Leopolds Abhärtung für den Kampf gegen das Chaos

Leopolds Lungen schmerzten höllisch. Seine Schultern waren schon fast gefühllos geworden von der Last des kleinen Baumstamms. Und dabei war er erst an der zweiten Aussichtstaverne vorbei und der Weg zum Südtor oben auf dem Berg noch weit. “Du verweichlichter, blöder Stubenhocker”, dachte Leopold einmal mehr, während er mit seiner Last keuchend die Bergstrasse hinauf trabte, oder eher stolperte. Zwei Bauernsfrauen, die von der Stadt herab kamen, musterten ihn mit grossen Augen und kicherten, als er an ihnen vorbei war.

Noch eine Meile bis zum Tor…

Aber es war absolut notwendig, dass er seinen Körper für den Kampf gegen das Chaos stählte. Schon die erste Lektion bei Helmgard 'Drescher' Neuschitzer war ein völliges Desaster geworden. Nach 20 Minuten war Leopold völlig ausser Atem gewesen und seine Arme und Beine waren von roten Prellungen übersäht. Diese ledernen Übungsflegel taten verdammt weh. Helmgards strenger und verächtlicher Blick sagte alles. Wollte er so im Kampf gegen die Ausgeburten des Chaos bestehen? Es war demütigend… so demütigend wie die Niederlage an Wallersdorf Maskenball, als es Leopold nicht einmal gelang, den unbewaffneten Chaoshexer niederzuschlagen.

Doch damit würde es ein Ende haben! Vorbei die Zeit der hohlen Reden und leeren Worte. “Die Feder ist mächtiger als das Schwert.” Bah, was für ein Unsinn. Das hat er in seinem früheren Leben geglaubt. Doch nun hatte er ein höheres Ziel. Und die Abhärtung seines verweichlichten Körpers war der erste Schritt dazu.

Wenn es nur nicht so verdammt wehtun würde…

Nach Luft japsend, trabte Leopold an den verkohlten Überresten der Belagerungsmaschinen von Archaons Chaoshorden vorbei. Ein Mahnmal dafür, wie kurz Middenheim vor dem Untergang gestanden war. Was hätten da seine Reden und Pamphlete noch genützt? Er war auf dem richtigen Pfad, so viel stand fest.

Das Südtor kam in Sicht. Sein Kopf glühte. Mit letzter Kraft schleppte er sich durch das Tor. Die Stadtwachen bekamen einen Lachanfall.