Lagerleben

Ruiz verschlang genüsslich die Rühreier. Ovos del’hombre, hatte Ruiz diesen pendejo Banditen gezeigt. Sie hatten ein ganzes Fass besten Pfeffers aus den estalischen Kolonien erbeutet und wussten nichts damit anzufangen. Auf dem middenheimer Markt würde das Fässchen ein Vermögen wert sein, aber diese Banditen schienen zufrieden hier in den Sümpfen dem Pfeffer beim Verrotten zuzusehen. Nun hatte Ruiz ihnen gezeigt, wie man estalische, dreifach gepfefferte Eier kochte - ovos del’hombre. Er beobachtete zufrieden, wie das Gericht den gestandenen Banditen die Tränen in die Augen trieb. Eine kleine Befriedigung die sich Ruiz gönnte bei dieser ganzen Aktion, die sonst so wenig nach seinem Geschmack war. Er seufzte laut.

Er staunte auch nicht schlecht mit welcher Begeisterung Julius in seiner Aufgabe aufging. Ruiz kamen allmählich ernsthafte Zweifel am Verstand von Magiern. Keiner schien so wenig berufen ein Schwert zu führen wie Julius und doch schien dies das Wahrzeichen seiner Gilde zu sein. Auch musste irgend ein Teufel Julius geritten haben sich zu einem ‘Schattenmagier’ ausbilden zu lassen. Selten hatte Ruiz einen so unbegabten Lügner mit solcher Inbrunst Lügen gesehen wie Julius. Herbert würde sich krummlachen, wenn er dies sehen würde. Ruiz hoffte nur, dass Julius möglichst bald die Tugend des Schweigens erlernen würde, bevor sie noch alle aufflogen und als Sumpfleichen endeten. Aber Julius war ein Freund - und nur aus diesem Grund hatte Ruiz in diese Schnappsaktion eingewilligt.

Derweil versuchte Ruiz das beste aus ihrer feucht-kalten Situation zu machen und bemerkte, dass es ihm sogar leicht fiel Freundschaft mit diesen Räubern zu schließen. Vermutlich lag das daran, dass er einfach nicht versuchte jemand anderes zu sein, sondern immer der Diestro Ruiz Alvár Gonzo y Borravera geblieben war - wenn auch mit dem lächerlichen sobriquet ‘El Negro’ - zumindest im Moment. Er unterwies die Jüngeren etwas im Fechten und zeigte den alten wie man den Pfeffer für allerlei Sachen nutzen konnte - gepfefferter Kranich war ein Renner gewesen. Selbst Meinrad, der all diese Sachen wohl auch kannte, musste eingestehen, dass er die Verfeinerung der Lagerküche sträflich vernachlässigt hatte. Ruiz dachte an Rosalinde und die wunderbare Bibliothek von Hofstetten und an Amélie und die duftende Lotusblüte - er musste erneut schwer seufzen. Immerhin gab es hier die rote Sonja …

Ruiz suchte erneut ihren Blick. Sie schien die estalischen Eier eher skeptisch hinunterzuwürgen, aber seinen Blick bemerkte sie rasch und lächelte ihm zu. “Sind alle Sachen aus Estalia so scharf?” rief sie.

“Nein Senorita, nur die Eier.” Die Männer lachten. An einem anderen Ort und zu einer anderen Zeit hätte Ruiz sein Ansehen im Lager genossen, doch mit der Täuschung die sie betrieben, hinterließ es bei Ruiz einen Faden Beigeschmack. Er hatte auch ein schlechtes Gewissen, dass er den Feldweibel dieser Truppe verprügelt hatte. Obwohl dies nicht unwesentlich zu Ruiz’ Beliebtheit beigetragen hatte, musste dies für die Autorität des Mannes von Schaden gewesen sein. Ach was, dachte Ruiz, jetzt kümmerst du sich schon um die peones. Wenn schon dann tat er dies einzig für Friedrich und Julius.

Ruiz entfernte sich ein paar Schritte vom Feuer und blickte in die Nacht. Nachdem sich seine Augen etwas an die Dunkelheit gewöhnt hatten erspähte er Julius auf einem nahen Hügel, wie er einsam dasaß und ins Lager schaute. Ruiz hob die Hand zum Gruss. Wenn Ruiz dies im Lager ertragen sollte, dann wohl am ehesten für seine Freunde. Buenas Noche, pendejo!” brüllte er durchs Lager. Julius winkte zurück.