Mord im Sigmartempel

Warum ? Warum nur muss jede Erfahrung, jede Erkenntnis des ‚wahren’ Lebens derart teuer bezahlt werden? Glücklich sind die Lehrlinge, die im Schoss der Gilde unter den wachsamen Augen ihrer Mentoren und dem Schutz der dicken Mauern ihre Übungen in der arkanen Lehre absolvieren können! Doch das wahre Leben ist anders, das Leben ausserhalb der Mauern, weit weg von den schützenden Runen der Lehrstuben, in den Abgründen der menschlichen Gesellschaft, in den unterirdischen Kanälen und den Höhlen der Ausgeburten des Chaos und des Bösen. Niemand der sagt: ‚Vorsicht, Julius, die Betonung der dritten Silbe muss stärker gewichtet werden! Und intoniere gefälligst den zweiten Teil der Formel kehliger. Ausserdem muss der Wurf des kleinen Pfeiles mehr aus dem Handgelenk kommen und nicht aus den Schultern! Streng dich gefälligst an, du Stümper!’ Wie sehr vermisse ich die herablassende und doch leitende, die beleidigende und doch anspornende Stimme meines Mentors. Die Realität hat Hörner, Klauen, vergiftete Pfeile und schwingt Krummschwerter. Die Realität stinkt, explodiert, und verspritzt Blut und Scheisse über den Boden und die Wände. Die Realität ist zornig, gnadenlos und grausam. Doch ich schweife ab. Von vorne:

Franz Stein, Herbert und ich sitzen drei Tage nach unserer Flucht nach Middenheim im Schankraum des ‚roten Reiter’ und kippen einen Drink. Franz starrt missmutig in die bereits am frühen Nachmittag volle Schankstube und reibt nachdenklich einen ledernen Handschuh, den er sich auf die rechte Faust gezogen hat. Ich lese in meinen Notizen, die ich mir als Zusammenfassung über die Tiermenschen gemacht und in der Bibliothek der Gilde ergänzt habe (Mensch-Mutant-Tiermensch. Fortschreitende Befleckung) und Herbert… ja was macht eigentlich Herbert? Eben war er noch da und hat mit der Schankmaid getuschelt… ahh, da kommt er ja wieder. Er macht einen zufriedenen Gesichtsausdruck. ‚He Herby’ sage ich scherzhaft ‚hast du was mit der Blonden? Du guckst so zufrieden, als ob du eben den Hintereingang genommen hättest!’. Herby winkt ab: ‚Diesen Besen? Nicht für 5 Goldkronen würd ich’s der besorgen. Hast du mal ihren Hintern betrachtet? Da krieg ich Besseres ab!’. In diesem Moment öffnet sich die Schanktür und die Wache betritt den Raum und kommt schnurstracks auf uns zu. Wir sollen uns beim Hauptmann melden, Ulrich Schutzmann. Er will über den Angriff der Tiermenschen informiert werden.

Wir melden uns also beim Hauptmann und geben Auskunft, als ein Wächter eine Nachricht überbringt: Im Sigmartempel geschah ein Mord! Vater Morten wurde umgebracht und die heilige Ikone des Sigmar gestohlen! Wir werden vom Hauptmann beauftragt, diesen Mord zu untersuchen. Schliesslich sind wir ja gläubige Sigmaranhänger und wissen genau, wie die Ikone aussieht. Wenig später stehen wir also mit einer Vollmacht ausgestattet vor dem Tempel und ein Novize führt uns zum Studierzimmer Vater Mortens. Herby hält uns davon ab, den Raum zu betreten, um keine weiteren Spuren zu verwischen und uns mal einen Überblick über den Tatort zu verschaffen. An ihm ist wahrlich ein Büttel verloren gegangen! Wir finden Kratzspuren am Fensterbrett und einen kleinen Pfeil, der in Vater Mortens Nacken steckt. Ich spüre, dass der Pfeil vom Chaos befleckt ist. Ausserdem muss er vergiftet sein, da Vater Mortens Leichnam sonst keine Wunden aufweist. Franz, der sich offensichtlich mit exotischen Waffen auskennt, meint, dass es sich um das Geschoss eines Blasrohrs handeln müsse. Die Ikone ist verschwunden, ebenso Vater Mortens Aufzeichnungen. Wir finden jedoch Blätter, die leicht durchgedrückt sind und können folgende Aufzeichnung sichern: Vater Mortens Aufzeichnungen. Auf der Strasse unter dem Fenster finden wir einen klauenartigen Fussabdruck. Mit diesen Hinweisen begeben wir uns wieder zur Stadtwache.

