Kenne Deine Pflicht

Julius steht in einer Halle. Ein diffuses Licht, dessen Quelle er nicht eruieren kann, erhellt seine Umgebung. Doch nur gerade so viel, dass er schemenhaft schmucklose Säulen erkennt, die die Decke stützen. Er spürt den kühlen Stein unter seinen nackten Füssen und die leicht feuchte, kalte Luft auf seiner Haut. Julius fröstelt, er trägt keine Kleider, keinen Mantel, keinen Stab, keinen Beutel. Seine Umgebung ist völlig still, er hört lediglich seinen eigenen Atem. Langsam geht er auf eine Seite der Halle zu, wo es etwas heller zu sein scheint. Dort geht von einem schlichten Altar das diffuse Licht aus. Über dem Altar steht eine steinerne Statue, die einen Krieger mit Bart und langen Haaren zeigt. Er führt einen riesigen Kriegshammer. Julius kann keine Einzelheiten erkennen, er kann seinen Blick irgendwie nicht fokussieren und alles, was im kaum vorhandenen Licht zu sehen ist, erscheint verzerrt und unscharf. ‚Julius!’ Die strenge Stimme lässt Julius vor Schreck zusammenfahren. Sie scheint von der Statue her zu kommen. ‚Julius! Schau hin und sieh, was nicht sein soll. Schau hin und kenne deine Pflicht!’ Vor dem Altar verzerrt sich die Luft und beginnt zu flimmern, so wie die Luft über dem heissen Boden im Sommer flimmert. Ein Bild erscheint und wird immer grösser, bis es die gesamte Umgebung von Julius einnimmt.

Plötzlich steht Julius in einem Wirtshaus. Noch immer ist er nackt und um ihn herum sitzen einige Leute an den Tischen. Sie scheinen ihn nicht zu bemerken. An zwei Tischen sitzen Händler oder Reisende, an den anderen Tischen trinken Söldner, vielleicht sechs oder sieben insgesamt. Sie grölen und verlangen immer mehr Wein und Bier. Der verzweifelte Wirt bemüht sich, ihren Forderungen nachzukommen und ein junges Mädchen bringt ein neues Tablett mit Bierkrügen. Die Händler sitzen verängstigt an ihren Tischen, als das Mädchen in der Eile über einen Stuhl stolpert und fällt. Dabei verschüttet sie die Bierkrüge über zwei der Söldner. Diese springen verärgert auf und schreien, ihre Worte dringen verzerrt an Julius’ Ohr. Einer der Männer packt das Mädchen und schlägt es ins Gesicht. Der Wirt will dazwischen gehen, wird jedoch vom anderen Söldner mit einem Kniestoss gefällt. Der erste Söldner grinst dem Mädchen nun ins Gesicht, lallt unverständliche Worte, reisst ihr das Oberteil ihrer Bluse von den Schultern und drängt sie rückwärts an einen der Tische. Julius öffnet den Mund um zu schreien, doch kein Laut dringt von seinen Lippen. Er vollführt die Bewegungen, die für einen magischen Pfeil nötig sind, doch von den Bewegungen seiner Arme wird das Bild um ihn herum erneut durcheinander gewirbelt und verschwimmt.

Julius steht nun auf einer Brücke. Zu beiden Seiten der Brücke fällt ein kleines Bachtobel ab. Im Tobel liegen die Überreste von Menschen, zerfetzte Kleider, schartige Waffen, blutige Rüstungsteile. Julius sieht auf dem Weg eine Gruppe Menschen auf die Brücke zu kommen. Offensichtlich eine Gruppe Jäger, denn alle tragen Bögen und zwei der Männer tragen an einer Stange einen Rehbock. Plötzlich ist unter der Brücke Bewegung auszumachen, doch die Jäger scheinen das nicht zu bemerken. Julius rennt auf die Männer zu, will schreien, sie warnen, doch sie scheinen ihn nicht zu sehen und wiederum bringt er keinen Laut über seine Lippen. Als die Jäger auf der Brücke stehen, schwingt sich ein monströses Wesen zwischen sie. Es ist fast drei Schritt gross, mit wilden Haaren und Hauern so lang wie Unterarme. Einige der Jäger erstarren vor Schreck, zwei oder drei lassen ihre Bögen fallen und rennen davon, wenige geben einige ungezielte Schüsse auf das Monster ab. Die wenigen Pfeile, die treffen, verursachen Wunden, die sich augenblicklich wieder schliessen. Der Brückentroll packt einen der Männer und reisst ihn mit seinen sehnigen Armen einfach entzwei. Genüsslich beginnt er nun, den Menschen zu fressen. Julius ist vor Schreck erstarrt und schliesst die Augen.

