Komm schon Fritz

Komm schon Fritz

eine Geschichte gewoben um Herbert den Dieb
(Copyright pwplord)

In einem Gasthaus

“Es ist so Fritz, die Stadtwache will nicht dich an den Eiern packen, sondern deine Auftragsgeber. Mein Informant bei der Wache schwafelte was von Chaoskult und solchem scheiss, ich glaube aber nicht dass du was damit zu tun hast, oder? Es wäre aber sicherer für dich, wenn du eine Weile untertauchen würdest. Zuerst solltest du aber deinen Auftragsgeber ans Messer liefern, du weisst schon, muss ja niemand wissen, dass du der Maulwurf warst. So wie ich dich einschätze, weisst du wie man hier in Middenheim überleben kann.

Diese zwei Männer von der Stadtwache die dich verfolgt haben, ich habe mich über sie ein bisschen umgehört, hat mich eine Stange Geld gekostet, ich hoffe du willst die Information? Ja?

Der Dürre ist glaubs so ein Folterschwein, ein perverses sadistisches Arschloch, er zieht seinen Kunden mit vergnügen die Haut ab und streut grobkörniges Salz in die Wunde, danach muss man sich ja wie Pökelfleisch fühlen. Der grosse Grimmige, ist glaubs nicht mehr als sein Wasserträger, doof, naiv aber dafür umso brutaler. Diese beiden arbeiten eigentlich nicht offiziell für die Stadtwache, sie wurde aber für diesen Fall angestellt und werden danach wieder in einer anderen Stadt in einem Folterkeller verschwinden, um ihr Handwerk dort auszuüben.

Ich kann dir helfen Fritz, du musst einfach wissen was du willst, entweder du versteckst dich nun eine lange Zeit in Middenheim, was schlecht für deine Geschäfte wäre oder du liegst gehäutet als Pökelfleisch im Dreck, was sich ja noch ungünstiger auf deine Geschäfte auswirken würde. Die dritte Möglichkeit wäre natürlich die Beste, du gibt’s mir ein bisschen Geld, den gratis arbeite ich nur für meine Oma, und ich gebe an der richtigen Stelle einen Tipp, der dürre Folterpsychopath und sein unterbelichteter Bluthund werden von dir ablassen und an einem anderen Ort ihre Blutwurst machen.

Also Fritz, von wo hast du diese scheiss Amulette?

Ach habe ich schon erwähnt, dass der Folterhampelmann in Moment mit der Stadtwache dieses Gebäude umstellt, die meinen es wirklich erst…”

In diesem Moment tritt Franz, schwer bewaffnet und mit extrem grimmigen Blick in den Schankraum fixiert den schnellen Fritz, nickt irgend einem Unbekannten im Raum zu und verlässt betont unauffällig den Schankraum wieder. Herbert hat vom ganzen nichts mitbekommen.

“Fritz, was ist los?”

Fritz schluckt zwei Mal leer.

“Es ist wohl besser, ich besuche mal wieder meinen Vetter in Altdorf. Wenn ihr mich laufen lässt, sage ich euch, woher ich die Amulette habe.”

Herbert nickt zustimmend (nehme ich an)

“Ihr wart ja schon nah dran. Die Amulette werden unter einem Weinkeller in Ostwalden hergestellt, gleich neben dem Goldbecher, dieser Ranald-Spielhölle. Sie sollen irgendwie wichtig sein, dass sie unter das Volk kommen. Aber ich habe nur den Vertrieb gemacht, echt. Sind seltsame Gesellen dort. Wenn ich euch wäre, würde ich um den Ort einen grossen Bogen machen.”