Als der Hauptmann den kleinen Pfeil sieht, stutzt er und nimmt aus einer Truhe ein Kästchen. Darin befindet sich ein identischer Pfeil. Er setzt uns davon in Kenntnis, dass eine Wache vor dem Collegium Theologicum mit eben diesem Pfeil erschossen worden war. Zuvor hatte er jedoch, so scheint es, seine Armbrust abgefeuert. Wir vermuten hinter dem Mord und dem Diebstahl Tiermenschen und entscheiden uns, den Tatort zu besichtigen. Wir finden tatsächlich eine Blutspur, die uns zu einem nahe gelegenen Eingang zur Kanalisation und vielleicht zur Unterstadt führt. Wir entscheiden uns, der Spur weiter zu folgen. Ein Fehler, wie sich herausstellt, denn in der Kanalisation herrscht ein bestialischer Gestank. Obwohl ich mir meinen Ärmel vor die Nase halte, kann ich kaum klar denken, so sehr vernebelt die stinkende Scheisse die Sinne. Trotzdem folgen wir der Blutspur in die Tiefe. Plötzlich findet Herby in der Kacke steckend eine Phiole mit der Aufschrift ‚Professor Eberhards Universaltonikum’, die der Mörder Vater Mortens verloren haben könnte. Etwas weiter müssen wir die Fackel löschen, denn der Gestank nach menschlichen Ausscheidungen weicht dem nach fauligen Eiern. Franz warnt uns, dass hier Explosionsgefahr herrsche. Wir tasten uns also vorwärts und kommen bald an eine Öffnung, die mit einem stabilen Gitter verschlossen ist. Hier fliesst die Masse aus der Kanalisation aus dem Ulricsberg talwärts. Wir finden ein Loch in der Wand, einen Durchgang nach weiter unten, einen Zugang zur Unterstadt! Ein noch feuchter Blutfleck zeigt uns, dass wir noch immer auf der Spur sind. Wir zwängen uns durch die Öffnung und gelangen in einen Gang darunter. Leider machen wir offensichtlich zu viel Lärm, denn vor uns ertönen warnende Pfiffe und schon werden wir angegriffen.