Als er sie wieder öffnet, steht er auf einer Weide. Der Mond am Himmel verbreitet ein wenig Licht. Vor ihm liegt ein Landhaus, nein eher ein Anwesen. Im Hof brennt ein Feuer und laute Stimmen dringen nach draussen. Julius sieht plötzlich zwei Menschen auf dem Weg in Richtung des Anwesens eilen. Sie sind offenbar auf der Flucht und tragen Jagdkleidung. Julius beginnt zu rennen, er versucht, sie einzuholen. Seine nackten Füsse spüren das nasse Gras und seine Lungen pumpen die kühle Nachtluft in seinen Körper und wieder hinaus. Unmittelbar vor dem Tor holt er die beiden Männer ein. Ihr Gesichtsausdruck wechselt von froher Hoffnung und Erleichterung zu entsetztem Schrecken und totaler Resignation. Der Hof ist voller fressender und keifender Goblins. Beim Anblick der beiden Menschen beginnt die Horde aufgeregt zu pfeifen. Einige haben schon ihre Speere in der Hand, andere legen Pfeile auf die Sehnen ihrer Bögen. Dann greifen sie an. Die beiden entkräfteten Menschen werden von der grünen Flut einfach überrollt und die Goblins wenden sich Julius zu. Irgendwie scheinen ihn die Kreaturen sehen zu können, denn einige zeigen mit ihren Fingern auf ihn, andere wiegen ihre Speere, um sie nach ihm zu werfen. Durch das Feuer im Hintergrund fallen Schatten auf Julius und die verdicken sich innerhalb von Sekundenbruchteilen, beginnen ihn zu umhüllen und die unwirkliche Szenerie zu verwischen. Schliesslich ist Julius in der Dunkelheit der Schatten gefangen, doch er spürt keine Furcht, sondern nur Sicherheit und Erleichterung. Er hört eine geflüsterte Stimme: ‚Die Schatten sind deine Freunde, Julius’. Sie kommt ihm bekannt vor.

Julius schlägt die Augen auf. Sein Herz pocht wild und er ist in Schweiss gebadet. Neben ihm im Zimmer des ‚roten Reiter’ steht ein leeres Bett. Friedrich ist noch immer verschwunden. Der Wind hat das kleine Fenster des Zimmers aufgedrückt und der Holzladen klappert laut gegen die Wand. Der Mond ist zu sehen, nur wenige Wolken ziehen vor der gelben Scheibe durch den Himmel. Julius bleibt erstarrt liegen. Er hört das Pfeifen des Windes und erinnert sich an seinen Traum. Ein Albtraum. Oder doch nicht? Er hatte sich nicht gut dabei gefühlt, die Wirtsfamilie einfach so im Stich und in der Gewalt von Kuno Borger zu lassen. Hugo der Söldner war vom Troll gefressen worden, während er davon gerannt war. Und das Anwesen der Baronin von Malstedt wurde von Goblins geschändet. Schliesslich wagt Julius, sich zu bewegen. Er steht auf und schliesst das Fenster. Da fällt ihm ein Stück Pergament auf, das der Wind vom kleinen Holztisch auf den Boden geweht hat. Er entfaltet das Pergament. Es ist eine Quittung der Schreinerei Unterberg für irgendeine Holzarbeit. Julius kann sich nicht erinnern, jemals im Besitz einer solchen Quittung gewesen zu sein. Verwundert kontrolliert er noch einmal, ob die Tür abgeschlossen und das Fenster jetzt dicht ist, dann legt er sich wieder ins Bett.