Leopold und Julius

‚Julius Albers?’. Der Bibliothekar schaute den vor ihm stehenden Mann prüfend an. Er war grossgewachsen, hager, hatte hellblonde Haare und aufgeweckte, grüne Augen. Er hätte beinahe als Geck durchgehen können, wäre da nicht eine gewisse Ernsthaftigkeit und Dringlichkeit in seinem Blick und seiner Stimme gewesen. ‚Ja, Albers, der ist dort hinten, bei den Büchern über die Kirchen und Kulte, Sektion D der Bibliothek.’ Leopold Greuther dankte dem Bibliothekar und ging durch die imposante Sammlung magischer, okkulter, klerikaler und auch ganz gewöhnlicher Bücher in die ihm gewiesene Richtung. Die Bibliothek war in einem grossen, beinahe riesigen Saal untergebracht. Zu beiden Seiten vom Hauptgang erstreckten sich die Regale, die bis unter die Decke mit Atlanten, Folianten und Lexika gefüllt waren. Auf seinem Weg zur Sektion D stellte Leopold fest, dass sich die Bibliothek offensichtlich auf Alchemie und Astrologie spezialisiert hatte, passte ja auch zum Hauptwirkungsgebiet der ‚Gilde der Zauberer und Alchemisten’. Als aufgeklärter und gebildeter Freidenker war sich Leopold der Bedeutung der Magie für das Imperium natürlich bewusst, trotzdem erfasste auch ihn immer ein gewisses Unbehagen, wenn er mit Vertretern der Magierzunft zu tun hatte. Als er kurz vor der Sektion D war bog vor ihm eine junge Frau in den Roben eines Lehrlings der Akademie um die Ecke eines Gestells. Sie hatte lange, zu einem Rossschwanz gebundene, schwarze Haare und blaue Augen in einem hübschen Gesicht. ‚Ääh, guten Tag, meine Dame. Können sie mir sagen, wo ich Julius Albers finde?’ fragte Leopold. Die Frau hielt einen Moment inne, runzelte die Stirn und musterte ihn prüfend von Kopf bis Fuss. Leopold war sich plötzlich nicht mehr sicher, ob es klug gewesen war, sie anzusprechen. ‚Seid ihr ein Freund von Julius?’ fragte sie. ‚Ein… Bekannter. Das heisst, wir haben gemeinsame Freunde und ich möchte ihn sprechen.’ Das Gesicht der jungen Frau entspannte sich. Beinahe lächelnd sagte sie ‚Er ist gleich dort hinten.’ Dann fügte sie noch an ‚Aber er ist nicht in bester Verfassung. Schönen Tag noch, mein Herr’ und rauschte davon. Nun war es an Leopold, die Stirn zu runzeln. Gleichwohl bog er um das Gestell, hinter dem die Frau hervorgekommen war. In der Nähe der Wand befand sich eine Art Leseecke, wo einige Tische, aber auch Leseständer aus massivem Holz standen. An einem dieser Leseständer stand ein junger Mann um die 20, mit kurzen hellbraunen Haaren. Er trug keine Roben, sondern einfache Leinenkleidung, eine braune Hose und ein ehemals wohl weisses Hemd. Neben ihm am Lesepult lehnte ein schlichter Holzstab und daneben lag ein Beutel oder Rucksack. Auf dem Pult stapelten sich einige Bücher doch der Mann starrte ihn genau an. Friedrich hatte Julius beschrieben, doch Leopold war sich jetzt doch nicht mehr ganz sicher, denn dieser junge Mann sah überhaupt nicht wie ein Student der arkanen Künste aus. ‚Julius Albers?’ fragte Leopold. ‚Ja? Ihr wünscht?’ fragte der Mann. Leopold roch einen eigenartigen süsslichen Geruch, wie wenn gerade jemand erbrochen hätte. Ausserdem stank der Mann nach Alkohol. ‚Seid ihr Julius Albers?’ wiederholte Leopold. ‚Das bin ich, mein Herr. Wer möchte das denn wissen?’. Leopold riss sich zusammen: ‚Entschuldige meine Manieren, ich hatte mir dich…anders vorgestellt. Mein Name ist Leopold Greuther. Wir haben gemeinsame Freunde: Friedrich und Ruiz Alvàr Gonzo y Borravera.’ Das Gesicht von Julius hellte sich auf. ‚Aah, Leopold. Friedrich hat dich erwähnt. Du musst auch mich entschuldigen, ich hatte gestern einen schweren Abend, zu viel getrunken. Was führt dich zu mir?’