Es waren nicht die Tiermenschen, die Vater Morten ermordet haben, es waren Rattenmenschen, die [[Skaven?]] genannten in Clans unter der Erde versteckt lebenden Kreaturen des Chaos. Kaum kleiner als Menschen, aufrecht gehende, hinterlistige Biester. Gleich zwei stürzen sich auf den vorne gehenden Franz, der Gang ist zu eng, als dass mehr als einer von uns kämpfen könnte. Herby schreit von hinten, Franz solle die Ratten zurückdrängen, in eine Erweiterung des Ganges, doch schon treffen zwei Schläge unseren Franz und er wankt. Jetzt habe ich keine Wahl mehr, denn wir sehen weitere der Rattenmenschen herbeieilen. Ich muss die arkanen Winde nutzen und das chaotische Gewebe des Warp anzapfen. Wenn das nur gut geht. Ich nehme einen der kleinen Wurfpfeile aus meinem Beutel und zeichne hastig und mit zitternden Fingern einige Zeichen auf die Ingredienz. Ich versuche, meinen Geist zu fokussieren, um die richtigen Worte zu intonieren. Doch die Erinnerung an die magischen Worte ist verschwommen. Glücklicherweise scheint es doch geklappt zu haben, denn als ich den Pfeil wie von Meister Rothaar gelernt aus dem Handgelenk gegen eine der Ratten schleudere, löst sich dieser nach zwei, drei Schritt Flug in Luft auf und verwandelt sich in eine wabbernde Verzerrung der Realität. Das magische Geschoss trifft sein Ziel und das Blut der Ratte spritzt. Es hat funktioniert! Ich habe gezaubert! Wenn Astrid das sehen könnte! Dann drängt Franz die Skaven zurück und Herbert stürmt mit gezogenem Schwert nach vorne. Dann erinnere ich mich nur noch undeutlich, was genau geschah. Ein Hin und Her von Klingen, da ein Treffer, dort eine Wunde, dann ein kräftiger Schlag, Herbert geht in Knie und Spritzer von seinem Blut treffen mein Gesicht, es fühlt sich heiss an, wird immer heisser und heisser. Die Zeit scheint still zu stehen, ich sehe Tropfen von Blut langsam durch die Luft schweben, es wird rot vor meinen Augen und ich höre nur noch das Pochen meines Herzens, wie es das kochende Blut durch meine Adern pumpt. Nur weit entfernt höre ich das metallische Kling-Klang von den sich kreuzenden Klingen. Ich bemerke, dass ich wieder einen Pfeil in der Hand halte, ihn werfe. Verdammt, ich habe vergessen die Zeichen darauf zu malen, strecke meine Hand aus, will den Pfeil noch auffangen, dann Feuer! Aus meiner ausgestreckten Hand sprüht Feuer, verbrennt alles auf ihrem Weg, den Pfeil, Luft, Blutspritzer und dann den Kopf der Ratte.

Plötzlich ist die Wut weg, die Kampfgeräusche stürzen wieder in ihrer gnadenlosen Kakophonie auf mich ein und ich starre auf meine Hände. Dann auf den Leichnam der Ratte, der langsam vornüber kippt und statt einem gedrungenen Spitzkopf nur noch einen verkohlten Stummel auf dem Rumpf aufweist. Dann fällt auch Franz und eine Ratte greift mich an. Mechanisch mache ich die mittlerweile vertrauten Handbewegungen und spreche die arkanen Formeln, ein weiteres magisches Geschoss und noch eines und noch eines. Schliesslich töte ich den Mörder von Vater Morten, eine Assassinenratte, muss aber noch eine schwere Wunde von seinem Krummschwert hinnehmen. Doch alles läuft irgendwie nur noch… unwirklich ab. Die Magie, der Schmerz in meinem Arm, das Blut, so als würde ich eine Speise ohne jegliches Gewürz zu mir nehmen, fade Kost ohne die glutheisse Schärfe, die meinen Körper während einer kurzen Ewigkeit durchbohrte.

Meine Gleichgültigkeit hält weiter an, das Durchsuchen der Leichen, weiter in den Tunnel, der letzte Teil der Höhle, wo die Ratten gehaust haben. Wir sind alle schwer verletzt, dem Tode nahe, doch es ist mir irgendwie egal. Doch die Strafe für Hochmut und Gleichgültigkeit ist der kalte Finger des Todes, der mich in Form eines Armbrustbolzens streifte. Ein Stolperdraht und schon hätte mein Leben ein Ende genommen, hätte nicht das Schicksal erneut eingegriffen. Ich muss dies als ein Zeichen sehen!

Schliesslich finden wir in der Lagerstätte des Rattenmörders den Rahmen der Ikone, das Bild selbst jedoch bleibt verschollen. Wieder an der Oberfläche erstatten wir dem Hauptmann Bericht und händigen den Rahmen aus. Dann werden wir ins Lazarett gebracht, wo wir erst einmal unsere Wunden kurieren.

Define external redirect: Skaven