach Die Verführung der Drei Aufrechten:

Leopold hielt noch seinen Dolch in der Hand. Rund um ihn herum war die Orgie in vollem Gang: der als Katze verkleidete Heinz Müller liess sich in seinem Sesseln sitzend von zwei Animerdamen befriedigen, der als Ork verkleidete Ser Bronson hatte eine der Huren auf den Tisch geworfen und drang laut brüllend in sie ein, während eine andere der Frauen die beiden mit Wein übergoss. Der Wein wusch einen Teil der grünen Farbe ab, mit der Bronson seine Haut angemalt hatte und die rot-grüne Sauce floss über den nur noch mit wenigen Stofffetzen bekleideten Körper der wild stöhnenden Hure auf Tisch und Boden. Agnes Holzer lag rücklings inmitten von halb abgenagten gebratenen Wachteln und Resten süsser Kuchen auf der Tafel, ihr edles mit Lotusblüten verziertes Kostüm und die aufwändige Perücke mit ausgeleertem Wein vollgesogen, während der Lustknabe es ihr besorgte und sich eines ihrer Mädchen mit entrücktem Gesichtsausdruck auf ihren Kopf gesetzt hatte. Sogar der steife und unnahbare Dracul Samaroff rammte den kislevitischen Pfahl in eines der leichten Mädchen. Die Szenerie wurde von Kerzen und Öllampen düster erhellt und von irgendwoher kamen die dunklen Klänge dämonischer Musik, Töne, die die offensichtlich besessenen und vom Getränk des Sängers in Visionen gefangenen Gäste zu orgastischen Höhepunkten trieben. Leopold hatte erschreckt festgestellt, dass auch Friedrich getrunken hatte und nun in der lasterhaften Geilheit der Orgie gefangen war. Ruiz schien bei Sinnen zu sein, die schöne aber offensichtlich ebenfalls in Trance gefangene Amélie sass auf seinem Schoss und versuchte alle erdenklichen Mittel, den Estalier zur aktiven Teilnahme am Laster zu bewegen. Doch Ruiz rührte keinen Finger und starrte voller Horror auf die Szene, in der sich Leopold befand war.

Eine krallen bewehrte Klaue zerschnitt die Luft vor Leopolds Gesicht und zwang seine Aufmerksamkeit wieder auf den Horror vor ihm. Die Dämonette, die einst Henriette La Croix gewesen war, stürzte sich kreischend und geifernd auf ihn. Die Maske hatte sie vom Gesicht gerissen und das perfekte Frauengesicht darunter hatte sich in eine Fratze verwandelt, ihr Mund mit den vollen Lippen in einen mit Reisszähnen und Geifer versehenen Schlund, mit dem sie Leopolds Kehle herausreissen wollte. Ihr Kleid war aufgeplatzt und nur noch Fetzen hingen von ihrem Körper. Sie hatte noch immer die prallen, perfekten Brüste und in einem kurzen skurrilen Moment stellte Leopold fest, dass auch ihre Schamhaare vom selben feurigen Rot wie ihr Haupthaar waren. Doch ihre Füsse hatten sich in Hufe verwandelt, ihre Hände in reissende Klauen und aus ihrem Rücken waren ledrige Flügel gewachsen, die sie nun entfaltete und den Schrecken noch erhöhten. ‚Für Sigmar!’ brüllte Leopold und versuchte, ihre wilden Angriffe, die ihn immer weiter zurücktrieben, mit seinem Dolch abzufangen.

An der Orgie beteiligt nahm keiner der Anwesenden Notiz vom verzweifelten Kampf des Leopold Greuther. Friedrich in Orgasmen gefangen und Ruiz vom Horror der Dämonette wie versteinert sah nur noch der Teufelssänger, wie die vom ihm beschworene Henriette La Croix in einem kurzen und ungleichen Kampf den tapferen und aufrechten Leopold Angriff um Angriff durch den Saal trieb. Ein grausames Lächeln umspielte seinen Mund und er brüllte das Lob an seinen Herrn Slaanesh heraus, als die Dämonette mit einem unmenschlichen Schlag Leopold wie ein Spielzeug mehrere Meter durch den Saal schleuderte. Sein Körper prallte auf einen der schweren Vorhänge auf und durchbrach mit diesem eines der Verandafenster.

Leopold hörte durch die Kakophonie des Schmerzes in seinem geschundenen Körper das Glas des Fensters zersplittern. Glücklicherweise hielt der schwere Vorhang den grössten Teil der Splitter ab, aber der letzte verbleibende Rest Luft in seinen Lungen wurde durch den Aufprall aus seinem Körper gepresst und er verlor das Bewusstsein. ‚Leopold, nimm meine Hand, los!’ Eine vertraute Stimme, die Leopold aber gerade nicht einordnen konnte rief eindringlich seinen Namen. Er versuchte die Augen zu öffnen und wurde geblendet vom Licht, das aus dem Saal durch das gesplitterte Fenster nach draussen drang. Im Fenster erkannte er die Umrisse des geflügelten Horrors. Er spürte, wie sich von hinten zwei Hände unter seine Schultern schoben, seinen Oberkörper anhoben und nach hinten zogen. Er versuchte seine Füsse unter seinen Körper zu bringen und es gelang ihm mit letzter Kraft, sich unter unsäglichen Schmerzen und mit Hilfe der Person, die ihn halb hob, halb zog, über zwei, drei Tritte in die offenbar hinter ihm bereitstehende Kutsche zu werfen. ‚LOS Kutscher! Gebt den Pferden die Peitsche’ schrie die Stimme und mit einem Ruck, dem Geschrei des Kutschers und dem Knallen der Peitsche setzte sich das Gefährt in Bewegung. Leopold lag im Inneren der Kutsche und bemerkte, wie sie mehr und mehr Fahrt aufnahm. Das Kies spritzte unter den Hufen der Pferde und den Rädern der Kutsche, die Äste der Bäume, die in den Weg ragten peitschten auf das Gefährt, doch der Kutscher trieb die Pferde immer mehr an. Kurz erhaschte Leopold einen trüben Blick nach draussen und er hätte schwören können, gegen das Licht der Sterne und des Mondes im Nachthimmel eine geflügelte Gestalt in die Lüfte aufsteigen zu sehen. Dann verlor er wieder das Bewusstsein.

Als Leopold wieder zu sich kam, hatte er unglaubliche Schmerzen. Sein ganzer Körper fühlte sich an, als ob eine ganze Herde estalischer Auerochsen auf ihm herumgetrampelt wäre. Besonders sein linkes Bein, das die Dämonette mit einem Krallenhieb getroffen hatte, brannte fürchterlich. Der Gedanke an den geflügelten Horror liess ihn auffahren, was er besser nicht getan hätte. Beinahe verlor er ob den Schmerzen in seinem Kopf wieder das Bewusstsein, es war als ob jemand mit einem riesigen Hammer wieder und wieder auf ihn einschlug. Offenbar hatte er aufgeschrieen, denn kurz darauf flog die Tür auf und eine Gestalt eilte hinein. Verschwommen nahm Leopold wahr, wie die Frau ihn sanft auf das Bett drückte und ihm einen mit kühlem Wasser voll gesogenes Tuch auf die Stirn legte. Die Frau trug eine einfache Tunika und beinahe kniehohe Lederstiefel. ‚Ruhig, Leopold, du musst dich ausruhen. Beinahe wärst du Morrs Weg gegangen. Aber unser Herr Sigmar hat über dich gewacht. Doch dein Körper braucht Zeit, also versuch dich so wenig wie möglich zu bewegen!’ ‚Kat…’ krächzte Leopold, doch er brachte keine Ton hervor, so trocken war sein Hals. Er versuchte auf den Krug zu deuten, der neben dem Bett stand und die Frau flösste ihm mit einem Becher etwas Wasser ein. ‚Katinka?’ fragte Leopold. ‚Ja, mein Guter. Du bist in Sicherheit, zumindest vorläufig. Aber du musst so schnell wie möglich wieder zu Kräften kommen. Trink das.’ Sie reichte ihm einen Kelch mit einer streng riechenden, heissen Flüssigkeit. ‚Warst du das, in der Kutsche? Wie lange habe ich geschlafen? Was ist mit…’ ‚Ssschh. Ja, wir konnten die Kutsche gerade noch bereit machen und dann kamst du auch schon geflogen. Doch alles weitere später, trink das jetzt!’ Katinkas Stimme liess keinen Widerspruch zu und Leopold trank aus dem Kelch. Beinahe sofort fiel er in einen tiefen, traumlosen Schlaf.